Forum: Wirtschaft
Helpling, Uber und Co.: Das Geschäft mit der Tagelöhnerei
DPA

Start-Ups wie Uber oder die Putzfirma Helpling bauen auf ein Heer angeblicher Freiberufler. Das spart Geld, bringt ihnen aber Kritik ein. Nun schlagen erste Unternehmen einen anderen Kurs ein.

Seite 2 von 3
spon_2931120 05.02.2016, 08:52
10. Ob

Uber, Reinigungskräfte oder Altenpflege.... Lohndumping läuft nur, weil unsere Geiz-Ist-Geil-Gesellschaft all das mitmacht. Heute die Schnäppchen einsacken und morgen darüber jammern dass die Arbeitsplätze immer prekärer werden. Ich habe die Hoffnung aufgegeben, dass diese Gesellschaft diese Spirale durchbricht, weil jeder nur seine egoistischen Ansprüche durchsetzen will.

Beitrag melden
videot 05.02.2016, 08:53
11. Musik in Nahles' Ohren...

Dieser Artikel kommt der Arbeitsministerin ja wie gerufen. "Festanstellung könnte ein Trend werden"? Ja, weil es politisch gewollt ist. Wer will sich schon die Milliarden aus den Sozialversicherungsbeiträgen entgehen lassen? Und das Wort Schwarzarbeit muss ja auch noch irgendwie in dem Artikel vorkommen, sonst fehlt dem Ganzen ja was. Schauen Sie sich Nahles' Gesetzesentwurf zum Thema Dienst- und Werkverträge mal genauer an. Ein Todesurteil für Millionen von selbständigen Fachkräften, die ehrliches Geld verdienen, pünktlich Steuern zahlen und dazu beitragen, das System aufrecht zu erhalten. Wieviele der 8 Kriterien zur Statusfestellung treffen denn bei freien Redakteuren des SPON zu? Noch nix von gehört? Wird Zeit über diese Machenschaften zu berichten...

Beitrag melden
sabadin 05.02.2016, 09:01
12. Überall diese unsoziale, ausbeuterische Methode

Meine Tochter arbeitet als ausgebildete Pädagogin im Offenen Ganztags. Was dort geschieht ist ein Skandal, aber keinen kümmerts. Fachkräfte werden seit zehn Jahren immer noch mit Jahreszeitverträgen abgespeist. Die Bezahlung liegt im OGS bei 9 Euro die Stunde. Ergänzungskräfte werden mit Minijobs abgespeist, obwohl sie 16-18 Stunden arbeiten.Dabei wird von all jenen perfekte Arbeit und großes Engagement verlangt, und Flexibilität bzgl der Arbeitszeiten usw. Zudem müssen, auch wenn die Schule geschlossen hat z. B während des Karnevals, diese Tage mit Überstunden herausgearbeitet werden oder (zwangsweise) Urlaub genommen werden. Die Stundenzettel, die die Ergänzungskräfte ausfüllen, sind zwangsmanipuliert. Es wird gegen geltende Gesetze verstossen. Inklusion: Die behinderten Kinder werden von Integrationskräften betreut. 95% von ihnen sind fachfremd, haben keine Ausbildung hierfür. Die Leute werden ausgequetscht wie eine Zitrone, haben aber keine Parspektive. Und das alles wissen unsere Politiker, die hier so schön tönen über Inklusion und Offenen Ganztag. Ich finde es nur noch zum kotz...

Beitrag melden
normanstresskopf 05.02.2016, 09:08
13. Vorname der Homejoy-Gründerin

Sind da vielleicht zwei Chungs verwechselt worden?

Beitrag melden
ansv 05.02.2016, 09:22
14. Früher unseriös, heute ein Trend

Früher hatte man die Männerstimme am Telefon "isch habe,Frau komme putze" - da war man sicher, die Frau würde ausgebeutet. Heute ist der Mann durch ein Callcenter ersetzt und es gibt schicke Fernsehwerbung.

Beitrag melden
ironpolem 05.02.2016, 09:22
15. Eigene Erfahrungen

Jahrelang wurden bei uns in der Rheinebene Tagelöhner gehalten. Ob im Weinbau oder im Karotten-oder Radieschenanbau - TTagelöhner überall. Ein Mitarbeiter des Gewerbeausichtsamtews erklärte mir auf Nachfrage, ob diese BAuern nicht kontrolliert werden würden. "Nein, da schauen wr weg". 15 Stunden am Tag 7 TAge die Woche wenns nötig war - Schlafplatz im Auto wenns keine Arbeit gab.
Weder die Abgeordneten der SPD noch die der CDU oder der Grünen kümmerte sich darum. Arbveitsrecht, Arbitsschutz gelten nicht für alle. Ein Dienstleistungsunternehmen beschjäftigt 25 Jahre lang zwischen 20 - 40 geringf. Beschäftigte. Das ganze flog auf. Androhung von 6 000 € Strafe - Endgültie STrafe 200 €. Das ist der neue Geist nach der WEnde. Freie Marktwirtschaft, Ende der sozialen Marktwirtschaft. Warum las man darüber nie etwas?

