Forum: Wirtschaft
Haushaltspolitik: Deutscher Staat spart 53 Milliarden Euro Schulden weg
imago/ photothek

Finanzminister Scholz ist wegen seiner Haushaltspolitik teils als Knauser verschrien. Die sogenannte Schuldenbremse aber wirkt: Der Staat hat seine Verbindlichkeiten zuletzt deutlich abgetragen.

Seite 8 von 14
Pixopax 26.03.2019, 12:54
70. Sinnlos wenn die Zinsen null sind

Der Staat zahlt keine Zinsen, wozu also sparen? Es wäre angebrachter zu investieren, das Geld ist dann ja nicht weg, sondern zahlt sich aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
treime 26.03.2019, 12:55
71. Aufgepaßt

Zitat von redepest
…während die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland immer weiter aufgeht, unsere Infrastrukturen am Stock gehen und man insbesondere alten Menschen immer mehr die Lebensgrundlage reduziert bauen wir unsere Schulden ab. Gleichzeitig werfen Salvini und Konsorten die Kohle nur so zum Fenster raus, mit der Konsequenz, dass die sparsamen Deutschen dann wieder per Rettungsschirm die Pleiten dieser Populisten verhindern dürfen und dann auch noch als Nazis beschimpft werden.
Bevor man Unsinn verbreitet.

Wir haben den Griechen doch nichts geschenkt oder haben die Kredite mit 0% Zins bekommen? Selbst dann wäre es nicht geschenkt ;) Deutschland hat sehr gut an den Krediten verdient.

Das zum Thema Populismus, von wegen Deutschland wäre immer "arm dran"... während die "Anderen" feiern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peer Pfeffer 26.03.2019, 12:59
72. Schön

So hinterlassen wir unseren Nachkommen zwar ein (etwas) sanierteres Konto, aber die ganze Infrastruktur ist kaputt gespart und muss wesentlich teurer neu angeschafft werden. Das ist auch ein Zinseszins auf nicht getätigte Investitionen. Warum will (G20)-Scholz unbedingt Schäubles Positionen beerben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joomee 26.03.2019, 13:00
73. Profitieren auch

Zitat von rockboy
...ist ja auch alles wichtiger, als z. B. die verdiente, ältere Bevölkerung vor Altersarmut zu schützen!
Da die Schulden uns und unseren Kinder gehören, profitieren wir alle.

Aber machen Sie sich keine Sorgen, es kommen bald wieder andere Zeiten wo die Schulden kräftig wachsen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 26.03.2019, 13:01
74. So sieht es aus

Zitat von login37
Das alles ist uns in den Schoß gefallen und nicht die Leistung von Schäuble, Scholz oder generell der Politik. Wir bauen die Verschuldung nicht ab, weil wir so gut Sparen, sondern weil uns die Krisen in anderen EU-Ländern ein Zinsniveau von 0-1% in der Eurozone verschafft haben, welches in Bezug auf Deutschlands Wirtschaft absurd ist. Nur 2,5 Prozentpunkte höhere Zinsen und wir würden rund 50 Mrd. mehr an Zinsen pro Jahr zahlen. Dann gäbe es keinen Schuldenabbau. Angesichts der abkühlenden Konjunktur, der zunehmenden Defizite in der Infrastruktur und der immer noch niedrigen Zinsen, ist durchaus die Frage, ob Schuldenabbau derzeit noch sinnvoll ist. Es macht sicher keinen Sinn, nun neue Schulden aufzunehmen, um den Konsum anzukurbeln. Aber für Zinsen nahe null in Infrastruktur zu investieren, kann durchaus sinnvoll sein. Viele Schulen sind in erbärmlichem zustand. Straßen in den Städten sind kaputt. das Schienennetz ist nicht leistungsfähig genug. Viele deutsche Flughäfen - nicht der BER - sind im internationalen Maßstab eine Schande. Allerdings liegt da auch wieder ein Problem: Die Baubranche arbeitet am Kapazitätslimit. Mehr Geld kann da gar nicht so einfach verbaut werden.
Allerdings fragt man sich schon, was die Baubranche - seit rund zehn Jahren angeblich am Limit - denn überhaupt so macht?

Bezahlbarer Wohnraum kann es ja angesichts der real existierenden Tatsachen am Wohnungsmarkt eher nicht gewesen sein. Das Problem ist doch WAS man und vor allem WO macht, d. h. baut.

