Forum: Wirtschaft
Hedgefonds-Manager Schröder: "Die Mark wäre Fluchtwährung Nummer eins"
DPA

Spanien taumelt, Griechenland liegt am Boden - und Deutschland soll die Euro-Zone retten. Im Interview erklärt Hedgefonds-Manager Karsten Schröder, wieso eine Rückkehr zur D-Mark neue Probleme brächte - und warum die Finanzmärkte das Vertrauen in Kanzlerin Angela Merkel verloren haben.

Seite 17 von 25
DerKritische 23.06.2012, 20:29
160. ...

Zitat von papier_ist_geduldig
Die derzeitigen Informationen welche von den Politikern, speziell Herr Monti , Herr Hollande, sowie anderen und auch von der Europäischen Zentralbank gegeben werden sprechen eine eindeutige Sprache. Der Euro wird zu einer Weichwährung. Die Politiker sind nicht in der Lage die nötigen Reformen einzuleiten und umzusetzen (Spanien,Italien,Frankreich) und die EZB hat an Reputation verloren, sieht sich nicht den Stabilitätskriterien der Deutschen Bundesbank verpflichtet. Von daher ist eine Absetzbewegung auch für EU-Bürger aus dem Euro unvermeidlich. Überlegenswert wäre die Einführung einer Goldmark und entsprechende Silberlinge durch die Deutsche Bundesbank als legitimes Zahlungsmittel für höherwertige „ Natural – Güter „ (Grundstücke, Immobilien,KFZ, wertbeständiges Zahlungsmittel etc.) parallel zum Euro als inflationäre Papierwährung .
Besser wäre eine EU-Verrechnungseinheit, gegen die
die nationalen Währungen gesetzt würden.
Komplexe, grosse moderne Wirtschaftsräume sind
wahrscheinlich mit edelmetallgedeckten Währungen
wohl nicht möglich.
Aber ich sehe es wie sie, der Euro selbst ist m.E.
eine Weichwährung geworden, deren Wert immer
weiter erodiert. Er ist zu reproduzierbar geworden,
er wird gegen Ramschanleihen mit der Druckerpresse
fast beliebig erzeugt. Im haftet kein Wertgehalt inne,
wie z.B. Edlmetalle oder eine einheitlich starke
Volkswirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phildemos 23.06.2012, 20:29
161. D-Mark mit wunderbarem Seiteneffekt

Die Annahme, dass eine D-Mark massive aufwerten müsste ist falsch, wie wir es von den Schweizern lernen können. Die Bundesbank könnte unbegrenzt DM auf den Markt werfen und damit den Wechselkurs zum Rest-Euro bzw. Dollar in Grenzen halten.

Außerdem hätte dies noch einen wunderbaren Seiteneffekt. Mit all den Dollars und Rest-Euros könnte Deutschland - statt das Geld zu verschenken - wertvolle Dinge kaufen, wie z.B. Energiequellen, Firmen, etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-fakto 23.06.2012, 20:31
162. De-fakto passiert nix

Zitat von Spiegelkritikus
Weil das internationale Spielcasino ins Stottern geraten ist und satte, sichere Renditen per Spekulation bzw. reine Geldgeschäfte immer schwieriger zu realisieren sind, verlegen sich Kapitaleigner und -verwalter immer mehr auf Sachwerte wie Immobilien, Land und Aktien. Die ungeheuren Geldmengen, die im Umlauf sind und das weltweite Wertschöpfung um ein Zig-faches übersteigen, führen dazu, dass alles aufgekauft wird, was nicht niet- und nagelfest ist. Das ist die bittere Konsequenz eines Geldsystems, das zu einem grossen Teil auf ungedeckter Schöpfung durch Banken aufbaut. Reiche Chinesen, Amerikaner, Griechen, Spanier, Italiener, Portugiesen, kurz: Die reichen dieser Welt, investieren in Sachwerte, wobei Deutschland eine wichtige Rolle als - vermeintlich sicherer -Anlageraum spielt. Für die breite einfache Bevölkerung wird diese Entwicklung katastrophale Auswirkungen haben: Günstiger Wohnraum wird vor allem in Städten immer seltener, die Immobilienpreise schiessen in die Höhe, so dass ein Haus oder eine Eigentumdwohnung für die meisten Bürger unerscheimglich wird. Aktienwerte schiessen aufgrund der grossen Nachfrage ebenfalls in die Höhe und alle, die sich keine Aktien leisten können, schauen in die Röhre - noch viel mehr, als bisher. Kurzum: Es droht de facto der endgültige Ausverkauf dieses Landes an das Kapital, wenn die Bürger sich nicht dagegen wehren. Die Macht bzw. Herrschaft der Kapital- und Wirtschaftseliten in diesem Land wird durch den Kapitalzustrom weiter wachsen und die Politik noch fester in den Griff nehmen. Daher sind die Bürger gefordert, das Schlimmste zu verhindern.
Riesterrente pfeiff ich drauf, Pfegezusatzversicherung ebenfalls.

Habe mit meinen Ersparnissenen kürzlich ein Gebrauchtwagen gekauft der eigentlich über meine Verhältnisse ist.
Deutschlands pluralistisches Mehrheitssystem ist derart effizient aufgebaut, das kaum mit Widerstand seitens der breiten Bevölkerung zu rechnen ist.---Bis das passiert muß es schon ganz Dicke kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerKritische 23.06.2012, 20:31
163.

