Forum: Wirtschaft
Hektik vor Euro-Gipfel: Brüssel hofft auf Last-Minute-Angebot aus Athen
imago

Die Zeit für eine Einigung zwischen Griechenland und seinen Geldgebern ist nahezu abgelaufen. Am Tag vor dem entscheidenden Euro-Gipfel laufen fieberhafte Vorbereitungen in Brüssel und in Athen - und es wird telefoniert.

Seite 3 von 19
gabrielle.buchholz 21.06.2015, 11:57
20. Mein Tipp ! Super Mario schiebt nächste Woche

wieder 4-5 Milliarden ELA in das GR Schulden Chaos
damit wird Mme Lagarde sowie die Rentner und Beamten bezahlt. Und GR wird wird sich wieder auf die Schulder
klopfen ob der Heldentat. Das Problem kommt dann
etwas später da GR jeden Monat frisches Geld braucht
und Frau Merkel der schwache Punkt der Stabilität ist
da Sie gerne mit Herrn Tsipras plaudert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 21.06.2015, 11:57
21. Diagnose Hirntot

Brüssel darf getrost die lebensverlängernden Maßnahmen einstellen, ohne sich des Totschlags schuldig zu machen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 21.06.2015, 11:57
22. Ahah ...

Die EU bettelt also dass Griechenland doch bitte das Geld annehmen möge ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_Ingenieur_ 21.06.2015, 11:58
23. Am Ende knickt die EU leider wieder ein

Am Ende knickt die EU leider wieder ein, wie immer bis jetzt.
Griechenland verspricht mal wieder eine Liste, welche es nie geben wird und so wird es dann weiter .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baerenfreund-tim 21.06.2015, 12:00
24.

Nein....nicht ihr werdet eure Renten pünktlich ausbezahlen....sondern wenn werden wir euch eure Renten pünktlich bezahlen.ihr selber besitzt nichts mit dem ihr was bezahlen könnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leto13 21.06.2015, 12:00
25. hm

Hat SPON auch erfahren, dass der Kapitalfluss der letzten Tage aus Griechenland sowie die vermeintliche Nichtoeffnung der griechischen Banken am morgigen Montag, von der Reuters usw berichteten, laut Regierung nichts anderes als ein Teil der Angstmache und der Erpressung gegen die griechische Regierung und das griechische Volk sind?

Oder hat Mitarbeiter Christides vergessen, seinen Arbeitgeber SPON ueber die Stellung der griechischen Regierung zu informieren?

Oder schlimmer noch, sollen die Leser vorsaetzlich desinformiert werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-129372683232763 21.06.2015, 12:03
26. Griechenland wird ohne Zeifel ein Angebot

bekommen,das es nicht ablehnen kann!(was von Anfang an feststand!)Es hat -zu Recht- wesentlich weniger Angst vor einem Grexit,als Merkel , die ih ren ideologisch befeuerten Traum vom Europäischen Einheitsstaat nur, -wenn überhaupt- mit dem € verwirklichen kann, mit dessen Hilfe und den von ihm ausgelösten katastrophen die europäischen Völker gezwungen werden müssen, lhre Souveränität dem Brüsseller Moloch der Juncker ,Schulz & Co zu Füßen zu legen! Und entsprechend und überhaupt: "Gerade wir Deutschen müssen Gr. retten-wieder und wieder"!(der glühene Europäer WolfgangSch. vor einigen Wochen!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinmalweg 21.06.2015, 12:04
27. Hoffen, ...

... sollte eigentlich der Kontrahent, die am meißten zum verlieren hat.

Wieso hofft dann Brüssel?
Weil Brüssel dann erklären muss, dass, obwohl es genügend Warner gab, besserwisserisch und borniert trotzdem Kohle verballert hat? Dass sogenannte populistische "Rechts"-Parteien recht gehabt haben? Das dieser Vorgang wirklich als Nachweis betrachtet werden kann, gegen "sein" Volk agiert zu haben? Das die geistige Limitierung agierender Politiker nun offen zu Tage tritt? Das man diesen gegenwärtigen Europa-Betrieb nur noch als Pfründe-Sicherungsanstalt ansehen sollte? Das Europa nicht das "Europa der Völker", sondern das "Europa des Mammons" ist und sichtbar wird? Das gelogen wird? Das betrogen wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 21.06.2015, 12:05
28.

