Forum: Wirtschaft
HEK: Gesetzliche Krankenkasse schürt Angst vor Bürgerversicherung
DPA

Schreckgespenst Bürgerversicherung: Nicht nur die privaten Krankenversicherer wettern gegen SPD und Grüne. Auch eine gesetzliche Kasse warnt ihre Versicherten vor einem Umbau des Gesundheitssystems - und wirbt indirekt für Schwarz-Gelb.

Seite 29 von 35
Peter500500 18.09.2013, 17:49
280.

Zitat von rudig
jaja, in der PKV sind alle die Armen und Kleinstverdiener versichert! so ein Bullshit. Grundsätzlich, je mehr Versicherte umso besser für die Versicherung. Besonders, wenn die Neueinzahler zum großen Teil Besserverdiener sind, denn ein armer Schlucker ist nicht in der PKV.
Geh mal in die nächste Behörde und frage die Beamten, wie viel Sie verdienen. Der Großteil wird unter der Jahresarbeitsentgeltgrenze verdienen. Nichts mit Großverdienern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter500500 18.09.2013, 17:59
281.

Zitat von muunoy
Dumm nur, dass man nicht einzelne Themen der Parteien wählen kann. Als Selbständiger bin ich in der PKV und zahle exorbitant hohe Prämien. Die konnte ich dieses Jahr massiv drücken, weil mir irgendwann der Kragen geplatzt ist und ich mit Zahlungsstopp gedroht habe. Erst dann erhielt ich Alternativangebote, zahle aber immer noch mehr als in der GKV. Zum Arzt gehe ich eigentlich so gut wie nie. Als PKV-Versicherter ist das auch der Horror. Inzwischen versucht ja fast jeder Arzt aus PKV-Versicherten soviel wie möglich raus zu holen. Kaum sitzt man beim Zahnarzt auf dem Stuhl, kommt der Spruch, dass man ein schwerer Fall sei (=3,5-facher Satz). Glücklicherweise komme ich beruflich viel rum und kann ggf. ärztliche Leistungen und vor allem Medikamente im Ausland kaufen. Das ist meist immer noch billiger, als die Versicherung in Anspruch zu nehmen. Also, ich als PKV-Versicherter fände die Bürgerversicherung gut. O. k., ich fände sie aus egoistischen Motiven gut. Viele PKV-Versicherte würden weniger zahlen und viele GKV-Versicherte würden halt mehr zahlen. Für mich persönlich wäre es klasse. Dummerweise will Rot-Grün aber die EK-Steuer für mich drastisch erhöhen. Auch wollen sie an meiner Altersvorsorge dran, indem auch noch die Steuern auf Kapitalerträge erhöht werden sollen. Und der Umgang mit der Euro-Schuldenpermakrise finde ich bei allen etablierten Parteien blöd. Wen soll ich also wählen, wenn ich alle Aspekte betrachte?
Sie hätten am Anfang einfach eine PKV wählen sollen, die seriös kalkuliert ist und nicht die Billigste. Sie hätten eine Beitragsreduzierung fürs Alter mit einbauen lassen können.

Nun sind alle PKV Unternehmen schuld, dass Sie anfangs das günstigste haben wollten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rüss009 18.09.2013, 18:07
282. M-k

Das Holländische Gesundheitssystem ist nicht unsozialer als das Deutsche,da Ich hier seit 31 Jahren wohne kann das Beurteilen,vorher 35 Jahre in Deutschland gewohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter500500 18.09.2013, 18:08
283.

Zitat von ichliebeeuchdochalle
Einen Beitragssatz von 7 Prozent wie in Österreich wollen wir hier nicht ... nein ... auf gar keinen Fall ... das ist ja Elends-Sozialismus schlimmsten Grades ... geradezu Teufelswerk
Ach stimmt, dass wollte Karl Lauterbach bei Markus Lanz am 25.07.2013 sagen (sh. Youtube). Es ging leider nur im ganzen Gestammel unter.

