Forum: Wirtschaft
Herbstgutachten: Forscher geben Merkel Mitschuld an Abschwung
DPA

Rentenpaket und Mindestlohn würgen das deutsche Wachstum ab - so sehen es führende Wirtschaftsforscher. In ihrem Herbstgutachter fordern sie die Bundesregierung auf, mehr zu investieren.

Seite 23 von 29
thomas.mann1 09.10.2014, 14:44
220. Und in Berlin

hört man ihn wieder lachen. Den kleinen Erich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capitain_future 09.10.2014, 14:46
221. Wo sind echte Reformen ??

Nämlich dass ist -find ich-der Hauptgrund warum die derzeitige (noch) Regierung Probleme hat.

Hier gibt es vieles was bisher vergessen wurde:

sinnvolle Reformen

z.b. massive gegen die Umweltverschmutzung der Supermärkte durch Rohstoffverschwendung d.h. zuviel Glas,Metall und besonders Plastik Verpackungen vorgehen.

von der Autohersteller verlangen dass erneuerbare Rohstoffe und Recyclings Rohstoffe z.b. aus den Handel d.h. ehemalige Verpackungen der Verbraucher in die Autos wandern.Samt einen Autopfand d.h. Pflicht Rückgabe des Alt Autos.

das dt. Energie Konzerne auch als Zweit Marktfeld Elektro Fahrräder,Autos, Biogas,Windkraft und Akku Technik incl. Brennstoffzellen Produktion als neues Marktfeld zu unterstützen.

8-16h Bildung & Talentsuche für Kinder und Jugendliche findet ich okay=

Ein Überall Untericht per WLAN sollte machbar sein.

Oder das Ganztags Schulen die Regel werden,finanziert /getragen durch Teilzeit Mitarbeit von Kultur,Sport und Bildungsträger z.b. BFW,AWO,Kirchen,sowie Arbeitgeber Ausbildungswerkstätten ,die das Nachmittags Programm zuverfügung stellen.

Nicht zu vergessen das Gesundheit / Ernährung auch im Sportunterricht vorkommen sollte,wie eine Kantine für Ganztags Schulen.

Diese o.g. Rohstoff und Recyclings Technik ist weltweit exportiert also zukunftsfähig und gegen ein modernes Bildungssystem sollte wohl auch niemand etwas haben.

Wie auch ein EU Bürgergeld (in Höhe des Existenzminimum des jeweiligen EU Staates) den Bürger die maximale Freiheit und Möglichkeit der persönlichen Entfaltung gibt seine Existenz wirtschaftliche,kuturell und finanzell zu verbessern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wieland 09.10.2014, 14:53
222. Ich verstehe einfach nicht,

wieso hier Leute Mindestlohn haben wollen, bzw. überhaupt einen Lohn. Wollt ihr nicht den Eliten danken und vor ihnen katzbuckeln, weil diese euch die Gelegenheit zur Arbeit geben? Ihr solltet noch Geld mitbringen! Investoren, Konzerne, Milliardäre sind allesamt arm dran, sie sind auf die Solidarität ihrer Mitarbeiter angewiesen - also bitte spendet für diese notleidenden Wesen/Einrichtungen. Habt mindestens EIN Herz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagmalwasdazu 09.10.2014, 14:53
223. Sollte mansich mal anhören:

Zitat von stan82
Dankeschön, gut erklärt, so dass es selbst der dümmste kapiert. Wenn vom Brutto inzwischen nur soviel Netto bleibt, dass Miete bezahlt, fressen gekauft und 2 mal /Monat getankt werden kann, bleibt nicht mehr genug, für eine neue Waschmaschiene/Auto/tamagotchi oder was auch immer übrig. Ist ja kein Problem, sich so rupfen zu lassen, dafür kriegen wir ja richtig was: ausgezeichnete Straßen, moderne Bildungseinrichtungen, eine gut ausgerüstete Streitmacht.............????????????? Wo bleibt die ganze Kohle verdammt???
http://www.youtube.com/watch?v=x46WL_fGOl4&feature=youtu.be&list=UUzOAXtC d8y6GphM0-9yOXNA

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 09.10.2014, 14:54
224. Machen Sie …..