Man kann es nur betonen: In der causa Griechenland wurde alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte: Austeritätspolitik (die natürlich keine Wirkung hatte), ein halbherziger Schuldenschnitt (der eher Unsicherheit brachte und keine Wirkung hatte), sehr viel "zerschlagenes Geschirr" dank der sehr einfachen "faule Griechen"-Polemik, die auch in diesem Forum durchweg anhält.

Ich bin und war nie ein Freund davon, Griechenland aus der EU und damit aus der Eurozone zu "vertreiben" - unabhängig davon, dass die legale Möglichkeit dazu gar nicht besteht. Aber ich vermute, dass die Politik jetzt zu Sachzwängen getrieben sein wird: Wenn Griechenland den default macht, dann haben wir quasi ein Argentinien in der Eurozone.

Das wird viel Geld kosten (Nothilfen, Unterstützung etc) und anstatt von Anfang an die griechische Wirtschaft zu unterstützen und aufzubauen anstatt kaputtzusparen, wird die Eurozone das Lehrgeld zahlen müssen, einen failed state innerhalb des Währungsverbundes für viel Geld wieder aufzubauen.

Wer schuld ist? Leider keiner. Jeder einzelne Schritt war für sich zu diesem Zeitpunkt durchaus rational und logisch, in Summe aber - fatal. Sicher gab es andere Möglichkeiten, die genauso rational und logisch gewesen wären.

Ich hoffe sehr dass diese Erfahrung Europa in Zukunft lehrt, was man in solchen Situationen eben NICHT machen sollte. Und ich hoffe noch mehr, dass die Griechen und Griechenland auf diesem recht schmerzhaften Weg alle Unterstützung bekommen die sie benötigen.

Und ich möchte mich bei den Griechen für all den Hass, die Häme, die pauschalen Vorverurteilungen, die Beleidigungen, die giftsprühenden Verwünschungen, die öffentliche mediale Zurschaustellung, die Frechheit und Demütigungen entschuldigen. Griechenland gehört zu Europa und zur EU - und der Kontinent Europa ist ohne EU und Eurozone einfach nur ein nutzloser, kleiner, unwichtiger Haufen Möchtegernstaaten, die bei der kleinsten Gelegenheit wie die tollwütigen Hunde übereinander herfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo 21.06.2015, 12:07
29. Griechenland ist nur die Spitze des Euro-Eisberges

Die anderen Länder werden folgen. Griechenland zeigt uns deutlich, was diese Eurorettungspolitik von Merkel und Schäuble auch uns allen noch bringen wird. Denn kein Land in der EU wird seine Schulden jemals wieder zurückzahlen können, und zahlen werden wir dann alle 27,1 % davon.

Nur das können sie und dürfen sie nicht sagen, unsere Europolitiker,und daran ist Merkel nicht nur alleine Schuld, sondern auch noch die Vorgänger Regierungen Kohl und Schröder, mit samt ihren unfähigen Finanzministern.

Sie alle habe die Euro-Sicherheitsklauseln gebrochen! Der Todesstoß des Euro war die Einführung von Target II, von Merkel und Steinbrück 2008,mit jedes Euroland sich ohne Limit in der EZB verschulden konnten, ohne Rückzahlungstermin.

Und jetzt sind wir, das deutsche Volk auch noch mithaftbar, für alle Staatsanleihen Milliarden, welche Junker jetzt wöchentlich an die Euroländer verteilt, mit 27,1 %!! Und das Dank Merkels Eurorettungspolitik.

Und das nur, weil diese unfähigen Politiker, nicht zugeben können, dass sie die alleinige Schuld für diese Völkerveramung der Euroländer tragen!! Dass unsere Sparkonten schrumpfen, unsere Lebensversicherungen wertlos werden, und die Bausparverträge gekündigt werden.

Aber uns geht es gut, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 19