Forum: Wirtschaft
Heimischer Investitionsmangel: Deutsche verplempern Milliarden im Ausland
DPA

Deutschland bröckelt, weil es zu wenig investiert. Das liegt auch an den Sparern, die ihr Geld oft im Ausland versenken. Neue Finanzprodukte sollen nun Abhilfe schaffen - aber was taugen sie wirklich?

Seite 1 von 15
ADie 08.09.2014, 13:50
1. Die Bevölkerung finanziert ihre eigene Infrastruktur

Tut sie das jetzt etwa nicht?

In Zukunft soll der Steuerzahler dann wohl auch noch garantierte Renditen für "die Sparer" bezahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 08.09.2014, 13:50
2.

Das liegt doch nicht am sparer sondern an dem system was wir haben. Warum investieren denn die investoren so wenig in deutschland? Dazu kommt das der staat selber immer weniger investiert und das geld in prunkbauten versenkt siehe schloss in berlin. Ich meine das wir in deutschland festgefahren sind weil die einzelnen gruppen (politik wirtschaft bürgerliche usw) nichts oder wenig verändern wollen. Man baut sich dann solche bauten um sich auf eine bstimmte geschichtliche art sich zu verewigen. Das haben schon die alten römer so gemacht und wo das geendet hatten wissen wir ja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe_sargnagel 08.09.2014, 13:52
3.

Ein schlechter Weg wären PPP.

1) Diese unterminieren meiner Mienung nach die Demokratie. Weil Private die Aufgaben des Staates übernehmen - will er diese Aufgaben weiterhin leisten, dann muss er alles tun, dass die Investoren wohlgesonnen bleiben. Andere Interessensgruppen sind dann egal. Aus Angst und Panikmache (Politics of Fear) wählen die Bürger dann noch genau so, dass sich der Trend manifestiert. Das mag ein paar Jahr(zehnt)e gut gehen, aber dann richtig knallen.

2) Die privaten Unternehmen werden ihr Geld dorthin umleiten, wo es die meisten Renditen bringt. Das können womöglich in naher Zukunft PPP sein - nur dann passiert genau obiges. Die Privaten übernehmen die Aufgaben des Staates und bekommen sichere Renditen. Diese sind erheblich sicherer als Investitionen in die deutlich unsichere Unternehmenszukunft, weil man die Erträge vorher nicht kennt. Es wird möglicherweise zu noch mehr Investitionsstau bei den Unternehmen kommen!

Ich halte PPP als Möglichkeit für eine denkbar schlechte Alternative, weil ich dadurch die Freiheit einer Nation bzw. die Demokratische Grundordnung noch mehr gefährdet sehe als sie durch Lobbyismus eh schon ist. Auch der Lobbyismus gehört gehörig eingedämmt und Korruption bei jedem Politiker verfolgt und abgestraft wie bei anderen eben auch! Nur so kann man Demokratie aufrecht erhalten. Sonderregeln werden sie zersetzen und beseitigen. Aber wir haben unter vielen schlechten Alternativen eben keine bessere Gesellschaftsform.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
static2206 08.09.2014, 13:56
4. ich dachte ich bezahl die Infrastruktur schon

oder wo gehen ca 50% meines Geldes am Ende des Monats hin? Zu mal wie soll denn da Geld angelegt werden? Normalerweise investiert man doch um sein Geld zumindest vor der Inflation zu schützen, aber Brücken und Straßen werfen ja keine Gewinne ab, außer sie werden gebührenpflichtig. Also irgendwas kann doch da nicht ganz richtig sein oder versteh ich das Konzept nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Daniel 1956 08.09.2014, 13:56
5.

""Die Bevölkerung finanziert ihre eigene Infrastruktur: Die Idee ist grundsätzlich richtig und höchst charmant",..." - Das macht die 'Bevölkerung' schon seit Jahrzehnten durch die von ihr gezahlten Steuern und Abgaben! Die Gelder werden nur leider immer wieder zweckentfremdet und daran ist nicht die 'Bevölkerung' schuld! "Charmant" wäre, wenn die Regierenden das Geld der 'Bevölkerung' endlich einmal auch zum Wohl und Nutzen derselben ausgeben würde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 08.09.2014, 13:57
6.

Der deutsche Sparer bemüht ja in der Regel leider nicht das eigene Hirn. Er legt da an, wo es ihm gesagt wird. Vom "Kundenberater".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HuHa 08.09.2014, 13:57
7. Wie oft denn noch?

"Deutsche verplempern Milliarden im Ausland" ? Nein, das ist unsere Regierung, die das tut - direkt über Griechenlandhilfen sowie indirekt über die ESM-Beteiligung und nochmal über die Target2-Salden. Bei den ersten beiden ist das Geld mit hundertprozentiger Sicherheit weg, bei Target2 gibt es eine (wenn auch nicht überragend große) Wahrscheinlichkeit, daß auch was zurückkommt.

Deutsche Straßen und Infrastruktur sollen wir also lieber mit unserem Geld finanzieren - genauer gesagt, mit dem, was unser raffgieriger Staat vom Brutto übrig läßt - nach Lohnsteuer, Umsatzsteuer, KFZ-Steuer, Mineralölsteuer. Schau an.

Und demnächst jetzt dann auch noch die Maut; egal, ob sich Schäubles Plan durchsetzt, daß einfach alle für alle Straßen zahlen müssen, oder ob wie erwartet der zweite Teil des CSU-Plans von Brüssel zurückgewiesen wird - der Teil, nach dem die KFZ-Steuer entsprechend gesenkt werden soll - nach Ansicht aller Experten nicht mit EU-Recht vereinbar, aber was soll's, man kann das ja als Versuchsballon starten und dann auf die böse EU schimpfen, wenn der abgeschossen wird.

Am besten investieren wir dann alle in einen neu aufzulegenden "Fonds deutsche Infrastruktur", der von einer der Landesbanken ausgegeben wird, die man dann auch gleich wieder mal retten kann (Hypo-Alpe-Adria, anyone?).

Nein, Danke. Übriges Geld versaufen ist da eine echte Alternative.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chalchiuhtlicue 08.09.2014, 13:58
8. Wie wäre es ...

... wenn der deutsche Staat endlich aufhört, Steuermilliarden an ausländische Banken und Pleitestaaten zu verschenken und statt dessen in das EIGENE Land investiert - also so, wie sie eigentlich genutzt werden sollten? Dann gäbe es hier auch nichts zu berichten und zu bemängeln. Und mir ist es ehrlich gesagt auch egal, wenn die Arbeitslosenquote in Spanien und Griechenland astronomisch ist, denn daran sind weder ich noch meine deutschen Mitbürger schuld! Es ist nicht die Aufgabe Deutschlands, für die Fehler anderer Staaten finanziell (und letztlich mit der eigenen Existenz) gerade zu stehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vwl_marlene 08.09.2014, 14:00
9. Denk...Denk...

"Die Bevölkerung finanziert ihre eigene Infrastruktur: Die Idee ist grundsätzlich richtig und höchst charmant"

und ich dachte, die Bevoelkerung wuerde schon seit hunderten von Jahren ihre eigene Infrarstruktur finanzieren: mittels der Steuern, die sie zahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15