Zitat von Hannes68
Der Titel des Exportvizeweltmeisters ist dafür nur ein schwacher Trost und keineswegs ein Ruhmespreis sondern eher ein Ausweis völlig verantwortungsloser Wirtschaftspolitik,
….. aus dem „Exportvizeweltmeister“ einen „Exportüberschussweltmeister“, dann passt’s wieder. Exportweltmeister bei gleichzeitigem Importweltmeister ist ökonomisch völlig in Ordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
det5904 09.10.2014, 14:55
225. Jetzt wird mir endlich klar,

warum die Neoliberalen soviel Wert auf "frühkindliche Bildung" legen, befindet sich deren Bildungsstand doch genau auf diesem Niveau.

1. "Das Rentenpaket und die Einführung des flächendeckenden Mindestlohns wirken wachstumshemmend", teilen die Forscher mit."

2. "Um die Binnenkonjunktur in Schwung zu bringen, empfehlen die Institute Steuersenkungen für Unternehmen."

Das ist wirklich frühkindlich.
Eine flächendeckende Einführung des Mindestlohns - wenn sie denn käme - würde dazu führen, daß Millionen von Menschen, welche nun mehr Geld für den täglichen Bedarf zur Verfügung hätten, die Binnenkonjunktur stärken würden. Selbst die borniertesten "Ökonomen" müssen eingestehen, daß eine verstärkte Binnenkonjunktur wachstumsfördend ist. Damit kommen wir zum 2. Punkt. Da wird allen ernstes behauptet, Steuersenkungen für Unternehmen stärken die Binnenkonjunktur. Schau an! Da kann man ja was lernen! Es war mir tatsächlich neu, daß es Unternehmen sind, welche dafür sorgen, daß Dinge für den alltäglichen Gebrauch gekauft werden und nicht die Menschen in diesem Land.
Fazit: Wenn diese "Ökonomen" von Wachstum reden, meinen sie nicht das Wachstum einer Volkswirtschaft, sondern das "Wachstum" ihrer eigenen Konten.

3. "Die Konjunktur in Deutschland hat sich merklich abgekühlt, der deutsche Export bricht ein. Dafür machen führende Wirtschaftsforschungsinstitute die Politik der Bundesregierung mitverantwortlich."

Nun hat die ökonomische Zunft sogar ein pränatales Bildungsniveau erklommen. Nun sollen Rente ab 63 (nach 45 Jahren, was immer wieder unterschlagen wird) und Mindestlohn am Exporteinbruch schuld sein. Mit keinem Wort wird der Zusammenbruch der südeuropäischen Wirtschaften erwähnt, welche selbstverständlich für diese Exporteinbrüche ursächlich sind.

Fazit: Eine Diskussion in diesen Kreisen ist sinnfrei, da in diesen Kreisen die simpelsten Regeln logischer Konsistenz keine Gültigkeit haben, frühkindlich eben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Colorwaschmittel 09.10.2014, 14:55
226. Wirtschaftsforscher

"Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe."

Matthäus 7,15

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wieland 09.10.2014, 14:56
227.

"Frühkindliche Bildung wirft hohe Renditen ab" - an so einem Satz erkennt man vor allem die Herzensbildung dieser Wesen - sie ist gleich NULL.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbaerbel 09.10.2014, 14:57
228. Quatsch

Unternehmen investieren nicht, wenn sie Kaeufer haben. Unternehmen investieren nur, wenn sie Gewinne erwarten.

Sicher gehoeren dazu Kaeufer. Dazu gehoeren aber auch niedrige Nebenkosten oder ausreichend hohes Preisniveau.

Sonst nutzen auch Kaeufer nichts.

Dass kann man aber der hiesigen Fressgesellschaft 100x erklaeren, die wollen das nicht verstehen, da es das Fress-Weltbild zerstoert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Terraner 09.10.2014, 15:06
229. War doch klar

Schließlich wurde schon im Vorfeld darauf hingewiesen, wie überaus schädlich sich die beiden Maßnahmen auswirken würden. Kluge Wirtschaftspolitik besteht eben nicht darin, die Kassen zu plündern. Dass jetzt genau das eingetreten ist, was damals befürchtet wurde, sollte also keinen verwundern. Die Wähler zahlen jetzt aber auch den Preis dafür, dass sie ausgerechnet die einzig wirkliche Partei mit Wirtschaftskompetenz abgewählt haben. Tja, wer nicht hören will ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 29