Forum: Wirtschaft
Hilfspaket: Die gefährlichen Folgen der Zypern-Rettung
AFP

Den größten Unfall haben die Euro-Finanzminister gerade noch verhindert. Doch auch wenn Zypern zunächst gerettet wird: Das Drama der vergangenen Tage könnte verheerende Folgen für das Land und die gesamte Währungsunion haben.

Seite 1 von 48
smithyk 25.03.2013, 10:30
1. Zyprische Vermögen geschont, der deutsche Steuerzahler blutet mal wieder ...

... ein Hoch auf den Euro. Wenn ein Land aus dem Euro raussollte, dann ist das Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vinodissimo 25.03.2013, 10:33
2. Kohls Erbe

Was für ein Erbe hat Kohl seinem ehemaligen Freund Schäuble hinterlassen. Während der eine sich für sein europäisches Engagement mit dem Karlspreis auszeichnen ließ, sitzt Schäuble bis nachts um 2.00 in Brüssel am Verhandlungstisch und ruiniert seine Gesundheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CyberDyne 25.03.2013, 10:33
3. Wer hat was verloren?

Zitat von sysop
Den größten Unfall haben die Euro-Finanzminister gerade noch verhindert. Doch auch wenn Zypern zunächst gerettet wird: Das Drama der vergangenen Tage könnte verheerende Folgen für das Land und die gesamte Währungsunion haben.
Egal wer was verloren hat, die abgebildeten Personen inkl. der zypriotischen Politiker haben garantiert keinen Cent verloren. Im Gegenteil, ich möchte behaupten, dass einige Vermögen auf Zypern sicher noch gewachsen sind durch den ganzen Schlamassel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 25.03.2013, 10:35
4. Das Foto sagt alles!

Zitat von sysop
Den größten Unfall haben die Euro-Finanzminister gerade noch verhindert. Doch auch wenn Zypern zunächst gerettet wird: Das Drama der vergangenen Tage könnte verheerende Folgen für das Land und die gesamte Währungsunion haben.
Schaut man sich die Damen und Herren Entscheidungsträger auf dem Foto an, so sieht man deutlich, daß diese Nullen mit ihren Rezepten und Möglichkeiten schon lange am Ende angekomen sind.

Die wissen jetzt schon ganz genau, daß es in wenigen Tagen wieder von vorne beginnt, Spanien, Portugal, Italien, Frankreich, Belgien, das Spiel kann von vorne beginnen, wird es auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 25.03.2013, 10:36
5. Zypern ist out, jetzt aber richtig

Die Insel wird abgewickelt, jetzt endlich an die wirklichen Abzocker: Luxemburg raus aus dem Euro. Wir brauchen diese Banker nicht. Die gefählichen Folgen der Z-Rettung werden damit eliminiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
htg-12 25.03.2013, 10:36
6. Geschäftsmodell?

Welches Geschäftsmodell hatte denn Zypern? Die Banker haben irgendwie/irgendwo/in irgendwas spekuliert. Genauso gut kann man sein Geld in die Spielbank tragen und auf "rot" setzen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser-fan 25.03.2013, 10:36
7. Der Euro

stirbt langsam, er wird es letztlich nicht überleben. Weder Polen noch Tschechen wollen ihn inzeischrn noch haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muffpotter 25.03.2013, 10:37
8. Retter?

Wieso werden diese Verlierer, permanent als Retter gefeiert? Das ist so als ob man den Ingenieuren eines schwimmunfähigen Schiffes jedesmal auf die Schulter klopft, wenn sie gerade mal wieder das sinken des Kahns verhindert haben, obwohl jedem klar ist, das der Kahn nicht zu retten ist.
Objektivität sieht anders aus, auch wenn dieser Artikel weitaus kritischer ist als fast immer beim Spiegel üblich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harald0078 25.03.2013, 10:37
9. Zypern

Ein Land, welches auf einem derartigen Geschäftsmodell fußt, muss irgendwann mit einer Pleite rechnen, da ist eine Rezession wohl kaum überraschend. Von den Verantworlichen kann wohl kaum einer sagen, er habe sich das alles ganz anders vorgestellt. Hätte ja gut gehen können. Das hätte es eben von Beginn an nicht. Mir tun die Bürger leid, die wohl völlig ohne eine Ahnung zu haben jetzt unter den Folgen leiden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 48