Forum: Wirtschaft
Historischer Uno-Gipfel: Die Welt könnte so schön sein
REUTERS

Mehr als 150 Staats- und Regierungschefs kommen zum größten Uno-Gipfel zusammen - mit einer ehrgeizigen Agenda: 17 Entwicklungsziele sollen die Welt bis 2030 von allem Übel befreien. Was davon ist realistisch? Der Faktencheck.

Seite 1 von 3
HighFrequency 25.09.2015, 17:16
1.

"Die Welt könnte so schön sein" - klar. Wenn nur der Mensch nicht wäre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stega 25.09.2015, 17:48
2. was sind die Mittel?

was machen wir mit Menschen, die dieses Glück nicht wollen, sondern an ihrem naheliegenden Wohlergehen festhalten wollen?

was machen wir mit Menschen, die diese Vision nicht sehen wollen, und dagegen sogar rationale Argumente anführen, die ohne Glaubens-Annahmen nicht entkräftet werden können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.schnikow 25.09.2015, 18:09
3. Kernreaktionen bei niedrigen Energien...

wären die einzige Möglichkeit diese Ziele zu erreichen.

Die Erforschung von Kernreaktionen bei niedrigen Energien (Low Energy Nuclear Reactions) wird aber von Seiten der bestehenden Öl-Industrie behindert und belächelt.

Dabei haben Forscher bereits nachgewiesen, dass in ultradichtem Wasserstoff Kernreaktionen bei Raumtemperatur stattfinden

http://www.gu.se/english/about_the_university/news-calendar/News_detail/?languageId=100001&contentId=1323710&disableRedire ct=true&returnUrl=http://www.gu.se/omuniversitetet/aktuellt/nyheter/detalj//smaskalig-karnfusion-kan-bli-ny-energikalla.cid1323710

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Amerikanski1234 25.09.2015, 18:24
4.

Wie lang wird Afrika nun schon von der Uno gerettet? Man sollte meinen, dass Armut und Hunger längst ausgerottet wurden. Vielleicht wäre es ja mal sinnvoll, wenn sich die Bevölkerung Afrikas und anderer Staaten nicht so explosionsartig vergrößern würde. Siehe Uganda: In Sachen BIP pro Kopf rangiert es auf Platz 173, ist also eins der ärmsten Länder der Welt. Gleichzeitig bekommt jede Frau dort im Schnitt 6 Kinder und die Bevölkerung verdoppelt sich alle 20 Jahre (wenn man von konst. Wachstumsraten ausgeht).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
David K. 25.09.2015, 18:34
5. Tut was gegen Dummheit

Dann wäre auch klar, dass man gegen monetäre Armut nichts tun kann, da er ein Relationsbegriff ist. Unter 9 Milliardären wäre auch der Millionär ein "extrem" armer Mensch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naturalscience 25.09.2015, 18:37
6. Bevölkerungswachstum

Mir fehlt in der Aufzählung ein ganz wesentlicher Punkt nämlich endlich das immernoch anhaltende Bevölkerungswachstum zu stoppen. Dann wären eine Reihe der angeführten Punkte wesentlich einfacher zu erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 25.09.2015, 18:48
7.

Zitat von Amerikanski1234
Wie lang wird Afrika nun schon von der Uno gerettet? Man sollte meinen, dass Armut und Hunger längst ausgerottet wurden. Vielleicht wäre es ja mal sinnvoll, wenn sich die Bevölkerung Afrikas und anderer Staaten nicht so explosionsartig vergrößern würde. Siehe Uganda: In Sachen BIP pro Kopf rangiert es auf Platz 173, ist also eins der ärmsten Länder der Welt. Gleichzeitig bekommt jede Frau dort im Schnitt 6 Kinder und die Bevölkerung verdoppelt sich alle 20 Jahre (wenn man von konst. Wachstumsraten ausgeht).
Auch in Afrika lässt - wie weltweit seit Jahrzehnten - das Bevölkerungswachstum nach. Der Rückgang begann nur später und von einem höheren Niveau als woanders. Aber auch in Afrika gibt es keinen Staat mehr mit einer Geburtenziffer von über 8 und je nach Zählung nur noch maximal einen mit über 7. Das sah 1980 noch ganz anders aus.

http://www.gapminder.org/world/#$majorMode=chart$is;shi=t;ly=2003;lb=f;il=t;fs=11 ;al=30;stl=t;st=t;nsl=t;se=t$wst;tts=C$ts;sp=5.592 90322580644;ti=2013$zpv;v=0$inc_x;mmid=XCOORDS;iid =phAwcNAVuyj1jiMAkmq1iMg;by=ind$inc_y;mmid=YCOORDS ;iid=phAwcNAVuyj0TAlJeCEzcGQ;by=ind$inc_s;uniValue =8.21;iid=phAwcNAVuyj0XOoBL_n5tAQ;by=ind$inc_c;uni Value=255;gid=CATID0;by=grp$map_x;scale=log;dataMi n=194;dataMax=96846$map_y;scale=lin;dataMin=0.836; dataMax=9.2$map_s;sma=49;smi=2.65$cd;bd=0$inds=

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.schnikow 25.09.2015, 19:07
8. Günstige, saubere Energie im Überfluss...

ist der einzige Schlüssel zu den genannten Zielen.

Diese würde nämlich zum einen der gesamten Weltwirtschaft enormen Aufschwung verleihen.

Bisher unmöglich, weil zu energieintensive, Konzepte umsetzbar werden lassen. ( Großflächige Meerwasserentsalzung an
Küsten, insbesondere Afrika)

Und sie würde die Preise für die verschiedensten Produkte, insbesondere Lebensmittel sinken lassen. Gewächshäuser in unwirtlichen Regionen wie an den Polen, in Wüsten etc. können nur nicht betrieben werden, weil der Energiebedarf zu groß ist.


Erneuerbare Energiequellen verbrauchen zu viel Fläche, die der Landwirtschaft und dem Wohnraum verloren geht und reichen nicht aus.

Sie können sich im Forum www.lenr-forum.com über die Erforschung von Kernreaktionen bei niedrigen Temperaturen informieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 25.09.2015, 19:15
9.

Zitat von Amerikanski1234
Siehe Uganda: In Sachen BIP pro Kopf rangiert es auf Platz 173, ist also eins der ärmsten Länder der Welt. Gleichzeitig bekommt jede Frau dort im Schnitt 6 Kinder und die Bevölkerung verdoppelt sich alle 20 Jahre (wenn man von konst. Wachstumsraten ausgeht).
Es sollte eigentlich Allgemeinwissen sein, dass das eine eben gerade mit dem anderen zusammenhängt, wobei die Kausalität primär in die andere Richtung geht: Armut, mangelnde Bildung, fehlende Sozial- und Gesundheitssysteme, etc. führen zu hohen Geburtenraten. Anders herum bedeutet das nichts anderes als dass das Bevölkerungswachstum umso stärker abbremst je näher man den aufgelisteten Zielen kommt. Hohe Geburtenraten sind darum mehr Symptom als Ursache des Problems.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3