Forum: Wirtschaft
Historiker gegen Fox-Moderator: "Du hast ihr schmutziges Geld genommen"
Twitter/ Now This

Beim Weltwirtschaftsforum forderte der niederländische Historiker Rutger Bregman höhere Steuern für Reiche. Dann lud ihn ein Moderator von Donald Trumps Haussender Fox News zum Interview - das in wüsten Beschimpfungen endete.

Seite 6 von 11
cipo 21.02.2019, 13:26
50.

Zitat von Koana
Die Mehrheit der Menschen ist eben nicht seiner Meinung, klar, die Armen hätten gerne mehr Hilfe vom Staat, doch vor allem hassen sie sich untereinander, neiden dem Bettler den Euro in seiner Mütze mehr, als dem Milliardär seine Milliarden, den der hat sie sich ja schließlich "redlich" und "fleissig" verdient.
Bregmann hat den Punkt doch angesprochen: "Was die Murdochs wirklich wollen, ist, Einwanderern die Schuld zu geben, statt über Steuervermeidung zu sprechen." Leider sind die Murdochs, Trumps und Carlsons damit sehr erfolgreich. Aber vielleicht können die Bregmans dieser Welt die Leute doch einmal wachrütteln und zum Nachdenken bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorstenu2000 21.02.2019, 13:34
51.

Schwierig zu beurteilen. Einerseits sehe ich selbst regelmäßig Fox News, und halte Leute wie Bret Baier, Dana Perino, Chris Wallace, Shepard Smith, Neil Cavuto für zwar konservative, aber seriöse Journalisten. (Dass die "alle Millionäre sind", hat nix mit pöhser Korruptheit der Murdochs und Kochs zu tun, sondern damit, dass diese Leute eben beliebt sind -- glaubt jemand, die Anchors bei CNN, MSNBC etc. wären *keine* Millionäre? Oder die ganzen sog. "linksliberalen" Late-Night-Moderatoren in Amiland? Puuuuhh--leeeaaase......)

Andererseits bin ich kein Fan von Tucker Carlson, der seine Tätigkeit anscheinend vor allem darin sieht, seine Verachtung für Andersdenkende zum Ausdruck zu bringen und der nur in Schwarz-Weiß-Mustern denken kann.

Wieder andererseits hatte er es hier mit einem offenbar sog. "linksliberalen" "Historiker" zu tun, der kurzerhand allen Konservativen unterstellt, korrupt, käuflich, rassistisch und antisozial zu sein. Was in dieser Plattheit natürlich Blödsinn ist.

Conclusio: Hier haben sich mal die Richtigen gesucht und gefunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
si-ar 21.02.2019, 13:36
52.

Zitat von Koana
.... wird wohl eine kleine Fan-Gemeinde um seinen Blog versammeln, vielleicht ein paar von seinen Büchern mehr verkaufen, doch mehr als ein nettes Accessoire der "liberalen aufgeklärten" Gesellschaft (das deren Sinn für Meinungsfreiheit und Pluralismus beweist....) ist er nicht. Die Mehrheit der Menschen ist eben nicht seiner Meinung, klar, die Armen hätten gerne mehr Hilfe vom Staat, doch vor allem hassen sie sich untereinander, neiden dem Bettler den Euro in seiner Mütze mehr, als dem Milliardär seine Milliarden, den der hat sie sich ja schließlich "redlich" und "fleissig" verdient. Diese Geschichte vom, auf Klugheit und Fleiß basierendem, Reichtum, sie wurde den Menschen von Kindheit an ins Hirn gehämmert, sie ist dort das bestimmende Dogma, es sei den religiöser Wahn hat noch mehr Wirkkraft dort, Bergman spricht alles korrekt an, er schildert die Realität, doch sorry, wen interessiert die Realität? Leute, manche von Euch sind sicher glücklich und zufrieden - gratuliere - der Rest ist selber schuld! Vor allem der Rest sorgt dafür, dass alles bleibt wie es ist, bis es eines Tages endlich vorbei ist.
Falsch, die größten Neider sind die Reichen, die den Armen nicht das schwarze unterm Fingernagel gönnen und bei der Selbstbereicherung jedes Maß verloren haben.
Die Armen werden nur geschickt gegeneinander aufgehetzt und auch das Aufkeimen der radikalen Rechten, dient hauptsächlich den Interessen der Eliten. Solange sich die Armen gegenseitig bekämpfen, können die sich entspannt zurücklehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vliege 21.02.2019, 13:37
53. Gut und Pöhse?

