Forum: Wirtschaft
"Hochkonjunktur vorerst vorüber": Wirtschaftsweise senken Prognose deutlich
DPA

Die Wirtschaftsweisen haben ihre Prognose fürs laufende Jahr nahezu halbiert. Die Hochkonjunktur sei "vorerst vorüber", sagt ihr Vorsitzender.

Seite 2 von 5
axel_spon 19.03.2019, 11:44
10. Immer so

Zitat von Emderfriese
Nun muss mir nur noch jemand erklären, warum dieser Prozess des Abschwunges in einem halben Jahr (2020)wieder beendet sein soll.
Das ist nich immer so!
Letztes Frühjahr wurden 1,8% erwartet, im Herbst 1,5% und jetzt 0,8% aber nächstes Jahr 1,7%.
Die Voraussage höheren Wachstums für das kommende Jahr und die sukzessive Reduzierung der Prognose bei gleichzeitig neuen höheren und später revidierten Erwartungen wiederholt ich Jahr für Jahr seit langer Zeit. Merkwürdig, dass sich das Kalkül, dass dahinter steht, nicht abnutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badenser1959 19.03.2019, 11:47
11.

Wenn ich schon die Bezeichnung "Wirtschaftsweise" lese, ...
Jeden Bezug zur Realität und jegliche Bodenhaftung ist doch bei den betreffenden Personen abhanden gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 19.03.2019, 11:54
12.

Zitat von hansaeuropa
Wir sind bereits mitten drin. seit dem 3. Quartal 2018 sinkt das BIP
nö, in Q4 hat es stagniert. Wenn eine Rezession definiert wird als zwei aufeinanderfolgende Quartale mit sinkendem BIP, ist ihre Aussage falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 19.03.2019, 11:56
13. Langsam nicht der Rede Wert.

Zitat von schnulli602
"Dafür seien vorübergehende Produktionsprobleme in der Automobil- und Chemieindustrie mitverantwortlich. Gleichzeitig habe sich auch die "Grunddynamik der deutschen Wirtschaft verlangsamt"." Der IWF hatte es in seiner Reduzierung vor ein paar Wochen viel deutlicher benannt. Die Dieselfahrverbote und Klagen der "Deutschen Umwelthilfe" , zusammen mit den zunehmenden Problemen bei der inneren Sicherheit sorgen für ein Klima, in welches niemand gerne investiert, da es keine Planungssicherheit gibt. Ein Offenbarungseid für die deutsche Politik
"Dieselfahrverbote und Klagen der "Deutschen Umwelthilfe""...in Gegenteil. Das "Klima" hat eine Vielfalt an Investitionen angestoßen, von der Germany nie träumen wagte. Ob die a-Industry unter das Tisch fällt, ist nicht von Bedeutung. Die langsam nutzlosen Karren müssen einmal weg. Das die Regierung hier untätig laviert ist echt traurig.
Es gibt kein Konzept von Wert. Der Altmaier Peter ist ein echte Chaot.
Wie der Rest der Regierung auch. Die Namen und ihre Untaten sind über Wiki und so zu erfahren. Internet Verbindung erforderlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansaeuropa 19.03.2019, 11:58
14. es sind ja auch Wirtschaftsideologen

Zitat von badenser1959
Wenn ich schon die Bezeichnung "Wirtschaftsweise" lese, ... Jeden Bezug zur Realität und jegliche Bodenhaftung ist doch bei den betreffenden Personen abhanden gekommen.
Von dieser Gruppe kommen immer neoliberale Politikempfehlungen (z.B. Hartz 4). Natürlich wüssen splchen Gutachten die wissenschaftlichen Grundlagen fehlen. Deshalb, und um ihre falschen Glaubenssaätze zu unterstützen, sind die Voraussagen so schlecht. Objektive Analysen haben schon vor einem Jahr ein "Wachstum" von 0,5% für 2019 vorausgesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnulli602 19.03.2019, 12:22
15. Volkswirtschaft?

