Forum: Wirtschaft
Heimischer Investitionsmangel: Deutsche verplempern Milliarden im Ausland
DPA

Deutschland bröckelt, weil es zu wenig investiert. Das liegt auch an den Sparern, die ihr Geld oft im Ausland versenken. Neue Finanzprodukte sollen nun Abhilfe schaffen - aber was taugen sie wirklich?

Seite 2 von 15
duk2500 08.09.2014, 14:02
10. Finanzierungsmöglichkeiten

Die EZB stellt bekanntlich den Märkten Geld quasi kostenlos zur Verfügung. Bei der bekannt guten Bonität der Öffentlichen Hand bekommt jeder potentielle Bauträger einen Kredit zu super-günstigen und billigsten Vorzugskonditionen.

Der Markt ist also mit billigem Geld geflutet, warum wird dafür noch mehr und höher zu verzinsendes Geld vom Sparer benötigt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 08.09.2014, 14:02
11. Investoren müssen SICHER investieren

Nationalistische Regungen sind bewundernswert, aber wenn es um Anlage unserer Ersparnisse geht, müssen wir ausschließlich daran denken, dass sie sicher angelegt sind. Ob Deutschlands Infrastruktur Geld braucht, ist ein Problem der Bundesregierung. Unsere eigenen Ersparnisse sollten jedoch angelegt sein, wo sie am sichersten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfHai 08.09.2014, 14:05
12. Hier werden unglaubliche Dummheiten verbreitet

Idee scheint zu sein, öffentliche Infrastruktur durch private rechtliche Konstruktionen zu finanzieren. Auf nichts anderes laufen die genannten Vorschläge hinaus.

Es gibt unzählige Untersuchungen, die zeigen, dass diese Finanzierung

(a) nichts anderes ist als Staatsverschuldung, nur dass man das ihr rechtlich nicht ansieht,
(b) die Öffentlichkeit um Etliches teuerer kommt, als eine öffentliche Finanzierung (durch Staatsverschuldung) käme.

Jetzt rächt sich, dass volkswirtschaftliche Analphabeten dem Volk eine "Schuldenbremse" verkauft haben, weil sie jetzt nach Mitteln suchen müssen, genau diese idiotische Schuldenbremse zu umgehen.

Wer so etwas propagiert, macht sich der Volksverdummung schuldig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sam07 08.09.2014, 14:06
13. Vertraunesfrage

Mittlerweile ist - zumindest den denkenden Menschen - klar, dass die Gegenwart äußerst instabil und die Zukunft nicht berechenbar ist. Was oder wem kann ich noch vertrauen, wenn ich finanziell jahrelang auf das Übelste abgezockt wurde und meine Regierung, die ja von mir gewählt ist, weil sie meine Interessen vertreten soll, ihre Hauptaufgabe darin sieht, die Abzocker mit "Rettungsschirmen" zu schützen und die Verteilung von unten nach oben zur Staatsdoktrin gemacht hat? Natürlich ist mir klar, dass meine paar Piepen auf dem Tagesgeldkonto ein Verlustgeschäft sind, aber soll ich jetzt in Finanzkonstruktionen investieren (auch Infrastrukturprojekte), an denen sich letztenendes auch wieder nur eine Minderheit bereichert? Um das Gemeinwohl geht es doch schon seit Jahrtausenden nicht mehr, und der Sozialismus, der es zumindest theoretisch auf seinen Fahnen hatte, ist ebenfalls gescheitert. Nicht, weil die Idee falsch war, sondern weil die Menschen falsch sind. Egoismus, Besitzstreben (Gier) und Neid haben den Altruismus längst zur Randerscheinung gemacht und werden heute salonfähig geredet und geschrieben ("Must have" und ähnlicher Blödsinn). Nennen Sie mir nur eine Anlageform, bei der ich über zehn Jahre zumindest die Inflationsrate abfedern kann! Wenn ich Millionen habe, kann ich auch - bei geringem Risiko - Millionengeschäfte machen. Was aber ist mit den Milliarden Menschen, die nicht über diese Mittel verfügen? Egal, wo sie ihre Pfennige anlegen, letztenendes wird ihnen ziemlich schnell auch das noch genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachtmacher 08.09.2014, 14:07
14. war das nicht das Ziel vom Euro?

