Forum: Wirtschaft
HEK: Gesetzliche Krankenkasse schürt Angst vor Bürgerversicherung
DPA

Schreckgespenst Bürgerversicherung: Nicht nur die privaten Krankenversicherer wettern gegen SPD und Grüne. Auch eine gesetzliche Kasse warnt ihre Versicherten vor einem Umbau des Gesundheitssystems - und wirbt indirekt für Schwarz-Gelb.

Seite 33 von 35
spiegelleser987 18.09.2013, 22:21
320. Übrigens ...

Zitat von Kris
Quatsch. Ein Beamter hat ein vergleichsweise mickriges Einkommen (brutto), weil keine Sozialabgaben draufgerechnet werden müssen. Was glauben Sie denn wie die Grünen zu Ihrer Definition eines Besserverdieners gekommen sind. NRW-Beamter, A16, Dienstaltersstufe 8, 6.100 € brutto und ein ganzes Gymnasium an der Backe.... Bundesbeamter A16, 8. Stufe : 78.800 brutto pro Jahr Besserverdienen nach Meinung der Grünen fängt bei 80.000 € pro Jahr an und wird dann durch 49% Spitzensteuersatz belohnt. Und der FDP wird Klientelpolitik vorgeworfen ???
Übrigens: wenn die 78800 Euro zu wenig sind, stellt sich die Frage, wieviel man als Angestellter einer Bank verdient. Dann gucken Sie mal hier nach.
Einkommensvergleich : Freiberufler

Monatlich:
Bankkaufmann
Einstieg: 1890 Euro / nach 5 Jahren: 2484 Euro brutto
Hebamme
Einstige: 2076 Euro / nach 5 Jahren 2357 Euro brutto

Und reden Sie bitte nicht über die Börsenspekulanten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kris 18.09.2013, 22:53
321. Mickriges Einkommen

Zitat von spiegelleser987
Und den Beamten zieht man kaum etwas ab? Ist schon verwunderlich, was sie als "mickriges Einkommen" bezeichnen.
Ich halte einen Oberstudiendirektor (A16) mit diesen Bezügen
nicht eben für überbezahlt.
Der hat als Schulleiter gerne mal 1000+ Kinder am Hals

Ein Bataillonskommandeur mit A15 darf sich für ca. 6.000 €
brutto um auch etwa diese Anzahl Soldaten und mal eben (je nach Bataillon) eine halbe Milliarde € Material kümmern.

Mickrig. Und brutto. Sind ja aber nach Lesart der Günen Gott sei dank
auch keine besonders hohen Einkommen.
Haben die wirklich gut gerechnet. Dabei sind Bataillonskommandeure nicht mal klassische Grünen-Wähler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kris 18.09.2013, 22:56
322. Gehaltsvergleich

Zitat von spiegelleser987
Übrigens: wenn die 78800 Euro zu wenig sind, stellt sich die Frage, wieviel man als Angestellter einer Bank verdient. Dann gucken .....
Der Vergleich hinkt auf beiden Beinen.
Ein A15/A16-Beamter steht nicht hinter dem Schalter.
Das sind Spitzenbesoldungen für Schuldirektoren und andere Führungskräfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter500500 18.09.2013, 23:26
323.

Zitat von spiegelleser987
Wer ist reich? Informieren Sie sich mal und vergleichen das Einkommen der Beamten mit dem Rest der Bevölkerung un den Anstellten. Bereits bei einem Bruttoeinkommen von 64000 Euro zählt man zu den 5% Reichen in DE. So hat es Barbara Hendricks von der SPD bei Hart aber Fair gesagt. Beim Faktencheck hat man festgestellt, dass es z.Z. noch keine offizielle Angabe gibt. Also hat man sich auf die Daten von 2007 beschränkt. Damals gehörte man mit 63 478 Euro brutto zu den 10% Reichen. Dass sich die Schere zwischen arm und reich weiter geöffnet hat, ist bekannt. Das sagen zumindest Grüne, Linke und SPD. Allerdings beschränken die ihre öffentliche Kritik nur auf die 0,1% Millionäre und Milliardäre. Ich kann auch mal die jährliche Veröffentlichung der Einkommensliste im Stern empfehlen. Da ist schon verwunderlich, dass ein Chef einer mittelständischen Firma weniger verdient als ein Beamter. Und da greift man so richtig bei Steuern und Abgaben zu. Dabei wird doch immer behauptet, die wären sooo reich. Dann nehmen Sie auch mal das Einkommen der Lehrer. Deren Bruttoeinkommen liegt in DE 40% über (!!!!) dem Durchschnittseinkommen der Bevölkerung sagt die OECD-Studie: Und den Beamten zieht man kaum etwas ab? Ist schon verwunderlich, was sie als "mickriges Einkommen" bezeichnen.
Vielen Dank, dass Sie auch mal Quellen verwenden und nicht wie viele andere einfach nur etwas in den Raum stellen.