Zitat von three-horses
"Dieselfahrverbote und Klagen der "Deutschen Umwelthilfe""...in Gegenteil. Das "Klima" hat eine Vielfalt an Investitionen angestoßen, von der Germany nie träumen wagte. Ob die a-Industry unter das Tisch fällt, ist nicht von Bedeutung. Die langsam nutzlosen Karren müssen einmal weg. Das die Regierung hier untätig laviert ist echt traurig. Es gibt kein Konzept von Wert. Der Altmaier Peter ist ein echte Chaot. Wie der Rest der Regierung auch. Die Namen und ihre Untaten sind über Wiki und so zu erfahren. Internet Verbindung erforderlich.
Volkswirtschaft ist nicht wirklich Ihr Ding, oder!? Anders kann man Ihre Aussagen zu Autos und der deutschen Autoindustrie als Schlüsselindustrie für die deutsche Wirtschaft und das Bruttosozialprodukt nicht nennen. Es sind 1,8 Millionen Arbeitsplätze in Deutschland von der Autoindustrie und deren Zulieferern davon abhängig. Malen sich die Welt, wie Sie Ihnen gefällt. Naja, auch eine Möglichkeit der Wirklichkeitsbewältigung. Selten so einen Unsinn wie Ihren Beitrag gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 19.03.2019, 12:22
16.

Zitat von hansaeuropa
Von dieser Gruppe kommen immer neoliberale Politikempfehlungen (z.B. Hartz 4). Natürlich wüssen splchen Gutachten die wissenschaftlichen Grundlagen fehlen. Deshalb, und um ihre falschen Glaubenssaätze zu unterstützen, sind die Voraussagen so schlecht. Objektive Analysen haben schon vor einem Jahr ein "Wachstum" von 0,5% für 2019 vorausgesagt.
Durchaus. Das Prinzip dahinter lautet Erzeugung von Hysterie - als geeignetes Mittel zur Indoktrination der Bevölkerung. Der Neoliberalismus setzt auf eine anhaltendes Klima von Unsicherheit und Verunsicherung. Niemand soll sich in Sicherheit wiegen, permanent steht ein Abbau von Arbeitsplätzen, eine Schrumpfung der sozialen Leistungsfähigkeit oder Wirtschaftskraft, usw. im Raum - ein permanenter Wettbewerb garniert mit seismischen Meldungen der Presse zu irgendwelchen (meist völlig belanglosen) Kursschwankungen an der Börse. Wir alle sollen uns Sorgen machen, damit wir die neo- liberalen Eliten als Motoren, als begabte Lenker unserer Wirtschaft akzeptieren und vor lauter Dankbarkeit und Angst vergessen, dass sich hier sehr wenige auf Kosten der Allgemeinheit bereichern und echtes "Wirtschaften" völlig anders aussehen müsste. Der Planet braucht kein quantitatives Wachstum mehr, allenfalls qualitatives und soziales Wachstum. Aber das wären ja nachhaltig erwirtschaftete Leistungen und das passt so gar nicht in das neo- liberale Portfolio der exzessiven Gewinne um jeden Preis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bommipit 19.03.2019, 12:24
17. Es ist...

zielgerichtete Informationspolitik im Sinne der Wirtschaft. Die Lohnerhöhungen die die Gewerkschaften ausgehandelt haben waren zu hoch. Eine SPD will Hartz 4 hinter sich lassen. Die Menschen wollen also auch etwas vom Kuchen ab haben.
Das kann eine Wirtschaft wo es nur um Gewinnmaximierung geht nicht gefallen.
Boni oder Dividenden gehen sonst verloren. Deshalb jetzt die ganzen Meldungen über Personalabbau und was sonst noch. Als Gründe nennt man den Brexit oder den Streit USA mit China.
Das schlimmste ist das die Medien Mitmachen bei dem Spiel. Oder müssen sie sogar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 19.03.2019, 12:24
18. Diese Wirtschaftsweisen ...

... verkünden entweder, was alle schon wissen, oder sie liegen komplett falsch. Man vergleiche bitte ihre früheren Prognosen mit der nachfolgenden Realität: Meistens lag das Gremium daneben. Man könnte es einsparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JackGerald 19.03.2019, 12:27
19. Sowas wird seit Jahren prognostiziert -

- und letztendlich hat sich die Wirtschaft fast in jedem Jahr besser entwickelt, als vorhergesagt. Was soll diese Glaskugelleserei also?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5