Forum: Wirtschaft
Haushaltsstreit mit der EU: "In Italien bahnt sich eine neue Tragödie an"
DPA

Italien will kräftig neue Schulden machen - und die Regeln der EU brechen. Holger Schmieding, Chefökonom der Berenberg Bank, fürchtet den Start einer jahrelangen Krise - die auch die Stabilität des Euro bedrohen könnte.

Seite 1 von 7
quark2@mailinator.com 14.11.2018, 16:58
1.

Bedeutet die Nutzung des ESM nicht, daß die Euro-Gruppe (EZB, ...) italienische Staatsanleihen aufkauft ? Damit wäre der Druck von den italienischen Banken genommen, welche die Papiere im Moment halten und diese Banken könnten wieder Kredite vergeben, was den Druck von der Regierung nehmen würde, ihre Politik zu ändern. Mit anderen Worten, wir würden wieder mit dem Steuergeld vor allem der Nordländer die Banken der Südländer retten (und damit dann wieder die Banken der Nordländer). Wann kommen wir endlich zu einer Konstruktion, bei der die Leute Geld verlieren, die tatsächlich verantwortlich sind, also z.B. die Eigner der italienischen Banken, welche diese Risikopapiere gekauft haben ? Ich bin es leid, daß wieder und wieder die Verluste sozialisiert werden, aber Bankenbesitzer und -lenker ihre Millionen behalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troka 14.11.2018, 17:17
2. Es nervt....

Schmierenkomödie der Bankenlobby,
Das hatten wir doch alles schon mal. Wehe, ein Staat versucht, soziale Leistungen zu schaffen, um den Ungleichheiten, die entfesselte Kapitalismusmechanismen geschaffen haben, zu lindern oder noch schlimmer, das Volk wählt eine linke Regierung. Dann schlagen die "Märkte" mit all ihren Waffen zurück. Zinsen, Staatsanleihen, Rating-Agenturen, Mainstream-Presse. Alle singen das gleiche Lied. Sicher darf dann der Schäuble uns auch noch erklären, dass die Südländer im Allgemeinen, die Griechen und Italiener im Speziellen, faul, korrupt und arbeitsscheu sind. Und der deutsche "Einfalts"-Michel fühlt sich gleich nochmal besser. Egal wie links oder rechts der Meinungs-Mainstream die aktuelle italienische Regierung verortet, ein System, das einem Staat nicht nur verbietet, statt dem dumpfen Wachstumsgeschrei der Neoliberalen, an das soziale Gefüge der Menschen zu denken, sondern es politisch und in Kooperation mit den Kapitalmärkten auch aktiv bekämpft, sollte doch für alle ersichtlich sein und nicht nur nachdenklich stimmen, sondern endlich mal zum Widerstand animieren - oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oli69 14.11.2018, 17:21
3. Esm

auch der ESM kann die verfehlte Politik aus Brüssel nicht retten. Das wollte ja schon Hr. Draghi und lies die Zinsen über Jahre künstlich tief, damit die Banken ihre schlechten Kredite abbauen können. Nichts ist passiert, denn auch Italien weiss, dass Schlussendlich wieder Geld fliesst aus Brüssel, wie auch bei den Griechen. Schuldenmachen lohnt sich also. Brüssel und die EZB unterstützen ja geradezu die "nach mit die Sintflut Politik".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 14.11.2018, 17:26
4. Die Italiener werden zwangsweise lernen müssen, dass ...

ihr heissgeliebter Weg des dolce farniente unausweichlich in´s Verderben führt. Und wenn sie realisiert haben, dass Populisten nur dumme Sprücheklopfer sind, die sich zuerst die eigenen Taschen füllen, bevor sie etwas an das Volk abgeben, werden sie - hoffentlich - in Zukunft klügere Wahl-Entscheidungen treffen. Denn es macht einen gewaltigen Unterschied, ob man für Ferrari schwärmt oder einen kauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denny101 14.11.2018, 17:26
5.