Wenn nun alle Beamten soviel verdienen würden, dann wäre es ein Vorteil für die Bürgerversicherung. Nachdem allerdings auch Beamte in der PKV sind, die weniger verdienen wird die Bürgerversicherung durch die 10 % PKV'ler kein Vorteil erhalten.

Nimmt man die selbstständigen Existenzgründer noch dazu, dann wird der Vorteil umso kleiner...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 18.09.2013, 23:56
324. Schon interessant,

wie hier fälschlicherweise behauptet wird, die GKK hätten Defizite erwirtschaftet. Kann man all die Berichte von den Überschüssen überlesen haben? Es ist genug Geld im System, es ist nur falsch verteilt. Abgesehen davon, dass das Solidarprinzip in der jetzigen Regelung nicht durchgezogen wird, gibt es noch viele andere Baustellen, wie z. B. höhere Medikamentenpreise und die derzeitige Abrechnungsform. Und die PKVler, die so schön meinen, man könne ja entsprechend fürs Alter vorsorgen, um die hohen Beiträge dann noch zahlen zu können, haben wohl auch nichts von den Fällen gelesen, die mal genauso dachten, und dann doch aufgrund von Erkrankung die Altersvorsorge verbraten mussten und sich dann doch die Versicherung nicht mehr leisten konnten und plötzlich ohne dastanden. Oder die PKV hat einfach gekündigt. Da muss auch die Ausgabenseite überarbeitet werden, damit jeder die Behandlung bekommt, die er auch braucht. Im Übrigen kann man sich bei der Umsetzung ja von den Ländern inspirieren lassen, in denen es gut funktioniert. Es wurden hier ja mehrere Beispiele genannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhinrichs 19.09.2013, 00:08
325. wahlwerbung

macht jeder gesellschaftlicher Akteur. Gewerkschaften, NGOs, sonstige Verbände, Firmen uuund Krankenkassen. Wo ist der Stress? Dass man hier Wahlwerbung für SchwarzGelb macht und nicht für RotGrün?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inuk 19.09.2013, 06:30
326. Versicherungsbeiträge

Zitat von Kris
Ein echter Skandal! Ich will die Namen aller GKV'en, die so etwas zulassen. Seit 2009 darf eine Krankenversicherung / Krankenkasse den Versicherten nur "freilassen", wenn er eine Folgeversicherung nachweisen kann. Es besteht Versicherungspflicht in Deutschland !
Und was folgt, wenn der kleine Selbstständige die monatlichen Mindestbeiträge nicht mehr aufbringen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
profbingo 19.09.2013, 06:33
327. Nutzniesser

Zitat von OneTwoThree
Ja, wenn sich die Nutzniesser des momentanen Systems gegen eine Änderung stellen, dann scheint das geforderte System wohl Vorteile für die Kunden (Patienten) zu haben.
Nutzniesser sind zu allererst die Versicherungsgesellschaften selber und dann auch kurzsichtig gedacht ledige j u n g e Gutverdienende. Die meisten Alten waeren jedensfalls froh aus dem teueren System rauszukommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Urban Spit 19.09.2013, 07:32
328.

Zitat von emil_sinclair73
[...] Ich bin auch in der PKV. Nicht weil ich das System richtig finde, sondern weil ich aufgrund der Beitragsersparnis keine Alternative in der GKV gesehen habe. So konnte ich durch Sondertilgungen innerhalb von 10 Jahren mehr als 50.000 Euro bei meiner Immobilie zusätzlich tilgen. Richtig ist es dennoch nicht...
Und wie sollten Fälle wie der Ihre behandelt werden? Ich bin im Freundeskreis der Einzige, der seinerzeit sagte, die PKV ist zwar günstiger, aber ungerecht und im Zweifelsfalle doch zu meinem Nachteil (Kinder!), dass ich in GKV geblieben bin - und mich damit zum Spott des gesamten Freundeskreis gemacht habe, der wie Sie teilweise hohe fünfstellige Summen beiseite gelegt hat.

