Forum: Wirtschaft
Hektik vor Euro-Gipfel: Brüssel hofft auf Last-Minute-Angebot aus Athen
imago

Die Zeit für eine Einigung zwischen Griechenland und seinen Geldgebern ist nahezu abgelaufen. Am Tag vor dem entscheidenden Euro-Gipfel laufen fieberhafte Vorbereitungen in Brüssel und in Athen - und es wird telefoniert.

Seite 1 von 19
peterbraun 21.06.2015, 11:41
1. Schneeballsystem

Das griechische Schneeballsystem scheint nun endlich zu seinem Ende zu kommen. Selbstverständlich tun mir die griechischen kleinen Bürger Leid. Sie sind letztendlich diejenigen die die Suppe auslöffeln müssen. Aber sie sind auch nicht vollkommen unschuldig an der Situation. Sie haben lange genug das politische Sytem genutzt und immer wieder auch gewählt. Und sie haben sich von den falschen Versprechungen der jetzigen Regierung ködern lassen, ohne den gesunden Menschenverstand einzuschalten. Sie kommen mir vor wie ein Alkoholiker, der sich immer wieder selbst betrügt und jegliche Hilfe ablehnt, solange er sich nicht wirklich als ernsthaft erkrankt erkennt. Da helfen alle gutgemeinten Bemühungen der Co-Abhängigen überhaupt nicht weiter. Wenn die Einsicht nicht vom Abhängigen kommt, gibt er nur den harten Entzug: Keine Unterstützung mehr, mit der Folge des kompletten Zusammenbruchs. Erst dann, vielleicht, kommt die Erkenntnis und damit auch die Bereitschaft sich seinen Problemen wirklich zu stellen. Ist alles sehr sehr unschön. Aber wohl unvermeidlich. Ein Herauszögern aus falsch verstandenem Mitleid bringt garnichts. Also: Dem griechischen Schneeballsystem weiteres Geld verweigern. Die falschen Versprechungen nicht weiter unterstützen oder darauf hoffen. Sondern erkennen dass das Geld ohnehin verloren ist und es mit Fassung tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wirep 21.06.2015, 11:42
2.

die griechen werden ihre kohle schon kriegen, das ist alternativlos!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quidquidagis1 21.06.2015, 11:44
3. Warum ein Forum

..wenn sowieso keine Beiträge veröffentlicht werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
compass 21.06.2015, 11:44
4. Ein gnädiges Schicksal bewahre uns

-vor dem Grexit? Nein. Vor der Einigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterbraun 21.06.2015, 11:45
5. Schneeballsystem

Das griechische Schneeballsystem scheint nun endlich zu seinem Ende zu kommen. Selbstverständlich tun mir die griechischen kleinen Bürger Leid. Sie sind letztendlich diejenigen die die Suppe auslöffeln müssen. Aber sie sind auch nicht vollkommen unschuldig an der Situation. Sie haben lange genug das politische Sytem genutzt und immer wieder auch gewählt. Und sie haben sich von den falschen Versprechungen der jetzigen Regierung ködern lassen, ohne den gesunden Menschenverstand einzuschalten. Sie kommen mir vor wie ein Alkoholiker, der sich immer wieder selbst betrügt und jegliche Hilfe ablehnt, solange er sich nicht wirklich als ernsthaft erkrankt erkennt. Da helfen alle gutgemeinten Bemühungen der Co-Abhängigen überhaupt nicht weiter. Wenn die Einsicht nicht vom Abhängigen kommt, gibt er nur den harten Entzug: Keine Unterstützung mehr, mit der Folge des kompletten Zusammenbruchs. Erst dann, vielleicht, kommt die Erkenntnis und damit auch die Bereitschaft sich seinen Problemen wirklich zu stellen. Ist alles sehr sehr unschön. Aber wohl unvermeidlich. Ein Herauszögern aus falsch verstandenem Mitleid bringt garnichts. Also: Dem griechischen Schneeballsystem weiteres Geld verweigern. Die falschen Versprechungen nicht weiter unterstützen oder darauf hoffen. Sondern erkennen dass das Geld ohnehin verloren ist und es mit Fassung tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goethestrasse 21.06.2015, 11:46
6. Es werden ein paar..

entgegenkommende Absichtserklärungne aus Athen kommen, ein paar ernste Mienen aus Brüssel, Frankfurt und sonstwo. Und dann..wird die nächste Überweisung fertig gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JoyLuck 21.06.2015, 11:47
7. Lass sie endlich frei

Auch wenn es für viele deutsche Medien dann ein Thema weniger gäbe, Staatspleiten sind nichts aussergewöhnliches. Ausserwöhnlich scheint eher, dass der Bundestag Steuergelder so in den Müll wirft während die Infrastruktur im eigenen Land zerfällt.

Herzlichen Glückwunsch an diesen BUndestag!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.brunner 21.06.2015, 11:49
8. Lieber ein Ende mit Schrecken

Ist eben schlecht, wenn man aus EU Sicht keine wirkliche Verhandlungsposition hat. Tsipras weiß das.
Deswegen wird er auch gewinnen und unsere EU Politiker werden vor ihm auf die Knie fallen.
Es steht zuviel auf dem Spiel und insofern wird die EU (unsere Steuergelder und Geldentwertung) weiter den griechischen Luxusstaat finanzieren.

Zum Glück wird das Volk an der Entscheidung nicht beteiligt. So wie es sich gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 21.06.2015, 11:49
9. Es wird eine

neue Frist gesetzt werden. Das wissen vor allem die Griechen. Also was solls. Es wird "fristgerecht" weitergehen. Wir kennen das aus 4 Jahren Kriese.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19