Forum: Wirtschaft
Höhere Strompreise gerechtfertigt?

Es geht schon wieder los: Deutschlands fünftgrößter Versorger EWE verlangt ab Januar im Schnitt 14 Prozent mehr für den Strom. Auch der Energiekonzern Vattenfall will seine Preise deutlich erhöhen. Andere Branchenvertreter dürften bald folgen. Zu Recht?

Seite 13 von 77
Berta 18.11.2009, 15:36
120.

Zitat von schizopath
Sie haben absolut Recht! Wem, außer ein einer Handvoll stinkreicher Shareholder nützen denn diese systemrelevanten, börsennotierten "Privatunternehmen"? Man sieht auch am Beispiel der Post und vor Allem der Bahn, dass der Kunde das Nachsehen hat und sich - dank monopolistischer Strukturen - nur noch abgezockt wird und sich gegen miesen Service nicht mehr zur Wehr setzen kann. Die Infrastruktur geht den Bach runter, weil der Gewinn in die Geldsäcke der Aktionäre fließt. Dieses Geld kann nicht mehr als Rücklage für künftigen Ausbau und wichtige Reparaturen verwendet werden. Das Ergebnis sind Versorgungsengpässe und -ausfälle. Die Manager, die das Ganze verbockt haben, kassieren fette Abfindungen, ziehen weiter und ruinieren das nächste Unternehmen Macht nur weiter so, dann geht das Volk eines Tages tatsächlich auf die Barrikaden!


Darum mache einige Länder die Privatisierungen schon
wieder Rückgängig,es wird nichts mehr gemacht,nur die
Kohle wird abgesaugt.

Beitrag melden
gucky2009 18.11.2009, 15:37
121.

Zitat von gunman
Wenn Sie mir zeigen, wie Sie die Menschheit mit Windmühlenstrom und ähnlichem nachhaltig bei Flaute und nach Sonnenuntergang mit Energie versorgen, zeige ich Ihnen, wo das Ironiehäckchen ist.
Gegenfrage: Was macht die Menschheit wenn in 50-70 Jahren Öl/Gas/Kohle und Uran alle ist?

Ach ja. Es wurde schon gezeigt das mit Wind, Solar und Biokraftanlagen über einige ein Testzeitraum der benötigt Strom geliefert werden konnte. Bei 100% Regenerative Stromerzeugung sind halt noch ein paar Hausaufgaben wie "inteligenteres" Netz und Verbraucher (Waschmaschiene läuft wenn in den Nachtstunden genügen Energie vorhanden ist).

Beitrag melden
tofinz 18.11.2009, 15:40
122. ...

die erhöhung ist so lange gerechtfertigt, bis der sofa-verwöhnte deutsche sich mal wieder bequemt auf die strasse zu gehen, um zu zeigen, dass es jetzt reicht. noch in den 80ern ist mal noch wegen ein paar bäumchen zu zehn- bzw. hunderttausenden auf die strasse oder weil die 35-stunde-woche nicht früh genug kommen konnte.

Beitrag melden
spiegel-hai 18.11.2009, 15:41
123. alle Jahre wieder...

Zitat von sysop
Es geht schon wieder los: Deutschlands fünftgrößter Versorger EWE verlangt ab Januar im Schnitt 14 Prozent mehr für den Strom. Auch der Energiekonzern Vattenfall will seine Preise deutlich erhöhen. Andere Branchenvertreter dürften bald folgen. Zu Recht?
kaum. Hier dürfte es eher ums Fakten-Setzen gehen, um Verhandlungsmasse als Spielraum für zu erwartende Auseinandersetzungen mit der Regulierungsbehörde.

Beitrag melden
SalvadorDali 18.11.2009, 15:45
124. naja

Zitat von marvinw
Das wird toll, dann haben wir nur Anbieter die 1KWh für 10€ anbieten, das ist doch wunderbar. Genau so wollten wir es auch.
zur Zeit sinds eher 0.23 Euro, und die sind nicht mit 95% subventioniert.