Die schicken loftartigen Quader für die "Vermögenden" bzw. "Leistungsträger" sind doch mittlerweile soweit am Start. Die dünnwandigen Wohnsilos im Trockenbau auch überall reinverdichtet, und nun?

Hängen die alle am BER und im Stuttgarter Kessel rum und drehen gut bezahlt Däumchen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frietz 26.03.2019, 13:02
75.

Zitat von M. Vikings
Der nächste Raubzug der Banken muss bezahlt werden. Die Kohle die sie 2008 abgegriffen haben ist noch lange nicht wieder drin.
Wir machen keine Schulden und erneuern unsere Infrastruktur etc., wenn das Geld nichts kostet! Nein wir sparen, und warten bis die Zinsen wieder bei 5 % sind. Dann wird in die noch kaputtere Infrastruktur, die dann noch teurer ist, das Geld reingesteckt, damit die Banken weiterhin gut verdienen.
btw. Auch bei den zukünftigen Krediten muss getilgt werden, dann kommen noch die Zinsen dazu. Jetzt könnte man sogar mehr tilgen, weil man die Zinsen nicht hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thedenell 26.03.2019, 13:10
76. Und wenn dann ...

... Radwege, Gehwege, Brücken, Schulen und andere öffentliche Gebäude endgültig dem Verfall wegen des Geizes unserer Politiker und Unfähigkeit der Städteplaner preisgegeben sind, wird's auch dem letzten Mohikaner, äh Wähler im Lande dämmern, daß man in die Zukunft investieren muß, investieren in Infrastruktur!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mojo2xs 26.03.2019, 13:16
77. Richtig so

Das Leben wird für alle besser wenn die Steuermittel nicht zur Zinstilgung verwendet werden muss. Schuld heißt Abhängigkeit heißt fremdbestimmung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faktomat 26.03.2019, 13:19
78. Kapazitätsengpässe ?

Zitat von wizzard74
Genau so ist es. Aber das scheinen die meisten Leute im Forum ja nicht zu raffen. Wie aber bereits ein anderer Forist erwähnt hat: Die Baufirmen kommen nicht nach, der Bund (und meines Wissens auch die Länder) kann sein Infrastrukturbudget nicht einmal ausschöpfen.
Das mit den jetzt schon fehlenden Kapazitäten zum Verbrennen von Geld ist nicht plausibel Wie haben es denn die Spanier während ihres Baubooms geschafft ? Die haben damals jahrelang mehr gebaut und mehr Zement verbraucht, als die gesamte Rest-EU. Die Wirtschaft ist flexibel; mit Planungssicherheit, also wenn klar ist, dass auf 20 Jahre hohe Baukapazitäten erforderlich sind, dann werden diese Kapazitäten in kürzester Zeit geschaffen. Natürlich zum Teil auf Kosten anderer Länder, von welchen Kapazitäten abgezogen werden.
Und es braucht Kapazitätserhöhungen in Planungs- und Genehmigungsbehörden. Aber das wäre einfach zu lösen. Die Behörden müssten nur ihre Abonnements für Tageszeitungen, Spiegel und Zeit für jeden Amtsträger kündigen. Denn morgens (zwei Tageszeitungen), Montags (Spiegel) und Donnerstags (Zeit) wird im gehobenen und höheren Dienst eher nicht gearbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spr. 26.03.2019, 13:19
79. Jubilier! Tirilier!

Die Schuldenbremse wirkt! Die Infrastruktur ist so marode, dass eine Instandsetzung vielerorts nicht mehr möglich ist, sondern komplett ersetzt werden muss. Die Straßen und Brücken sind in einem miserablen Zustand. Bei manchen Schulen stellt sich die Frage, wieso diese Gebäude überhaupt noch genutzt werden dürfen. Die Digitalisierung (Internet, Mobilfunk) ist unter Dritte Welt-Niveau. Umweltschutz gibt es nur in Sonntagsreden. Der Sozialstaat liegt in Trümmern. Das Tafelsilber ist verscherbelt.
usw usf ...
Aber hey, wir haben 53 Milliarden Schulden abgetragen! Das ist die miserablen Zustände hierzulande doch wert! Oder etwa nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 14