Wenn Sie mir gewährleisten können, dass wir in Zukunft nur noch die Hälfte für unsere Krankenversicherung bei gleicher Leistung zahlen, dann folge ich Ihnen sofort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 18.09.2013, 18:08
284. Wahlsieg

Zitat von Peter500500
Aber derjenige, der den Teich austrocknen möchte, der wird ganz wahrscheinlich am Objektivsten sein :)
Das braucht er gar nicht. Er braucht nur zu sagen, daß er 2014 das Modell aus Österreich einführt. 7 oder 8 Prozent Beitragssatz. Auch 9 Prozent wäre doch völlig okay. Hätte Rot-Grün das gemacht, hätten sie die Wahl locker in der Tasche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 18.09.2013, 18:13
285. Treulos

Zitat von OskarVernon
Nein, teuer ;-) Bei der GKV gibt es im Gegensatz zur PKV einen Mindestbeitrag für freiwillig Versicherte: Der war in meinem Fall damals ungefähr doppelt so hoch wie der der PKV - bei geringerem Leistungsumfang, insbesondere ohne jegliche Verdienstausfallabsicherung. Schade für die GKV und ihre Versicherten: Ich bin gewiss nicht der einzige, der einen günstigen Existenzgründertarif mit dauerhafter Treue belohnt hätte... :-(
Das gab es ja vorher und weil es eben nicht funktioniert hat, hat man auf Mindest-Beitrag geändert. Vorher legte man den Steuerbescheid vor und dann wurde prozentual der Beitrag bemessen. Das war aber wohl ein schweres Verlustmodell für die GKV. Und wenn dann das Unternehmen nach ein paar Jahren florierte, haben die meisten dann wohl doch den Wechsel zur PKV vollzogen, also nix mit Treue.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarVernon 18.09.2013, 18:18
286.

Zitat von ichliebeeuchdochalle
Für wen ein schwerer Fehler? Für die Kassen oder für die Kunden (Versicherten)?
Letztlich für die Versicherten, in deren großem Topf meine Beiträge (und die vieler anderer, die aus demselben Grund bei der PKV gelandet sind!) schlicht fehlen und so als Umverteilungsmasse nicht zur Verfügung stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemouse 18.09.2013, 18:23
287.

Zitat von Niederbayer
Da tropft der Neid aus allen Fugen. Wie soll ich denn mit einem Steuersatz von 83% jemals Millionär werden?
1. "Neid": Diesen Scheiss kann ich wirklich nicht mehr hören. Wo Argumente fehlen, kommen persönliche Beleidigungen, so die vom "Neid".

2. Offensichtlich haben Sie nicht im Ansatz verstanden, was Progression und Spitzensteuersatz sind. Der Grenzsteuersatz wird nur auf eine kleine Spitze des zu versteuernden Einkommens bezahlt. Für alle Progressionsabschnitte darunter wird weniger bezahlt. Für das Existenzminimum bis 8.000 Euro bei Ledigen und 15.000 Euro bei Zusammenveranlagten wird überhaupt keine Steuer bezahlt, weder vom Geringverdiener noch vom Spitzenverdiener.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kris 18.09.2013, 18:41
288.

Zitat von kuac
Wenn Sie so vehement gegen die Bürgerversicherung argumentieren, wieso plädieren Sie denn nicht für PKV für alle? Dann hätten wir eine Gleichbehandlung aller Patienten und keine 2 Klassenmedizin mehr.
In der PKV gibt es im übrigen gar keine Gleichbehandlung.

Der eine will einen Grundschutz und braucht keinen Heilpraktiker
oder findet Regelunterkunft-/versorgung im Krankenhaus ok,
der andere, ich zum Beispiel, will "all-you-can-eat".

Wen nehmen wir denn jetzt als Modell für alle ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kris 18.09.2013, 19:04
289.

Zitat von rudig
ich hoffe nur, daß sich die Wähler davon nicht beeindrucken lassen. Jeder kann doch nachvollziehen das, je mehr einzahlen (auch Selbständige u. Privatversicherte) umso besser für die gesetzlich Versicherten.
Genau, denn wer einzahlt darf auch
keine Leistungen verlangen.
Alle privat Versicherten strotzen nur so vor Gesundheit !
Oh, Mann ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 29 von 35