Dass Gelder für Investitionen nach Süden geleitet werden? Die Krise bestand ja auch nur darin, dass Sparer plötzlich wollten, dass ihr geld nicht in GR etc. "investiert" wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soisses1 08.09.2014, 14:09
15. Nun ja

das Steueraufkommen über die KfZ liegt bei ca. 55 Mrd/a. Der Bundeshaushalt bei ca. 300 Mrd/a. In den 300 Mrd inbergiffen sind fürn Strassenbau und Unterhalt ca. 7.5 Mrd/, für Arbeit und Soziales bei ca. 145 Mrd. Bezahl ich also mit meiner KfZ und Spritsteuer zwar eine bisschen Strasse aber noch viel mehr Arbeit?!?! Und dann das Geplänkel um die Autobahnvignette, was für'n Armutszeugnis. Fertig mit dem Kasperlestheater. 50 Euro für jeden zusätzlich bringen keinen um. Dazu noch die Garantie, dass das Geld den Strassen zukommt. Mit minimalaufwand im Administrativen so wie in der Schweiz, die Vignette wird an der Tanke gekauft. Bringt womöglich Jobs (ok, nicht gut), vielleicht auch mal wirklich weniger Arbeitslose (auch nicht gut?) und nicht nur Statistikschönung. Mitunter auch weniger Notwendigkeit im Budget für Arbeit und Soziales. Aber das wäre ja viel zu einfach. In D muss es extra gerecht sein und das am besten so, dass dabei noch 50'000 neue Jobs für die Verwaltung der Strassenvignette entstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe_sargnagel 08.09.2014, 14:09
16.

Zitat von thomas.b
Der deutsche Sparer bemüht ja in der Regel leider nicht das eigene Hirn. Er legt da an, wo es ihm gesagt wird. Vom "Kundenberater".
Rein psychologisch gar nicht so dumm! Dann war der Experte schuld und nicht ich selbst. Im Moment ist es ja viel wichtiger keine Fehler zu machen, denn wer will schon "scheitern"?

In einem Land, in dem kaum noch einer Eigenverantwortung übernimmt und immer lauter nach der Gesellschaft (anderen) schreit, ist das durchaus verständlich. Auch weil die Unternehmer (nicht auf das Unternehmen, sondern Personen, die eigeninitiativ handeln) häufiger scheitern, werden sie von anderen abgewertet. Wieso sollte man sich "ohne Not" in diesen Personenkreis einreihen?

Dieser Trend wird sich auch wieder umkehren. Wann? Irgendwann - keine Sorge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soalso 08.09.2014, 14:09
17.

'bürger' bezieht sich in diesem fall wohl auf die oberen 10%. ich hoffe mal, dass in zukunft der begriff nicht auf diesen teil der bevölkerung beschränkt wird.

abgesehen davon ist das vorgestellte modell wieder mal ein hervorragendes beispiel dafür, wie in zukunft die umverteilung von unten nach oben weitergetrieben werden kann. das belegt ja bereits die zusammensetzung der kommission.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 08.09.2014, 14:09
18.

Zitat von pepe_sargnagel
Ein schlechter Weg wären PPP.
Neben den angeführten Punkten sind die auch noch richtig teuer, deutlich teurer als direkt durch die öffentliche Hand ausgeführte Vorhaben.

Siehe u.a. der Aufmacher im aktuellen gedruckten Spiegel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Solid 08.09.2014, 14:12
19. Steuern

Wenn die Leute derart große Sorgen haben, wie sie ihr Geld vergeuden können und gleichzeitig der Staat kein Geld hat, die Infrastruktur zu bezahlen, dann sind nicht die Zinsen Sonden die Steuern zu niedrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15