Forum: Wirtschaft
Hilfe für Familien: Kauder wirbt für Baukindergeld
DPA

Unions-Fraktionschef Volker Kauder setzt sich für das sogenannte Baukindergeld ein. Es soll jungen Familien beim Eigenheimbau helfen. Die CSU scheiterte mit derselben Idee vor Jahren.

Seite 4 von 6
Thilo_Knows 31.10.2016, 12:19
30. Jedem seinen individueller Lebensentswurf, aber...

Zitat von postbote101
Baugeld ja, BauKINDERgeld nein! Diejenigen ohne Kinder schauen wieder in die Röhre. Alleinstehende zahlen höchste Steuersätze und legen auch sonst überall drauf. Wann werden die mal gefördert? Wie wäre es z.B. mit einer Sonderabschreibung bei Neubauten für Alleinstehende? Es gibt auch Menschen in Deutschland, die keine Kinder bekommen können. Stopt die Diskriminierung von Alleinstehenden und Kinderlosen in diesem Land!
...Förderung für Kinderlose? Warum? Jeder muss selbst entscheiden, ob er Kinder möchte. Das geht niemanden etwas an und ich finde es gut, wenn jene es sein lassen, die sich nicht sicher sind oder die an ihrem freien Leben hängen. Aber natürlich ist es richtig, dass diese Menschen mehr Abgaben zahlen müssen. Der Unterschied müsste noch viel größer sein. Kinderlose tragen vergelichsweise wenig zur Zukunft dieses Landes und seiner Sozialsysteme bei. Sie "erschaffen" keine neuen Beitragszahler, wollen später von den Kindern anderer Leute mitfinanziert werden. Das ist auch völlig legitim. Allerdings ist es dann ja wohl mehr als angebracht, dass diese Personengruppe, die sich für mehr Geld, mehr Freizeit und mehr Individualität entscheidet, für die Gesellschaft an anderer Stelle ihren Beitrag leistet. Warum diese Personengruppe gefördert werden soll, erschließt sich weder volkswirtschaftlich noch moralisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diderot_2013 31.10.2016, 12:23
31.

Wozu soll der Eigenheimbau überhaupt staatlich gefördert werden? Um die Zersiedelung der Landschaft noch weiter zu treiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 31.10.2016, 12:23
32. Das Leben mancher Bauherren...

...verkürzt sich durch Zwänge und Stress. Nicht vorkommen darf für mehrere Jahrzehnte: Arbeitslosigkeit oder Arbeitsplatzwechsel in eine andere Gegend, Krankheit, Scheidung und in vielen Fällen Kinder. Bedauerlicherweise hat der Staat seit Jahrzehnten versäumt, Modelle bezahlbarer Sozialwohnungen zu entwickeln, die letztlich nicht zu Ghetto-Bezirken werden und an Massentierhaltung erinnern. Wer ein Eigenheim bauen kann, sollte sich das leisten können und nicht sein Leben daran hängen müssen. Und den anderen sollte man einen Wohnraum bieten, der dem Standard eines reichen Landes entspricht und bezahlbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hirndummy 31.10.2016, 12:25
33. Nix kapiert

Manche Politiker begreifen diese Gesellschaft und ihre Spielregeln nicht. An der "Fertilitätskohorte" schrauben ist keine Frage von ein paar Euros, sondern eine Frage der sicheren öffentlichen und/oder privaten Versorgung der Kurzen, so dass Kinder in den Lebensentwürfen - vor allem der Frauen - nicht ständig zu dem Konflikt führt: ENTWEDER Kinder ODER Beruf. Das kann man ethisch, moralisch, christlich abendländisch usw. bedauern, über Rabenmütter schimpfen und Prämien in die Welt setzen. Wird aber im Turbokapitalismus nichts ändern. Doppelverdienen ist kein Hobby der Leute! Baukindergeld ist da auf dem gleichen Nivau wie das Familienprogramm z.B. der AfD, die Akademikerinnen die BAfög-Schulden erlassen will, wenn nach erfolgreichem Studuienabschluss von Frau Dr. oder Master statt Start in den Beruf fröhlich Kinder in die Welt gesetzt werden. Leute, ihr habt nix kapiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenertee 31.10.2016, 12:38
34.

