Forum: Wirtschaft
Haushaltsstreit mit EU-Kommission: Investoren stoßen italienische Staatsanleihen ab
AFP

Die Ausgabenpläne der Regierung in Rom sorgen für Unruhe an den Finanzmärkten. Die Risikoaufschläge auf italienische Staatsanleihen sind so hoch wie seit viereinhalb Jahren nicht mehr.

Seite 1 von 3
tobi1991 08.10.2018, 14:59
1.

Griechenland 2.0 wächst und gedeit. Herzlichen Glückwunsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellmut1 08.10.2018, 15:50
2.

Draghis Politik des billigen Geldes zur Entschuldung der Südländer scheint nicht aufzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viwaldi 08.10.2018, 16:07
3. Reparationsforderungen aus Griechenland, Polen,...

... und die finanzpolitische Geisterbahnfahrt Italiens: so macht man die AFD stark!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cyberfeld 08.10.2018, 16:17
4.

Was ich hier nicht einsehen kann ist es waren doch ursprünglich die Rede von 80 Mrd Schulden. Was einen als Investor eher interessieren sollte sind die einmalig oder kommen die durch Jährliche Ausgaben wieder und wieder drauf so das der Schuldenberg immer weiter steigt ?

80 Mrd für Sanierungen und Reformen sollte als einmalige Summe auf jeden Fall drin sein. Ihm falle einer Finanzierung einen Grundeinkommen auf Pump sehe ich schon eine Probleme.

Ihm allgemeinen sehe ich eine gewisse Problematik wie bei Griechenland das bevor Zypras die Regierung stelle auch kurz davor oder dabei war eigene Anleihen wieder auf dem Markt zu platzieren um dann ihn Grund und Boden gestampft wurde ihn den Bewertungen nur weil man eine extreme Linke Regierung hatte auf einmal.

So gesehen sind wohl Investoren nicht ohne starke Vorurteile was meine Meinung nach destabilisierend und desfunktional auswirkt oder anderes ausgedrückt unter bestimmten Umständen kann das die EU zum platzen bringen ihn Deutschland hat es ja schon die privaten Leben uns Rentenversicherungen in eine Ecke getrieben.

Was halt viele nicht verstehen wollen hängt der eine hängst du und umkehrt mit in einer nicht Globalisierten Welt wie sie vor über 20 Jahren war war das wesentlich leichter zu Vermitteln da es schwerer war irgendwie auszuweichen nur das ausweichen geht auch hier irgendwann nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 08.10.2018, 16:56
5. Ein Lob auf die Märkte !

Die Investoren lassen Italien fallen und jubeln über den Erfolg von Bolsonaro in Brasilien (s. https://boerse.ard.de/anlagestrategie/regionen/brasilien-rechtsaussen-erfolg-befluegelt-die-maerkte100.html). Wie krank ist denn sowas ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 08.10.2018, 16:59
6. Immer Zwei

Es gehören immer Zwei zu dem Spiel. Einer der sich Geld leihen will und einer der es ausleiht. Wenn jetzt der Preis fürs Ausleihen steigt kann Italien sich ja noch mal überlegen, ob sie die Schulden erhöhen wollen. Dass in Italien so was wie Hartz4 eingeführt wird finde ich ganz in Ordnung. Im Durchschnitt sollen die italienischen Haushalte wohlhabender sein als die Deutschen. Da geht noch was mit der Steuerschraube.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 08.10.2018, 17:04
7. Wenn man sich ehrlich machen würde....

...müsste man konstatieren, dass nicht nur Griechenland aktuell....mit absehbar ca. 200% BIP-Staatsverschuldung, sondern auch Italien mit ca. 135%, Portugal mit ca. 130%, Belgien mit ca. 105%, Frankreich/Spanien/Zypern mit ca. jeweils 100% BIP-Staatsverschuldung im Sumpf stehen.

Faustregel sagt, dass eher wirtschaftl. unproduktive, schwer wettbewerbsfähige Länder in einer gemeinsamen Währung; max. 100% Staatsverschuldung des eig. BIP tragfähig sind.
Somit stehen all diese Länder (evtl. Belgien ausgenommen) mittel- bis längerfristig vor einschneidenden Schulden bzw. vor einem Staatsbankrott...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabinehh512 08.10.2018, 17:19
8. Ich kann es nicht mehr hören.......die Märkte...bla bla bla

Sagen wir es mal gerade heraus: wir sind durch die Nullzinspolitik zugunsten der Südländer sowie das Durchfüttern der ehemaligen Ostblockstaaten kalt enteignet worden. Ich bekomme zwar keine Zinsen aber mir geht es wirtschaftlich gut. Was aber ist mit all den anderen Menschen, die in D zu Niedriglöhnen arbeiten müssen um überhaupt Arbeit zu haben? Ja, alle diese Menschen werden in Altersarmut enden und das nur, weil unsere ach so tollen Regierungen nicht in der Lage sind die Finanzindustrie sowie die durch Nichtstun reich gewordenen Erben zur Kasse zu bitten. Ach ja, die Unternehmen, die sich auf Kosten der Arbeitnehmer und zugunsten der Aktionäre bereichern, nicht zu vergessen. Ich frage mich ernsthaft, wie lange uns die sogenannte Elite noch veräppeln will. Armes Deutschland! Danke an Politiker ohne Plan und ohne Wissen. So etwas nennt man Versager oder auch Sozialschmarotzer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 08.10.2018, 18:02
9. Diesmal nicht

Dieser Herr Salvini entspricht haargenau dem Typus eines Rechtsaußen:Großmäulig auf andere schimpfen,statt die Fehler bei sich zuhause zu suchen.Und was für eine Überraschung:Laut heutigem SPONLINE-Bericht ist diesmal wohl nicht Angela Merkel am italienischen Elend schuld,sondern es sind heute die Herren Juncker und Moscovici - die italienische Misere ist übrigens nicht ganz so groß,wenn man sich einmal die wohlhabenden Gegenden um Mailand ansieht.Die dortigen Reichen allerdings beteiligen sich nicht so gern an der Solidarität für ihre ärmeren Landsleute,sondern bringen ihre Millionen schon immer gern ins Ausland - auch dies eine Parallele zu Griechenland.
Angela Merkel sollte sich aber nicht zu früh freuen,wenn sie diesmal von den Hass-Salven des Herrn Salvini verschont blieb.Der bereitet garantiert wieder eine neue Finte gegen Deutschland vor...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3