Forum: Wirtschaft
Herabstufung der US-Bonität: Amerika am Schulden-Pranger

Ein Eckpfeiler des globalen Finanzsystems wankt: Die Kreditwürdigkeit der USA, seit dem Zweiten Weltkrieg unangefochten, ist von der Rating-Agentur S&P herabgestuft worden. Amerikas Kampf gegen die gigantische Schuldenlast wird nun noch schwieriger. Es droht der Rückfall in die Rezession.

Seite 1 von 22
doc 123 06.08.2011, 10:56
1. Unfassbar!

Zitat von sysop
Ein Eckpfeiler des globalen Finanzsystems wankt: Die Kreditwürdigkeit der USA, seit dem Zweiten Weltkrieg unangefochten, ist von der Rating-Agentur S&P herabgestuft worden. Amerikas Kampf gegen die gigantische Schuldenlast wird nun noch schwieriger. Es droht der Rückfall in die Rezession.
Absolut unfassbar, die USA standen ganz kurz vor dem Staatsbakrott bwz. der Zahlungsunfähigkeit und jetzt wird tatsächlich die Kreditwürdigkeit auf AA+ herabgestuft und nicht auf B- oder C-Ramschstatus, was eigentlich wesentlich eher angebracht wäre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 06.08.2011, 11:04
2. Schritt

Zitat von doc 123
Absolut unfassbar, die USA standen ganz kurz vor dem Staatsbakrott bwz. der Zahlungsunfähigkeit und jetzt wird tatsächlich die Kreditwürdigkeit auf AA+ herabgestuft und nicht auf B- oder C-Ramschstatus, was eigentlich wesentlich eher angebracht wäre!
Naja, aber da eben nicht sein kann, was nicht sein darf, ist das immerhin schon ein bemerkenswerter Schritt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robbyy 06.08.2011, 11:04
3. Hoppla?

Letzte Woche durchsuchten die Italiener die Filialen von dieser Rating-Agentur, weil sie den Verdacht hatten, dass andere Aspekte als nur die objektive Bewertung für die schlechte Bewertung Italiens ausschlaggebend waren und jetzt wird die USA heruntergestuft?

Sollten sich die Rating-Agenturen nun doch wieder auf objektive Fakten stützen??

Da bin ich mal gespannt, was sonst noch so ans Tageslicht kommt.

Wir brauchen ein Wikileaks für den Finanzmarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rurei 06.08.2011, 11:05
4. Was wollen dann alle? NRW hat die richtige Antwort für alle!

Die Schuldenkönigin
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft will nicht sparen:

Die Entwicklung in Düsseldorf ist bundesweit (und weltweit !!!) bedeutsam: Die neue Ministerpräsidentin verlässt mit ihrer rot-grünen Minderheitsregierung den bisherigen Konsens, wonach man Schulden mit Sparen begegnen muss. Sie folgt einer anderen Maxime: Schulden mit Schulden zu bekämpfen, so als könne man in der Finanzpolitik wie bei einem außer Kontrolle geratenen Flächenbrand Feuer mit Feuer löschen. Kraft nannte in ihrer Regierungserklärung wissenschaftliche Beispiele: Wenn man etwa die Zahl der Schulabbrecher halbiere, dann gäbe es in neunzig Jahren ein Plus an Wirtschaftsleistung von über 790 Milliarden Euro. Frau Kraft provoziert damit eine allzu gewagte Hoffnung: Alles wird irgendwann gut in Nordrhein-Westfalen, spätestens bis zum Jahre 2100.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfHai 06.08.2011, 11:13
5. Was bleibt jetzt vom Bild der "bösen" Ratingagenturen?

Zitat von sysop
...Die Kreditwürdigkeit der USA, seit dem Zweiten Weltkrieg unangefochten, ist von der Rating-Agentur S&P herabgestuft worden.
Wird das nun die Gerüchte beenden, die Ratingagenturen seien Teil der US-amerikanischen Verschwörung gegen Europa, die nur deshalb europäische Staaten schlecht bewerteten, um die USA wirtschaftlich zu bevorteilen oder um Europa fertigzumachen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juharms 06.08.2011, 11:13
6. Steuern

Ein Haushaltsdefizit kann man mit Sparen oder mit Steuererhöhungen bekämpfen.

Die Märkte spielen schon Steuererhöhungen während die Medien dieses noch gar nicht auf dem Zettel haben. Die Spirale der immerwährenden Steuersenkung wird noch bis zum Jahresende durchbrochen. Die Tea Party wird sich damit auch erledigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner ludwig 06.08.2011, 11:14
7. ...

Da bin ich mal gespannt, was sonst noch so ans Tageslicht kommt.

Wir brauchen ein Wikileaks für den Finanzmarkt.



Richtig !!!

http://www.zerohedge.com/news/explai...europes-bad-de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rooo 06.08.2011, 11:16
8. .

Zitat von rurei
Die Schuldenkönigin Ministerpräsidentin Hannelore Kraft will nicht sparen: Die Entwicklung in Düsseldorf ist bundesweit (und weltweit !!!) bedeutsam: Die neue Ministerpräsidentin verlässt mit ihrer rot-grünen Minderheitsregierung den bisherigen Konsens, wonach man Schulden mit Sparen begegnen muss. Sie folgt einer anderen Maxime: Schulden mit Schulden zu bekämpfen, so als könne man in der Finanzpolitik wie bei einem außer Kontrolle geratenen Flächenbrand Feuer mit Feuer löschen. Kraft nannte in ihrer Regierungserklärung wissenschaftliche Beispiele: Wenn man etwa die Zahl der Schulabbrecher halbiere, dann gäbe es in neunzig Jahren ein Plus an Wirtschaftsleistung von über 790 Milliarden Euro. Frau Kraft provoziert damit eine allzu gewagte Hoffnung: Alles wird irgendwann gut in Nordrhein-Westfalen, spätestens bis zum Jahre 2100.
Kommt drauf an. Wenn es zur massiven Inflation kommt, ist das verdammt gut gewesen von Frau Kraft. Sollte es allerdings zur Deflation kommen, ist NRW am Arsch. Ist schon spannend, was als nächstes passiert. Sollte man sein gespartes Geld lieber schnell für echte Wertgegenstände ausgeben oder können sich die Sparer am Ende dieser Turbulenzen noch mehr leisten, als zuvor? Ich hätte gerne ein paar Einschätzungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bhigr 06.08.2011, 11:17
9. Seltsam seltsam

Zitat von sysop
Ein Eckpfeiler des globalen Finanzsystems wankt: Die Kreditwürdigkeit der USA, seit dem Zweiten Weltkrieg unangefochten, ist von der Rating-Agentur S&P herabgestuft worden. Amerikas Kampf gegen die gigantische Schuldenlast wird nun noch schwieriger. Es droht der Rückfall in die Rezession.
Seltsam, normalerweise schreibt der Spiegel doch, dass Staatsschulden die Konjunktur ankurbeln. Hier wird plötzlich das Gegenteil behauptet. Was nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22