Ich zahle in ein Rentensystem ein, um bis 70 Jahren arbeiten zu dürfen, um dann am Ende von meiner Rente nicht mehr leben zu können. Die Zinspolitik vernichtet jährlich Milliarden an angesparten Euros und von der Riester-Rente will ich erst gar nicht anfangen. Jetzt wird über ein zweites Kindergeld für die obere Mittelschicht diskutiert - das ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schniggeldi 31.10.2016, 12:44
35. Ländersteuer

Zitat von klugscheißer2011
Herr Kauder kann sich auch gern für eine Deckelung von Grundstückspreisen in neuen Eigenheimgebieten stark machen. Aber dann bekäme er Ärger mit Schäuble, weil der Staat ja kräftig an der Grunderwerbsteuer verdient.
Nein, dem wäre das ausnahmsweise egal.

Der Ärger käme von den Länderfinanzministern und deren Kasse die Grunderwerbsteuer fließt. Und da wäre das Parteibuch eher egal:

Spitze bei der Grunderwerbsteuer mit 6,5% sind derzeit:
NRW (rot/grün)
Schleswig Holstein (rot/grün/ssw)
Saarland (schwarz/rot)
Brandenburg (rot/rot)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herbert Diess 31.10.2016, 12:47
36. Setzen, 6!

Statt alles mit noch mehr Programmen noch komplizierter zu machen, muss endlich mal vereinfacht und rationalisiert werden.

Ich habe derzeit mit dem Bafög-Amt zu tun, din einziger Wahnsinn was dort an Unfähigkeit abläuft, habe seit Juni kein Geld mehr von denen bekommen und bin komplett pleite! Jede Firma müsste dichtmachen wenn dort so gewirtschaftet würde wie in den Ämtern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiosoriano 31.10.2016, 13:06
37. Kindergeld?

Zitat von realplayer
Sehe ich genauso - reine Reichenförderung. Genauso wie das Kindergeld und die Förderung für Elektroautos. Bekannter verdient 8000 Euro im Monat und sagt selber, dass er das Kindergeld nicht braucht. Fehler über Fehler bezüglich Gerechtigkeit in unserem System.
Warum brauchen Familien mit über 100 000 Euro Netto, noch zusätzliches Kindergeld!? 1,5 Millionen arme Kinder in Deutschland, bekommen 2 Euro im Monat mehr, aber nicht einmal die die es bitter nötig hätten und dessen Familie von H-IV leben müssen, den die bekommen es wieder mit den Regelsätzen abgezogen.Es ist eine Schande, wie man diese Kinder im Regen stehen läßt. Bevor man anderen Menschen hilft, hilft man zu allererst seiner eigenen Bevölkerung,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstvonork 31.10.2016, 13:22
38. Nicht schon wieder etwas Neues..

... erhöht das Kindergeld, das wäre gerecht für alle.
Aber stoppt die Zersiedelung der Landschaft - die Bevölkerungschrumpft, baucht aber immer mehr Platz. OK, das Problem sind häufig die Alten, die alleine in ihren ehemaligen EFH leben, statt in kleinere Einheiten umzusiedeln. Aber tut etwas. Nur nicht das Baukindergeld, stellt alle Kinder gleich - investiert das Geld sonst in die Bildung. Da würde es auch dringend benötigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 31.10.2016, 13:24
39. Das funktioniert

Zitat von WiderstandsgewächsII
Niemand soll sagen das geht nicht, im Musterland des Kapitalismus, in Singapore, kommen mit solchen Modellen Menschen an Wohnraum und der Stadt muss nicht generationenübergreifend für Unterstützung sorgen, da die gegebenen Hilfen gleichzeitig zur Eigentumsakkumulation bei Mittellosen genutzt werden!
Hallo WiderstandsgewächsII,

wer nun einwirft, ja, in einem Stadtstaat wie Singapore geht so etwas,
aber WIE soll das denn in Deutschland funktionieren, sollte einmal
gen China blicken.

Auch dort gibt es das Modell der Altersvorsorge via selbstgenutzter
Immobilien, deren Erwerb staatlich gefördert wird.

In China ist die Schieflage zwischen Arbeitnehmern/Rentnern durch
die jahrelange Ein-Kind-Politik selbst verursacht.

Deren Lösung sollte die hiesige Politik durchaus in Betracht ziehen.

Mit einem Baukindergeld hat sie allerdings nichts zu tun.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6