Endlich eine kompetente und rationale Analyse der Vorgänge. Diese sollten sich die vielen Forenschreiber hier zu Gemüte führen, die auf unterschiedlichste Weise inkompetent herumschwadronieren, jeder mit seinem Lieblingsthema. Weder sind die 2,4% ein echtes Problem, noch wird Italien in Kürze pleite sein, noch zählt ob IT Nettozahler in der EU ist, ob seine Bürger viel oder wenig Privatvermögen haben, noch ob DE oder sonstwer irgendwelche Exportüberschüsse hat, ob DE oder andere auch Stabilitätsregeln verletzt haben oder nicht, ob sie Lohndumping betreiben oder nicht, ob deutsche oder sonstige Austerität am Schlamassel Italiens schuld ist, ob die "EU-Diktatur" hier mitreden darf, ob die EU sowieso an allem Schuld ist, ob die EU scheitern wird, ob gemacht werden muss, was "das Volk" will oder sonst irgendwas. Alles blanker Unsinn.
Das Problem ist die Richtung, die diese Regierung eingeschlagen hat: dass das Land vernünftige Maßnahmen rückabwickelt und andere, höchtnotwendige Maßnahmen nicht in Angriff nimmt. Dass sich diese Fehler erst mal mittel- und langfristig für Italien und seine Wettbewerbsfähigkeit äußerst negativ auswirken werden, was sich dann wiederum auf die gesamtwirtschaftliche Situation in Europa und auf den Euro niederschlagen wird.
Nicht mehr und nicht weniger, genau so wird's kommen, wenn diese Irren nicht aufgehalten werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giostamm11 14.11.2018, 17:31
6. Esm

der Nettozahler und Nettobürge Italien ist am ESM mit 18% beteiligt....es wird immer über Italien berichtet als ob es Griechenland wäre....peinlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denny101 14.11.2018, 17:32
7.

Zitat von troka
Schmierenkomödie der Bankenlobby, Das hatten wir doch alles schon mal. Wehe, ein Staat versucht, soziale Leistungen zu schaffen, um den Ungleichheiten, die entfesselte Kapitalismusmechanismen geschaffen haben, zu lindern oder noch schlimmer, das Volk wählt eine linke Regierung. Dann schlagen die "Märkte" mit all ihren Waffen zurück. Zinsen, Staatsanleihen, Rating-Agenturen, Mainstream-Presse. Alle singen das gleiche Lied. Sicher darf dann der Schäuble uns auch noch erklären, dass die Südländer im Allgemeinen, die Griechen und Italiener im Speziellen, faul, korrupt und arbeitsscheu sind. Und der deutsche "Einfalts"-Michel fühlt sich gleich nochmal besser. Egal wie links oder rechts der Meinungs-Mainstream die aktuelle italienische Regierung verortet, ein System, das einem Staat nicht nur verbietet, statt dem dumpfen Wachstumsgeschrei der Neoliberalen, an das soziale Gefüge der Menschen zu denken, sondern es politisch und in Kooperation mit den Kapitalmärkten auch aktiv bekämpft, sollte doch für alle ersichtlich sein und nicht nur nachdenklich stimmen, sondern endlich mal zum Widerstand animieren - oder?
An das soziale Gefüge darf in Italien jeder denken (wobei ich in Frage stelle, ob DIESE "Regierung" das macht), nur das Geld für reale Maßnahmen müssen Sie sich schon wo holen, wenn Sie es selbst nicht haben. Und zwar zu den Bedingungen, die die verschiedenen Geldgeber zu akzeptieren bereit sind. Nennt sich Zinsen.
Der einzige "Widerstand", den sich Italien derzeit leisten kann, ist, sich KEIN Geld von den Finanzmärkten zu borgen...
Ich habe den Eindruck, Sie nehmen die Realität nicht wahr, oder Sie hoffen, die Realität könnte einen Umweg um Italien machen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser1000 14.11.2018, 17:44
8. Verdacht

Könnte es sein, dass das eigentliche Ziel der italienischen Regierung eine "Vergesellschaftung " der italienischen Schulden bzw. eine "Vergesellschaftung " dh Europäisierung der Schulden Südeuropas ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
banker1 14.11.2018, 17:44
9. @Troka

Schmierenkomodie der Bankenlobby ?? Ein Witz oder ? Erpressung der EU und der Eurogruppe durch Rechtspopulisten, die wissen unbezahlbare Wahlversprechen gemacht zu haben und wie immer die Schuld bei anderen suchen. Aber bitte, es steht jedem frei italienische Staatsanleihen zu kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7