Forum: Wirtschaft
Höhere Strompreise gerechtfertigt?

Es geht schon wieder los: Deutschlands fünftgrößter Versorger EWE verlangt ab Januar im Schnitt 14 Prozent mehr für den Strom. Auch der Energiekonzern Vattenfall will seine Preise deutlich erhöhen. Andere Branchenvertreter dürften bald folgen. Zu Recht?

Seite 1 von 77
Roller 18.11.2009, 13:13
1.

Zitat von sysop
Es geht schon wieder los: Deutschlands fünftgrößter Versorger EWE verlangt ab Januar im Schnitt 14 Prozent mehr für den Strom. Auch der Energiekonzern Vattenfall will seine Preise deutlich erhöhen. Andere Branchenvertreter dürften bald folgen. Zu Recht?
Das kommt davon, wenn man monopolistische Strukturen zulaesst.
Man koennte sehr preiswerten, umweltfreundlichen Strom haben, aber daran hat keiner ein Interesse, hoechstens der Verbraucher, aber der hat in Deutschland nichts zu melden.
Viele politiker lassen sich legal mit Vorstandsposten von EVU schmieren, damit ja nicht etwas gegen die Interessen der EVU passiert.
Um diese Situation zu aendern, muss man die EVU entmachten mit einer dezentralen Energieversorgung, die mit erneuerbare Energie gespeist wird.
Gruss
Roller

Beitrag melden
lemming51 18.11.2009, 13:18
2. ?

Wen wundert' s ??

Beitrag melden
andrewsaid 18.11.2009, 13:19
3.

Zitat von sysop
Es geht schon wieder los: Deutschlands fünftgrößter Versorger EWE verlangt ab Januar im Schnitt 14 Prozent mehr für den Strom. Auch der Energiekonzern Vattenfall will seine Preise deutlich erhöhen. Andere Branchenvertreter dürften bald folgen. Zu Recht?
Sehe ich ein, dass die Atomkraft-Unternehmen ihre Preise erhöhen. Immerhin wechseln immer mehr Menschen zu den intelligenten erneuerbaren Energien.

Jetzt müssen Vattenfall und Co. wohl endlich einsehen, dass Atomstrom viel zu teuer ist. Immerhin werden sie ja noch doppelt bezahlt. Und wenn der Staat langsam aber sicher die Milliarden-Subventionen kürzt. Muss es wieder für den Verbraucher noch teurer werden.

Endlich mal eine Gesundung des Energiehaushaltes der unbedingt auf erneuerbare Energien umgestellt werden muss.

Danke Vattenfall und Co.

Beitrag melden
Hmmm... 18.11.2009, 13:20
4.

Na klar, die armen Monopolisten nagen doch am Hungertuch, denen werfen wir unser Geld gerne in den Rachen.
Ich bin für Verstaatlichung.

Beitrag melden
barry60 18.11.2009, 13:20
5. nÖ

Pure Abzocke in meinen Augen.

Letztes Jahr wurde als Begründung die Kopplung an den Ölpreis genannt, soweit ich mich erinnern kann.

Nun, der Ölpreis ist im Vergleich 8/2008 - heute um wie viel Prozent gefallen? Ich schätze mindestens 40%. Gab es Strompreissenkungen? - Fehlanzeige!

Nun argumentiert EWE u. a. mit ungünstiger Einkaufspolitik... da fällt einem doch nicht mehr viel zu ein, außer: "Eure Unfähgikeit kotzt mich an!" :)

Beitrag melden
Mistfink 18.11.2009, 13:23
6. Matrix

Kann mir mal bitte einer die Versorgungsleitung aus dem Nacken ziehen - ich glaube ich bin in der Matrix.
Unfassbar...während die Industrie Vorzugskonditionen genießt wird der gemeine Verbraucher abgezockt.

Beitrag melden
a.narchist 18.11.2009, 13:27
7. Es braucht keine Rechtfertigung und die gegenwärtige Regierung spielt mit.

Längere Laufzeiten der Atommeiler, Bau neuer Kohlekraftwerke, Manipulationen an der Strombörse und nun auch noch höhere Preise, warum nicht ? Immerhin sind die Energiemultis keine karitative Einrichtungen.

Beitrag melden
keerborstel 18.11.2009, 13:27
8. ungerecht!

das ist ungerecht. Der kleine Verbraucher soll den Gewinn für die cleveren wohlhabenden Solarkollektor-Betreiber bezahlen!

Beitrag melden
homann5 18.11.2009, 13:30
9.

Natürlich ist eine Erhöhung nicht gerechtfertigt. Die Ausrede "EEG" ist doch lediglich vorgeschoben, schließlich profitieren doch auch die großen Stromkonzerne durch höhere Entgelte davon.

Würde man endlich Netz und Btrieb voneinander trennen sowie die Stadtwerke wieder kommunalisieren, gäbe es endlich faire Preise für den Verbraucher.

Beitrag melden
Seite 1 von 77
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!