Forum: Wirtschaft
Herbstaufschwung: Arbeitslosenquote fällt auf 4,9 Prozent
REUTERS

Im Oktober waren nur noch 2,204 Millionen Menschen auf der Suche nach einem Job. Die Arbeitslosenquote ist damit erstmals seit der Wiedervereinigung unter fünf Prozent gesunken.

Seite 9 von 16
Karl Auer 30.10.2018, 12:49
80.

Zitat von smartphone
Hallo - haben Sie meinen Beitrag gelesen ? So richtig ? Ich rede nicht von Radio Eriwan , sondern von zb B5 aktuell oder DLF oder eben hier HeuteJournal , 21,45 moderiert damals vom Kleber in einem TV Gespräch mit einem Vetreter des ALOamt -un dhie rgibt ums Arbeitslose und NICHT deren Kinder.....Natürlich könnte man noch viel mehr schreiben .... Fazit: Gehen Sie mal ganz ruhig davon aus, dass das, was ich schreibe stimmt.
Der Forist hat das richtig dargestellt. Sie haben vielleicht Radio gehört, aber den Inhalt offenbar nicht verstanden.
Wenn sie schreiben:
"so sind zwar rund 2,4 Mio ALG1 offiziell , abe hnzu kommen rund 3,6 Mio ALG1 in Maßnahmen / Aloamtbesuche usw ) die ü58 , jau da gibts sogar verlässliche Zahlen satte 2 Mio
macht also tuttikompletti schlappe 8 Mio in ALG1"

dann ist das schlicht FALSCH.

Die sog. Unterbeschäftigung lt. BA beträgt im Oktober 3.142.000 (Quote: 6,8 %). Da sind die offiziell als arbeitslos Eingestuften bereits dabei (2,2 Mio) sowie die sog. "Rausgerechneten", also kurzfristig erkrankt, Maßnahmen, Vermittlungsgutscheine, Arbeitsgelegenheiten usw.
Also nix mit "schlappen 8 Mio" - und in ALG 1 schon mal gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 30.10.2018, 12:51
81.

Zitat von smartphone
Sicher , es macht voll Sinn einen Informatiker zum Regaleinräumen abzukommandieren -- ich kenne einen , dem hat das sein Banker ( >100000 Gehalt ) auch empfohlen .... nur, das zeigt ,wie dumm der Banker ist ( gehört entlassen ..) weil dieser Verdient eben aus verschiedenen Gründen nicht reicht.
aber das ALG reicht dann aus? hm...
wenn der Informatiker partout keine Job bekommt aus welchen Gründen auch immer, dann muss er eben kleinere Brötchen backen. Menschen, die sich lieber vom Staat alimentieren lassen anstatt angebotene Jobs zu übernehmen sind i.m.h.o einfach nur eingebildet und arrogant. Diejenigen, die im Zweifel jeden Job annehmen, nur um nicht der Allgemeinheit auf der Tasche zu liegen, die verdienen Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 30.10.2018, 12:57
82. Uns geht es gut?

Kommt immer drauf an, wer das sagt. Wehe, ein Hartz iv Empfänger sagt den Satz, dann geht aber die Empörung plötzlich in die andere Richtung. Zumindest hat jeder von uns Anspruch auf ein Dach über dem Kopf und ausreichend zu Essen. Gut geht es jedem, der mit seinen Ansprüchen und seinem Einkommen in Einklang lebt und der sich im Job nicht die Gesundheit ruiniert. Gute Beschäftigungsquoten geben allerdings dem Arbeitnehmer eine bessere Verhandlungsbasis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Glaubnixmehr 30.10.2018, 13:01
83. Verheiratete Frauen oft nicht erfasst....

In der Statistik fehlen viele arbeitslose verheiratete Frauen, deren Männer so viel verdienen, dass den Frauen Hartz IV nicht zusteht. Um nicht die Einkommens- und Vermögensverhältnisse offenlegen zu müssen, melden sie sich nicht mehr beim Amt. Ich habe mal in Volkswirtschaftslehre gelernt, dass man von Vollbeschäftigung erst bei einer Arbeitslosenquote von unter 3% spricht. Davon sind wir aber noch weit entfernt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fritz Meier 30.10.2018, 13:02
84. Nicht die "Arbeitslosen" sind interssant...