Zitat von jaar41
Bei aller Skepsis wäre ein baldige/sofortige Rückkehr in die Mark das einzig Richtige. Der Euro ist/war die schlechteste Maßnahme für Europa; außer vielleicht für die Südländer. Kohl und Weigel, Merkel und Schäuble waren und sind keine Fachleute in Finanz- und Wirtschaftsfragen. Leider ist bei der heutigen Opposition auch keine Führungspersönlichkeit vorhanden. Wir werden leider ein Ende mit Schrecken erleben.
Merkel hat frühzeitig Merz ja abgeschossen:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wago 23.06.2012, 20:31
164. Schönes PR-Interview

Jetzt wissen wir es endgültig: Wen Hedge-Fonds gegen Läner wetten ist das eine klassische Anlagestrategie. Besser konne man e nicht sagen, dass man sich so verhält. Ich mag Oskar Lafontaine nicht, aber r hat in einem recht: Wir rasen auf eine Welt zu in der Ratinagenturen und Hedge-Fonds die Welt dominieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medwediza 23.06.2012, 20:33
165. q.e.d.

Zitat von karl&karl
Richtig! Weil die Schweiz von dem Geld lebt, welches Diebe, Kriminelle, Korrupte usw. auch mit Hilfe der internationalen Politik ständig hintragen dürfen. Noch Fragen?
War ja zu erwarten, dass dieser Schmarrn wieder zum Besten gegeben wird. Die Schweiz lebt von dem Pack, das Sie beschreiben, nicht mehr und nicht weniger als Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerKritische 23.06.2012, 20:36
166.

Zitat von unmoderiert
Es wäre eine riesige Herausforderung, und sie würde Deutschland Billionen Euro kosten. Aber die Kosten wären wenigstens kalkulierbar, und die deutliche Aufwertung einer neuen D-Mark würde auch bedeuten, dass sich die Importe stark verbilligen, und das hätte einen enormen Schub für die Binnennachfrage zur Folge. Ein Aspekt, der leider viel zu wenig Beachtung findet.
Man denke nur an Gas, Erdöl, und andere Rohstoffe für die
Produktion. Eine starke Währung gäbe auch den Bürgern wieder Kaufkraft.

Zitat von unmoderiert
Ein Ausstieg Deutschlands aus dem Euro wäre extrem teuer, aber Deutschland würde das in wenigen Jahren in den Griff bekommen. Eine andere Frage ist, wie die anderen Länder ohne ihren Hauptfinanzierer zurecht kämen. Die Verwerfungen in Europa dürften erheblich werden. Würden wir den ESM-Vertrag aber ratifizieren, dann wären die Folgen noch gravierender. Es gibt also keinen eleganten Ausweg, der keinem weh tut. Uns bleibt in dieser Situation nur die Wahl zwischen Pest und Cholera.
Der ESM wäre die schlechteste aller Lösungen,
da er zusätzlich mit seine totalitären Richtlinien
demokratische Strukturen gleich noch mit aushebelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerKritische 23.06.2012, 20:37
167. ...

Zitat von mxmx
Einer Aufwertung kann man relativ effektiv mit der Druckerpresse entgegenwirken.
Dann bräuchte man ja nicht wechseln, denn dass
passiert jetzt ja schon:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brasilpe 23.06.2012, 20:38
168. "... werden die Wohltaten auf Kredit finanziert."

Zitat von andre47
Die Hedgefonds sind nicht schuld, dass die Staaten viele Jahre mehr Geld ausgegeben haben, als ihnen zur Verfuegung stand. Schuld sind die Waehler, die diejenigen Politiker waehlen, die ihnen am meissten versprechen. Jeder Politiker, der den Waehlern die Wahrheit sagt, wird abgewaehlt. Die Waehler, also das Volk will, dass moeglichst alle Wohltaten wie von Zauberhand vom Himmel regnen. Bezahlen sollen immer die anderen und wenn keine anderen da sind, oder das Geld der Anderen nicht ausreicht, dann werden die Wohltaten auf Kredit finanziert.
Und warum?
Einzig damit die Damen und Herren Abgeordneten, unsere geliebten Volksvertreter, ihre Diäten - zur Hälfte zudem noch steuerfrei - und, was noch wichtiger ist, ihre Irrsins-Pensionen kassieren können. Ohne jede Hemmungen haben sie deshalb in der Vergangenheit gewirkt und steuern sie weiter unser Land "zum Wohles des deutschen Volkes" in den Abgrund. Ich wünsche mir ebenso wie der Verfasser des Beitrags Nr. 13 eine Französiche Revolution 2.0, diesmal in unserem Land. - -
Wünschen kann man ja. Aber es wird nicht dazu kommen, jedenfalls nicht in absehbarer Zeit. Die Mehrheit läßt sich nichtsahnend gern weiter zur Schlachtbank führen. "Die Spareinlagen sind sicher." Bis es kracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!# 23.06.2012, 20:39
169.

Zitat von cato.
Ne mit Volksentscheid funktioniert das nicht, sobald der Entscheid angekündigt wird, ist der Euro tot und begraben (egal wie er ausgehen würde) ... dass muss heimlich vorbereitet und umgesetzt werden. Deswegen selbst wenn Merkel und Schäuble an der Einführung der D-Mark arbeiten würden müssten sie jedem erzählen, dass der Euro sicher ist und Deutschland ihn nicht aufgeben wird ...
Einen Volksentscheid heimlich vorbereiten??? Geht es Ihnen gut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 25