Beitrag melden
ottokar.heizer 05.02.2016, 09:31
16. Im Verkehr strebten die verschiedenen Plattformen anfänglich

die Vermittlung von Dienstleistungen an, die von Menschen im Nebenerwerb erbracht werden sollten bzw. die ein Vermarktung der täglich anfallenden Eigenlesitungen darstellen (Angebot einer Mitfahrt auf dem Weg von oder zur Abeit), eine sinnvolle Überlegung, da somit eine App die mittlerweile auch langsam zerfallende Dorfgemeinschaft ersetzt bzw. diese virtuelle Gemeinschaft neue Räume erobert

Leider streben die Gebietskörperschaften keine positive Lösung an (Moblitätsscheck entsprechend dem Dienstleistungsscheck in Österreich, der auch eine Unfallversicherung beinhaltet), somit werden die täglich in DE anfallenden 80 Millionen Fahrten mit motorisierten Kleinfahrzeugen nicht optimal genützt

Es wird leider vergessen, daß sich viele Kommunen auf Grund ihrer Siedlungsstruktur nicht das Angebot eines guten Öffentlichen Verkehrs leisten können und somit kein unerheblicher Teil der Gesellschaft keinen Zugang zu einer kostengünstigen Moblität hat

Beitrag melden
Leser161 05.02.2016, 09:40
17.

Zitat von spon_2931120
Uber, Reinigungskräfte oder Altenpflege.... Lohndumping läuft nur, weil unsere Geiz-Ist-Geil-Gesellschaft all das mitmacht. ...
Es funktioniert auch weil der Markt ausgehebelt wird.

Normal ist:
Minilohn macht Miniqualität, Miniqualität macht keine Aufträge.

Wenn jedoch der, der die Leistung bestellt die Qualität nicht überprüfen kann/will kann eine qualitätlose Leistung zu einem immer noch überhöhten Minipreis angeboten werden.

Beispiel Putzen:
Der Einkauf einer grossen Firma kauft beim günstigsten Anbieter Putzservice. Die geknechteten Angestellten machen ihren Job unter aller Kanone.

Wer leidet unter den schlechten Service? Die Angestellten in unsauberen Räumlichkeiten. Bloß wie kommuniziert man das den Verantwortlichen? Interessiert das die Verantwortlichen überhaupt? Werden die Verantwortlichen vielleicht nur danach bewertet wieviel Geld sie sparen?

Je grösser der Laden ist, desto einfacher renken Sie den Marktmechanismus aus, zur Bereicherung weniger, zum Leid vieler.

Wir leben in einer Welt in der sinnlose Bewertungsregeln Amok laufen, weil diejenigen die diese erstellen keinen Plan haben und ihren Job nicht verstehen.

Beitrag melden
trimedial 05.02.2016, 09:43
18. Text bereits vorher geschrieben?

Zitat von videot
Ein Todesurteil für Millionen von selbständigen Fachkräften, die ehrliches Geld verdienen, pünktlich Steuern zahlen und dazu beitragen, das System aufrecht zu erhalten.
Meine Güte, lesen Sie den Text doch mal genauer. Reinigungskräfte und Fahrer und ähnlich Tätige sind für Sie also Fachkräfte? Was für ein Stuss! Womit ich nicht behaupte, dass es beim Reinigungspersonal auch eine Ausbildung gibt - aber entsprechende Leute werden Sie auf dem beschriebenen "Markt" oder besser Sklavenmarkt nur selten finden.

Beitrag melden
happyrabbit 05.02.2016, 10:21
19. Ich bin ein Tagelöhner

Vielleicht interresieren sie sich für meine Geschichte.
Ich bin ein Tagelöhner seit über 3 Jahren und biete meine Leistung auf einer Plattform in San Francisco an. Ich sehe mich als 100% Selbstständig an. Kunden können mich auf der Plattform direkt buchen. Meinen Stundensatz bestimme ich selbst. Ob ich den Kunden annehme, bestimme ich selbst. Die Plattform kostet mich zwischen 15-30% meines Stundensatzes. Dafür bekomme ich: Marketing, also Werbung, eine App und Netzauftritt, Haftpflichtversicherung, Zahlungsgarantie und natürlich Kunden.
Die Gebühr ist zwar etwas happig, aber es lohnt sich richtig.

Beitrag melden
Seite 2 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!