Da maßt sich ein "Linker" an die Wahrheit zu sagen und der "Rechte" wird ausfallend.
Im Forum wird sich über die ach so Schlimmen Manieren des Linken ( "bla bla bla") echauffiert, aber keinen scheinen die weit schlimmeren Ausfälle des Moderators samt dummdreister Ausreden zu stören.
Die Rhetorik der "Rechten" im US TV überschreitet sehr oft die Grenzen, das betrifft nicht nur Fake News.
Der Kern des "Linken" bleibt jedoch die Wahrheit. Die "Umerziehungsbröschüre" der ARD lässt keinen Zweifel mehr, das auch wir in Deutschland davon betroffen sind.
Der große Unterschied ist jedoch, das Fox ein privater Sender ist und die öffentlich rechtlichen in Deutschland eigentlich zur Unabhängigkeit verpflichtet ist. Der unschöne Begriff "Staatsfernsehen" hat nicht ohne Grund auch bei uns Einzug gehalten .
Die elitären Wirtschafts und Kapitallobbys haben durch externe Berater die Politik unterwandert und die Politik sendet ihre "altgedienten" in die jeweiligen Sendeanstalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thilo_Knows 21.02.2019, 13:39
54. @Strichnid

Der FOX-Typ wird erst ausfällig als der Wissenschaftler ihn wiederholt persönlich angreift. Ich hasse FOX selbst, aber dieser Wissenschaftler ist ein typischer blinder Ideologe. Gut gemeint ist eben selten auch gleich gut gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 21.02.2019, 13:42
55. Die winzigen Gehirne ...

... liegen wohl bei der großen Masse der Trumpwähler, die diesen Fäkalton goutieren und sich von FOX die Gehirne waschen lassen. FOX hat in den USA etwa das Renomee der Bildzeitung bei uns. Trump soll täglich stundenlang vor dem Fernseher sitzen und die lobhudelnden FOX-Moderatoren genießen. Könnte man sich vorstellen, dass in Deutschland etwa Merkel, oder auch jemand anderer aus der 1. Politikreihe regelmäßig begeistert die Bildzeitung liest? Europa ist anders, als die USA - jedenfalls findet man hier kaum so primitive Eliten wie auf der anderen Seite des Atlantiks.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 21.02.2019, 13:45
56.

Zitat von Schartin Mulz
zu erfahren, ob die ganzen Bregman-Fans hier tatsächlich auch hierzulande eine masive Steuererhöhung für Besserverdiener befürworten. In den Diskussionen zum Thema habe ich immer den Eindruck, dass das eine verschwindende Minderheit ist.
Zum einen ist ein Forum kaum repräsentativ, dafür gibt es Umfrageinstitute (nicht die Kaffeesatzleser von Civey!) und zum anderen grassiert eine bedenkliche Unwissenheit, was den grundsätzlichen Aufbau der progressiven Einkommenssteuer-Erhebung auf Basis von Grenzsteuersätzen angeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 21.02.2019, 13:50
57. Contenance

Zitat von cipo
Bregmann hat den Punkt doch angesprochen: "Was die Murdochs wirklich wollen, ist, Einwanderern die Schuld zu geben, statt über Steuervermeidung zu sprechen." Leider sind die Murdochs, Trumps und Carlsons damit sehr erfolgreich. Aber vielleicht können die Bregmans dieser Welt die Leute doch einmal wachrütteln und zum Nachdenken bringen.
Dafür müssten die Bregmanns aber mit entsprechender Reichweite gesendet werden. Der Eindruck entsteht aber bei mir, dass Bregmann selbst der Gaul durchgegangen ist, oder es ihm hier eher darum ging einen Eklat zu provozieren, als wirklich sein Ding zu transportieren.
Wer Reichweite will, muss die Spielregeln kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 21.02.2019, 13:52
58.

Zitat von glissando
Es zeigt, wie unglaublich dünnhäutig und billig Carlson ist.
Und es zeigt auch, wie unglaublich ahnungslos und unvorbereitet er Bregman überhaupt zum Interview eingeladen hat. Wenn er sich mit ihm vorher nur ein kleines bisschen auseinandergesetzt hätte, dann hätte er gewusst, dass Bregman eben nicht auf seiner Seite steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 21.02.2019, 13:53
59. Von repräsentativ

Zitat von tinnytim
Zum einen ist ein Forum kaum repräsentativ, dafür gibt es Umfrageinstitute (nicht die Kaffeesatzleser von Civey!) und zum anderen grassiert eine bedenkliche Unwissenheit, was den grundsätzlichen Aufbau der progressiven Einkommenssteuer-Erhebung auf Basis von Grenzsteuersätzen angeht.
habe ich kein Wort geschrieben.
Es handelt sich hier um dasselbe Forum, in dem Steuererhöhungen normalerweise als Teufelszeug angesehen werden, in dem jetzt aber einem Verfechter dieser Steuererhöhungen gehuldigt wird.
Da darf man sich schon wundern.
Ähnliches erlebte man ja schon vor der Wahl in den USA, wo Sanders gefeiert wurde oder vor der Wahl in GB, wo Corbyn für viele hier der Hoffnungsträger war. Beide vertreten aber politische Positrionen, die man hierzulande bei den Linken findet. Die aber hier immer gar nicht gut wegkommen.
Könnte man vielleicht mal drüber nachdenken.
Kann ich natürlich niemanden zu zwingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 11