Forum: Wirtschaft
Haushaltspolitik: Deutscher Staat spart 53 Milliarden Euro Schulden weg
imago/ photothek

Finanzminister Scholz ist wegen seiner Haushaltspolitik teils als Knauser verschrien. Die sogenannte Schuldenbremse aber wirkt: Der Staat hat seine Verbindlichkeiten zuletzt deutlich abgetragen.

Seite 2 von 14
mantrid 26.03.2019, 11:22
10. Schulden sparen? Wie soll das denn gehen?

Liebe SPON-Redaktion, jetzt wird es peinlich. Sparen ist, wenn man Rücklagen schafft. Keine oder weniger Schulden zu machen, ist kein Sparen. So haben wir auch keine Spar-Haushalte, sondern bestenfalls Entschuldungs-Haushalte. Als seriöser Journalist sollte man die Worte mit Bedacht wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias_lehmann 26.03.2019, 11:23
11. Kein Widerspruch

"alles wichtiger, als z. B. die verdiente, ältere Bevölkerung vor Altersarmut zu schützen"

Altersarmut muss bekämpft werden, keine Frage.
Aber nicht auf Kosten der Zukunft!
Ein Neugeborener startet mit einer Verschuldung von über 20.000Eur ins Leben, das Geld wurde von der alten Generation verprasst, auf Kosten der noch Ungeborenen.

Die wirkliche Frage bzgl. Altersarmut sollte sein ob wirklich manche ihren Lebensabend mit 4000,- netto verbringen müssen wenn andere nicht genug zum Leben haben.

Das Thema ist aber eine ganz andere Frage. Nachhaltigkeit hat was damit zu tun, nicht mehr auszugeben als da ist - oder in die Zukunft zu investieren, sprich Bildung und Infrastruktutr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redepest 26.03.2019, 11:23
12. Na toll....

…während die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland immer weiter aufgeht, unsere Infrastrukturen am Stock gehen und man insbesondere alten Menschen immer mehr die Lebensgrundlage reduziert bauen wir unsere Schulden ab. Gleichzeitig werfen Salvini und Konsorten die Kohle nur so zum Fenster raus, mit der Konsequenz, dass die sparsamen Deutschen dann wieder per Rettungsschirm die Pleiten dieser Populisten verhindern dürfen und dann auch noch als Nazis beschimpft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
login37 26.03.2019, 11:23
13.

Das alles ist uns in den Schoß gefallen und nicht die Leistung von Schäuble, Scholz oder generell der Politik. Wir bauen die Verschuldung nicht ab, weil wir so gut Sparen, sondern weil uns die Krisen in anderen EU-Ländern ein Zinsniveau von 0-1% in der Eurozone verschafft haben, welches in Bezug auf Deutschlands Wirtschaft absurd ist. Nur 2,5 Prozentpunkte höhere Zinsen und wir würden rund 50 Mrd. mehr an Zinsen pro Jahr zahlen. Dann gäbe es keinen Schuldenabbau.

Angesichts der abkühlenden Konjunktur, der zunehmenden Defizite in der Infrastruktur und der immer noch niedrigen Zinsen, ist durchaus die Frage, ob Schuldenabbau derzeit noch sinnvoll ist. Es macht sicher keinen Sinn, nun neue Schulden aufzunehmen, um den Konsum anzukurbeln. Aber für Zinsen nahe null in Infrastruktur zu investieren, kann durchaus sinnvoll sein. Viele Schulen sind in erbärmlichem zustand. Straßen in den Städten sind kaputt. das Schienennetz ist nicht leistungsfähig genug. Viele deutsche Flughäfen - nicht der BER - sind im internationalen Maßstab eine Schande. Allerdings liegt da auch wieder ein Problem: Die Baubranche arbeitet am Kapazitätslimit. Mehr Geld kann da gar nicht so einfach verbaut werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 26.03.2019, 11:24
14. Scholz, der Superheld. Avenger der Finanzen ...

