Forum: Wirtschaft
Herbstgutachten: Wirtschaftsforscher rechnen nur noch mit 0,5 Prozent Wachstum
Sean Gallup/ Getty Images

Handelskonflikte und der Brexit belasten die Wirtschaft in Deutschland immer mehr. Die fünf führenden Wirtschaftsinstitute haben ihre Prognosen für Deutschland nun deutlich gesenkt.

Seite 1 von 7
niroclean 02.10.2019, 10:17
1. ...na und?

Es läuft überall noch respektabel - das Handwerk ist sehr gut ausgelastet und die Industrie wird nach den vielen fetten Jahren auch mal mit etwas weniger Wachstum auskommen.

Jetzt hat man etwas Luft sich um Innovationen/Neuentwicklungen zu kümmern. Wenn Brexit und Handelskrise sich aufklären geht es sicherlich auch wieder besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 02.10.2019, 10:29
2. noch ...

noch ist der Himmel bedeckt aber ich denke es wird heftiger Wind aufkommen und dann sind die dunklen Wolken plötzlich da ...
Zum einen ist ein Wachstum wie in den vergangenen Jahren überhitzt und tatsächlich nicht zielführend. Die EZB wirft ohne Ende digitales Geld in den Markt, keine Zinsen auf Guthaben und minimale Zinsen auf Kredite. Die Krise aus 2008 ist weder abgearbeitet noch bearbeitet sondern lediglich auf später geschoben worden. Banken spielen wieder mit üblen Papierprodukten und Geld überschwemmt die Märkte. Alle kaufen Immobilien zu hohen Preisen und besten Kreditzinsen ... der Staat spart sich zur schwarzen Null mit allen Konsequenzen ... der Weltmarkthandel geht zurück, Investitionen, Projekte werden in die Zukunft verlegt oder gleich komplett gestrichen. Wirtschaftsjunkies prophezeien einen Megacrash für 2020 ... nicht ganz ohne der Gedanke - aktuell noch graue Wolken aber das kann sich schnell ändern und das während die meisten Menschen gar nicht so weit voraus denken - alles bleibt so wie immer ... klar positiv denken - zumal wenn man einen gut bezahlten job hat der die aktuellen Kredite abdeckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zyj34514 02.10.2019, 10:40
3. Irrtum vorbehalten

Erfahrungsgemäß sind die Prognosen der sog. Wirtschaftsweisen i.d.R. falsch. Warum also jetzt daraus irgendwelche Schlüsse ziehen. Wie immer weden die üblichen Verdächtigen ihr immer wieder Gehörtes zu Protokoll geben: Lindner: Steuern senken, Soli abschaffen, Wirtschaft entlaten, CDU/CSU: Konjuntumassnahmen erforderlich, der Mittelstand muss unterstützt werden, SPD: Arbeitsplätze, Grüne: invstieren in Eneuerbare, Linkspartei hat dazu keine Meinung und AFD: Kosten senken durch Abschiebungen.
Wozu das Ganze, wenn doch nur Schaufensterpolitik folgt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredotorpedo 02.10.2019, 10:42
4. Was gilt denn nun?

Wird das BIP in 2019 um 0,5 und 2020 um 1,1% wachsen oder sinkt es?
Da sollte sich der Kommentator schon klar ausdrücken. Wir befinden uns zZ auf einem solch hohen wirtschaftlichen Niveau, dass selbst ich als kleiner Bürger Probleme habe, Handwerker für Kleinarbeiten im Haus zu finden. Und wenn das BIP sowohl dieses als auch nächstes Jahr weiter steigt, wenn auch auf niedrigem Niveau, dann wüsste ich nicht, wieso man es durch zusätzliche schuldenfinanzierte Investitionen wieder zum Kochen bringen sollte. Offensichtlich ist das Motto bei SPON „ Wachstum um jeden Preis - die Zeche zahlen die Folgegenerationen“.
Zudem hatten das ständige Drängen auf Schuldenmachen, weil die Zinsen so niedrig sind auch Auswirkungen auf viele Privathaushalte. Dort wird man dies in vielen Fällen befolgen und in wenigen Jahren mit einem schwer abbaubarem Schuldenberg aufwachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susanne.koch 02.10.2019, 10:42
5. Das ist der Beginn.

Die Exporte sind rückläufig. Und Deutschland hat eine Exportquote von ca. 50%.
Das Inland kann da nicht ausgleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldgeist 02.10.2019, 10:44
6. Jammern auf hohem Niveau

Deutschland steht nach wie vor gut da. Ändern wird sich das allerdings schon, da das Land träge und innovationsfeindlich geworden ist. Das wird sich in den kommenden Jahren bitter rächen. Zuvorderst in der Automobilindustrie, denn die hat schon viel zu lange geschlafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph.bohr 02.10.2019, 10:46
7. Robert Habeck kommt mit dem Green New Deal

Herr Habeck war bei Macron, und als Wirtsch. Minister wird er es anpacken ! Einen nachhaltigen Boom für ganz Europa. Finanziert, anders als der Roosevelt New Deal, durch sich selbst über eingespartes Gas, Öl und Kohle.
Das Ziel ist 50% weniger Öl, Gas und Kohle - ersetzt durch zukunftssicher Technik - und kein Pille Palle.
Viel mehr als eine CO2 Steuer bringt es – Photovoltaik und Windkraft nicht weiter zu behindern. Ohne Windkraft und Photovoltaik wird das nix - weg mit 10 H usw.
Windräder und Photovoltaikanlagen finanzieren sich von selbst innerhalb kurzer Zeit – es wird nichts verbraucht – und die Brennstoffkosten für Öl, Gas und Kohle kann man sinnvoll investieren.
Weniger Erderwärmung funktioniert nur wenn weniger Öl, Gas und Kohle verbrannt werden.
Die bestechend einfache Logik ist, wir brauchen Photovoltaik möglichst auf allen Dächern, Windräder und große preisgünstige Stromspeicher wie Redox FLow Batterien die in Japan (60 MWh) schon erfolgreich eingesetzt werden.
Es ist einfach viel billiger und sauber mit Wind und Sonne Energie bereitzustellen und diese zu speichern. Ein weltweiter Markt mit echter Einsparung an Schadstoffen und CO2.
Für Europa wäre es ein riesiges Konjunkturprogramm mit vielen sinnvollen neuen Arbeitsplätzen – bezahlt aus eingespartem Öl, Gas und Kohle.
Diese Strategie bringt Wähler - sogar aus dem konservativen Lager, mehr Unabhängigkeit von Katar, Saudi Arabien, Russland und anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 02.10.2019, 10:49
8. Interessant

wären die Prognosen. wenn die Autobauer rausgerechnet werden. Alle anderen Bereiche der Wirtschaft und des Handwerks scheinen nach wie vor zu brummen. Sollten wirklich die Autobauer das Wachstum runterziehen dann müssen wir uns keine Sorgen machen - Strukturwandel halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flopi3 02.10.2019, 10:51
9. Was denn nun?

Seit Monaten wird gefordert, den Konsum zu reduzieren, um dem Klima zu helfen. Jetzt geht der Konsum zurück und nun sollen Schulden gemacht werden, damit doch wieder mehr konsumiert wird und dann noch mehr Schulden nötig sind, um mit den Konsequenzen für die Umwelt klar zu kommen. Merkt eigentlich noch jemand, wie krank diese Diskussionen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7