Forum: Wirtschaft
Herbstprognose: Regierung rechnet mit 3,4 Prozent Wachstum

Die Bundesregierung korrigiert ihre Erwartungen an das Wirtschaftswachstum deutlich nach oben. In ihrer Herbstprognose rechnet* mit einer Zunahme von 3,4 Prozent für dieses und 1,8 Prozent fürs kommende Jahr. Die Zahl der Arbeitslosen sinke auf 2,9 Millionen.

Seite 1 von 9
ratxi 21.10.2010, 11:09
1. nichts wissen

Zitat von sysop
Die Bundesregierung korrigiert ihre Erwartungen an das Wirtschaftswachstum deutlich nach oben. In ihrer Herbstprognose rechnet* mit einer Zunahme von 3,4 Prozent für dieses und 1,8 Prozent fürs kommende Jahr. Die Zahl der Arbeitslosen sinke auf 2,9 Millionen.
Bei der Beurteilung des Wachstums sollte man zumindest mit bedenken, dass wir dieses Jahr 4 Feiertage weniger haben als üblich.
1.Mai, 3.Oktober und Weihnachten fielen/fallen jeweils auf´s Wochenende.
Ich nehme mal an, schwarz/gelb möchte davon nichts wissen...

Beitrag melden
Epic Fail 21.10.2010, 11:16
2. .

Statistiken, mehr muss man dazu eigetlich nicht mehr sagen. Aber wo sollen den bitte die 1,5 Millionen Stellen herkommen um die Arbeitslosenquote zu halbieren ?

Beitrag melden
Berta 21.10.2010, 11:27
3. Ich erlebe hier draußen was anderes

Zitat von Epic Fail
Statistiken, mehr muss man dazu eigetlich nicht mehr sagen. Aber wo sollen den bitte die 1,5 Millionen Stellen herkommen um die Arbeitslosenquote zu halbieren ?
Und das auch noch ohne aufstocken oder Wohngeld beantragen zu
müssen.
Außerdem wird man Draußen immer mehr zum Arsch gemacht.
Wilder Westen.

Beitrag melden
rkinfo 21.10.2010, 11:27
4. Nix Abbau Arbeitslosigkeit

Zitat von Epic Fail
Statistiken, mehr muss man dazu eigetlich nicht mehr sagen. Aber wo sollen den bitte die 1,5 Millionen Stellen herkommen um die Arbeitslosenquote zu halbieren ?
Normalerweise würde man bei 3-3,5%/a Wachstum, ca. 1-1,5% Inflation und ca. 1% Wegfall von Arbeitsplätzen wg. Produktivität etwa 1-1,5% mehr Stellen oder ca. 0,5 Mill./a ansetzen.
Tatsächlich wird für beide Jahre mit 0,3 Mill. geschätzt und dies bei rückläufiger Nachfrage wg. geburtenschwächeren Jahrgängen.

Und bald gibts mehr Freizügigkeit in der EU für Arbeitnehmer und die Wirtschaft will ja such externe Fachkräfte anheuern.
Die Politik setzt also auf Dauerarbeitslosigkeit und Rentenkürzung per Potemkinsches Dorf Rente 67 oder EU Rente 70 - Idee.
Wobei ich Rente 99 für den realen heimlichen Wunsch der Industrie erachte. Die Tea Party will ja schon die ges. Rente der USA abschaffen. Da solls also bald keine Rente und keine Krankenversorgung mehr geben jenseits der Reichen.

Beitrag melden
Fettnäpfchen 21.10.2010, 11:30
5. Schönrechnerei und Zweckoptimismus

Alles nur Schönrechnerei und Zweckoptimismus. Objektive Zahlen sind von der Bundesregierung nicht zu erwarten. Frau Merkel benötigt positive Schlagzeilen und entsprechend werden die Zahlen aufbereitet und just zum richtigen Zeitpunkt veröffentlicht. Einfach die Kriterien ändern und schon wird aus einer schlechten eine positive Statistik - siehe Arbeitslosenzahlen.

Ein Schelm, wer Böses denkt!

Beitrag melden
nahal 21.10.2010, 11:31
6. nicht lange warten

Zitat von ratxi
Bei der Beurteilung des Wachstums sollte man zumindest mit bedenken, dass wir dieses Jahr 4 Feiertage weniger haben als üblich. 1.Mai, 3.Oktober und Weihnachten fielen/fallen jeweils auf´s Wochenende. Ich nehme mal an, schwarz/gelb möchte davon nichts wissen...
:-)
Man musste nicht lange warten, bis die erste Negativ-Meinung auch zu dieser positiven Nachricht kommt.
Werter rtaxi,
bei 356 Tage machen 4 Arbeitstage etwas weniger als 3,4%.
Ich nehme mal an, SIE möchten davon nichts wissen.....
:-)

Beitrag melden
Crom 21.10.2010, 11:40
7. ...

Zitat von rkinfo
Normalerweise würde man bei 3-3,5%/a Wachstum, ca. 1-1,5% Inflation und ca. 1% Wegfall von Arbeitsplätzen wg. Produktivität etwa 1-1,5% mehr Stellen oder ca. 0,5 Mill./a ansetzen.
Wachstumsangaben sind immer inflationsbereinigt, andernfalls sprich man von nominalen Wachstum, was aber so gut wie nie verwendet wird.

Beitrag melden
C.Kenny 21.10.2010, 11:41
8. Freiheit für die Titel \o/

Zitat von nahal
:-) Man musste nicht lange warten, bis die erste Negativ-Meinung auch zu dieser positiven Nachricht kommt. Werter rtaxi, bei 356 Tage machen 4 Arbeitstage etwas weniger als 3,4%. Ich nehme mal an, SIE möchten davon nichts wissen..... :-)
Vielleicht sollte man die 4 Arbeitstage auf die gesamte Zahl der Areitstage rechnen, nicht auf die Tage pro Jahr.
Dann ist man bei knapp 1,5%.

Beitrag melden
mbberlin 21.10.2010, 11:43
9. ...

Zitat von nahal
:-) Man musste nicht lange warten, bis die erste Negativ-Meinung auch zu dieser positiven Nachricht kommt. Werter rtaxi, bei 356 Tage machen 4 Arbeitstage etwas weniger als 3,4%. Ich nehme mal an, SIE möchten davon nichts wissen..... :-)
356 Werktage pro Jahr? ;-)

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!