Dabei wurden nur teure Kredite durch preiswerte ersetzt. An der sozial unverträglichen Verteilung des Volksvermögens von unten nach oben hat sich aber durch Scholz nichts verbessert, eher gegenteilig, nur geräuschlos eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GrafKrolock 26.03.2019, 11:24
15. In der Tat

Zitat von rockboy
...ist ja auch alles wichtiger, als z. B. die verdiente, ältere Bevölkerung vor Altersarmut zu schützen!
Soziale Wohltaten auf Kosten künftiger Generationen können wir uns nicht mehr leisten - buchstäblich, denn die Zinslast steigt mit zunehmender Verschuldung. Was passiert, wenn die Anleger das Vertrauen in einen Staat verlieren, konnten Sie ja zuletzt in Südeuropa oder auch Argentien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cherrypicker 26.03.2019, 11:25
16. Die Dummheit nimmt kein Ende

Der deutsche Staat steht größtenteils bei den eigenen Bürgern in der Kreide. Das ist nicht nur problemlos, das ist sogar notwendig. Denn die Bürger haben Lebensversicherungen, Riester- und Rüruprenten, die einen Großteil der Anlagegelder in Staatsanleihen parken. Weil der Staat aber im Moment so wenig Geld nachfragt, sind die Zinsen sehr niedrig. Das ist schlecht für die Anleger und bedeutet im Alter weniger Rente. Für Privatvorsorge trommeln und gleichzeitig eine Schuldenbremse einführen ist schlicht schizophren. Aktien- und Immobilienmärkte sind viel zu eng, um die gesamte private Altersvorsorge einer Volkswirtschaft zu absorbieren. Aber in manche Spatzenhirne gehen solche elementaren Zusammenhänge einfach nicht hinein. Dieses Land verdummt zusehends!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JustOneAlexMore 26.03.2019, 11:26
17. CumEx

Die Medien tragen ihren Teil der Verantwortung, dass dieser Skandal eine höhere Aufmerksamkeit erlangt.
Warum nicht in JEDEM Artikel über Schulden oder Steuern auf CumEx und die Relation dazu verweisen, warum nicht jeden Tag eine Seite 1 Story über dieses Thema? es geht um über 30 Milliarden! Dieser Betrug sollte das absolute tägliche Top Thema Nr 1 sein, denn nirgends geht es um auch nur ansatzweise so viel Geld, nicht bei Asyl, Hartz4, von der Leyen usw.
Es wurde von Schäuble toleriert, wo sonst Europa zum Sparen angehalten wurde. Rs gäbe so viel mehr zu berichten - warum ist da nicht mehr Druck seitens investigativer Medien wie dem Spiegel? Bis der Masse der Kragen platzt und sie deshalb auf die Straße gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwissser 26.03.2019, 11:29
18. Ist halt die Frage

Zitat von rockboy
...ist ja auch alles wichtiger, als z. B. die verdiente, ältere Bevölkerung vor Altersarmut zu schützen!
ob es richtiger wäre wenn die jünger Bevölkerung dann erst die Zinsen für die Schulden verdienen muss bevor auch für diese etwas Übrigbleibt ausser Schulden und dessen Kosten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
velbart 26.03.2019, 11:29
19. Es ist wohl

Zitat von Jacek G
Solange keine Krise kommt, halte ich es für absolut richtig zu sparen. Umso besser kann man der Krise mit einem dicken Konjunkturprogramm entgegentreten, wenn es soweit ist. Während Länder, die jetzt alles raushauen (u.a. USA) dann nicht so gut gegenwirken können.
richtig, zu sparen, aber nicht kaputt zu sparen. Und genau das wird hier gemacht. Alles Geld geht in einen großen Fehler. Der Haushalt spricht Bände. Es wird in eine Zukunft ohne Zukunft investiert, eine Zukunft, die alles andere als wünschenswert ist. Leider wollen das bestimmte Menschen einfach nicht wahrhaben. Sie vergessen, dass man sich mit Ideologie weder schützen, noch ernähren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14