Dies bitte ich im Falle einer Bürgerversicherung gegenzurechnen und die gesamte Ersparnis in jungen Jahren nachzufordern...

MfG
Urban

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emergentcortex 19.09.2013, 10:25
329. Sozialistische Wichsvorlage Würgerversicherung ….

„Ich möchte nicht, daß man den sozialen Status von Menschen an den Zähnen ablesen kann“. Die kabarettistische Einlage stammt vom (selbst privatversicherten) Tonangeber derjenigen verlogenen Bande von roten Socken und Okö-Taliban, die ein mitunter hochgradig quersubventioniertes Kassenwesen als „sozial“ propagiert, welches bei minderwertigster Zahnversorgung endet - und für dieses Leistungsversagen auch noch obszöne Eigenleistungen abfordert. Was haben die rotgrünen Spinner denn zwischen 1998 und 2005 alles an hochgradigem Murks auf die Schiene gesetzt? Praxisgebühr. Verwaltungsmonster, das Ärzte von ihrem Job abhielt und zu Buchhaltern der Kassen degradierte. Riester. Verwaltungsmonster mit mikroskopischer Versorgungswirkung. Hartz IV. Menschenverachtendes Verwaltungsmonster, mit dem aus diesem Land gleichzeitig eine Republik von Mini- und Prekärjobbern gezimmert wurde. Nach vehementem Propagieren privater Altersvorsorge: Die sog. nachgelagerte Besteuerung derselben. Irres Hochtreiben der KV Pflichtversicherungsgrenzen. Damit die parallel betriebene Ausweitung der PKV Altersrückstellung möglichst per Neueintritt von ges. Versicherungspflichten wieder verloren geht. Wer eine GKV für eine Krankenversicherung hält, möge mal nachsehen, wo die beheimatet ist. Genau. Im SGB. Dort wo auch Hartz IV geregelt ist. Spötter bezeichnen ges. Kassen deswegen zu Recht als Hartz 5. Echte Krankenversicherungen sind im VVG (Versicherungsvertragsgesetz) definiert. Das sind solche, bei denen man nicht 2 Monate auf einen Radiologentermin warten muss – oder der Rettungshubschrauber nach Minuten Stillstand über der Klinik woanders hin abdrehen muss, weil das Transportgut Inhaber der falschen Karte ist. Wer trotz Kenntnis all dessen noch in Bereitschaft ist, dieser dilettantisch unfähigen rotgrünen Laienspielschar erneut per Wahlkreuz freie Bahn für das sozialismusextremistische Orgasmusprojekt „Würgerversicherung“ überlassen zu wollen, sollte sich wg. Unzurechnungsfähigkeit einweisen lassen. Das was RotGrün in o,g, Zeitraum alles veranstaltet - sorry - verunstaltet hat, kommt einem vor, als hätte der Reinigungstrupp eines Jumbos das Cockpit okkupiert - und wahllos an den Knöpfen und Reglern rumgefummelt. Ohne den geringsten Plan und die Voraussicht zu haben, welche Auswirkungen das hat. Sollten die hier jemals wieder etwas zu vermelden bekommen - um dann z.B. eifrig vorschreiben zu wollen, an welchem Wochentag man sich wie zu ernähren hat - ist das Maß mit dieser Republik von Nichts-dazu-Lernern endgültig voll. Da hilft dann nur noch Auswandern. Liebe FDP! Wann seid Ihr endlich soweit, Euch nicht mehr von der keinen Deut weniger staatsreligiösen Merkel am Nasenring durch die Arena ziehen zu lassen?? Macht endlich EUREN JOB! Wenn sich selbst schon erste GKVen genötigt sehen, Brandbriefe gegen die Würgerversicherung und deren Flickschuster in Umlauf zu bringen, zeigt das nur, wie weit diese Republik im wahrsten Sinne des Wortes schon auf „Alarmstufe Rot“ steht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 33 von 35