Nicht die Zahl "Arbeitslosen" ist interessant, sondern die Zahl derer, die, in welcher Form auch immer, vom Staat leben oder zumindest bezuschusst werden müssen (Aufstocker, Forbildungsmaßnahmenteilnehmer usw., und sonstige aus der Statistik heraus gerechnete).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield53 30.10.2018, 13:02
85. mmm

Zitat von allstar9
Kein Grund zum Freuen, denn es fehlen in dieser geschönten Statistik - die Altersgruppe 58+ - Menschen die in Maßnahmen der Agentur verwaltet werden - usw.
58+, wenn man sich die offizielle Beschäftigtenstatistik anschaut, stauen sich da in den nächsten 10 Jahren die geburtenstarken Jahrgänge und wenn ich mich in den Firmen so umschaue, fast alle unter 45, welche aus guten Grund nirgends erfasst werden.
Hätte man die "Frontmeldung" nicht vor der Bayernwahl verbreiten können?
Also stimmt da irgend etwas nicht?

Denn sie haben ja bestimmt nicht Langzeiturlaub oder sind gerade im Keller!

Menschen die in Maßnahmen der Agentur verwaltet werden, man sucht überall vergebens belastbare Zahlen!

Man merkt, die wirtschaftsnahen Denkfabriken haben dem Arbeitsministerium wieder zu spät neue "Fakten" geliefert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varlex 30.10.2018, 13:05
86.

Zitat von smartphone
Sicher , es macht voll Sinn einen Informatiker zum Regaleinräumen abzukommandieren -- ich kenne einen , dem hat das sein Banker ( >100000 Gehalt ) auch empfohlen .... nur, das zeigt ,wie dumm der Banker ist ( gehört entlassen ..) weil dieser Verdient eben aus verschiedenen Gründen nicht reicht.
Sorry,

wenn man als ITler keinen passenden Job bekommt, ist man einfach nur schlecht oder hat zu hohe Ansprüche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 30.10.2018, 13:08
87.

Zitat von n.wemhoener
Wenn es uns sooo gut geht, dann erklären sie doch bitte mal, warum den regierenden Volksparteien scharenweise die Wähler davonlaufen.
Der SPD laufen die Wähler davon weil die Grünen schönere Versprechungen machen und nicht in der Bundesregierung die Umsetzung beweisen müssen.
Sollte eine zukünftige Regierung mal den Mut haben das Thema Innere Sicherheit den Grünen zu übergeben sind diese auch schnell entzaubert wenn man als grüner Innenminister den "Hambi" räumen lassen muss. Oder S21 umsetzt.

Der CDU laufen die Wähler davon weil deren Klientel eher die Gefahren durch Euro und Migration versteht. Beide Themen sieht der grün wählende Student gelassener. Zumindest solange er glaubt jederzeit die Option der Auswanderung nach Australien zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 30.10.2018, 13:10
88. Das eigentliche Problem ist,

dass zwar immer mehr Menschen erwerbstätig sind, die Menge der Arbeit jedoch nicht entsprechend zunimmt. Es teilen sich also immer mehr Erwerbstätige die Arbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konservativer1987 30.10.2018, 13:13
89.

Zitat von flman
Und dann rechnen wir diejenigen raus, die trotz zahlreicher Jobangebote einfach nicht arbeiten WOLLEN. Wo landen wir dann? Offene Stellen: 824.000 Na sowas.
https://orange.handelsblatt.com/artikel/40581

Wo haben wir denn die Meisten dieser "tollen" Stellen? In Jobs, die mies bezahlt werden und/oder Knochenarbeit sind. Super!

An nächster Stelle kommt dann die IT. Das hat 2 Gründe, erstens das Lohndumping hier in der Vergangenheit (vor 5 Jahren lag das Einstiegsgehalt eines Fachinformatikers noch bei lächerlichen 2500€) und zweitens die veraltete Ausbildung an den Unis. Vor meiner Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung war ich an der Uni. Viel, sehr viel Theorie, fast 0 Praxis und alles am Job vorbei, was gerade in der IT tötlich ist. Daher habe ich das aufgegeben. In meinem Team habe ich jetzt auch einen als Softwareentwickler, der direkt von der Uni kommt. Vermutlich verdient der genausoviel, oder sogar mehr als ich, kann aber 0 programmieren. Das muss er sich jetzt erst mühsam selbst beibringen. Also was hat ihm das Studium konkret für den Job gebracht?.
Würden Mediziner, Ingenieure usw. so ausgebildet, dann mal gute Nacht. Und der AG möchte auch keine Monate warten, bis er seine Angestellten produktiv einsetzen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 16