Beitrag melden
mobileresident 18.11.2009, 15:46
125.

Zitat von Olaf
Interessant finde ich, dass die EE Abgaben zukünftig extra aufgeführt werden sollen. Damit wird die Akzeptanz für diese Art der Stromerzeugung stark abnehmen.
Was ist daran neu? Die EE Ausgaben bezw Einnahmen wurden schon immer seperat aufgefuehrt. Die Kosten sind bekannt. Und sie haben nichts, aber auch gar nichts mit 14% zu tun.

Beitrag melden
gunman 18.11.2009, 15:48
126. Weitermachen

Zitat von Daniel Freuers
Verstaatlichen, alle Energieversorger, alle systemrelevanten Unternehmen die entscheidend sind für den Staatsfrieden endlich verstaatlichen.
Tja, die wurden oder werden aber gerade erst privatisiert, weil ... GELD ... zum aufpolieren kommunaler Kassen immer willkommen ist. Wie doppelt und dreifach dieser Schuss jetzt nach hinten losgeht, sehen wir. Dabei gibt es aber doch ... WAHLEN ... damit sollte der Bürger doch solchen Unfug verhindern können aber ... NEIN ... es geht ja um ... GELD ... und da wird der Bürger, der vielleicht auch keine PKW-Maut will, nicht gefragt. Allerdings auslöffeln darf er dann jedwede Pleite, die seine Vorturner verursacht haben. Na ja, wissen wir alles ... deshalb weitermachen.

Beitrag melden
andrewsaid 18.11.2009, 15:49
127.

Zitat von The Godfather
Jetzt: 10 % Reiche: 90 % des Kapitals 90 % Arme : 10 % des Kapitals Zukunft: 10 % Reiche: 95 % des Kapitals 90 % Arme : 5 % des Kapitals Hurra, es lebe der Kapitalismus. Kommunismus ist ja bekanntermaßen doof.
Jepp sehe ich genauso. Wie war das noch beim bisher ansatzweise durchgeführten Kommunismus?
0,0001% = Reich = 95% des Kapitals
99,9999% = Arm und 5% des Kapitals

Ja stimmt, die Geschichte beweist, dass es so mit dem Menschen nicht geht. Vielleicht mit Löwen.

Beitrag melden
Hermes75 18.11.2009, 15:51
128.

Zitat von promedico
Da liegen Sie aber gründlich falsch: Von Ihrem "besseren Produkt" wird ein Großteil subventioniert, da es eigentlich keiner braucht! Und das bedeutet, dass Sie sich einen Teil Ihrer Energie von der Allgemeinheit bezahlen lassen - könnte man auch "Schmarotzer" nennen.
Das ist eine grob verzerrte Darstellung der Tatsachen.
Der Strom von GP-Energy wird nicht höher gefördert als
der von RWE, Vattenfal und Co.

GP Energy oder andere Ökostromanbieter haben genau den
gleichen Anteil an EEG-Strom wie alle anderen deutschen
Anbieter auch (ca. 18%). Den Rest kauf GP Energy aus
hauptsächlich aus Wasserkraftwerken im Ausland,
da es in Deutschland durch das EEG keinen Markt für
frei handelbaren "Ökostrom" gibt.
Praktisch der gesamte grüne Strom wird über das EEG zwagsweise auf die Verbraucher verteilt.
Eine Ausnahme bilden nur alte Wasserkraftwerke, die aber
ganz normal ins Netz einspeisen. Diese zählen als
Bestandsanlagen auch nicht wirklich zum "Grünen Strom",
da mit ihrer Nutzung kein zusätzlicher Gewinn für die Umwelt entsteht.

Beitrag melden
Schweizer 18.11.2009, 15:53
129.

Zitat von Olaf
Bei der Stadt Oldenburg sind das 2009 immerhin 6,5 Mio. Euro. Aber ist ja für einen guten Zweck. ;-) Interessant finde ich, dass die EE Abgaben zukünftig extra aufgeführt werden sollen. Damit wird die Akzeptanz für diese Art der Stromerzeugung stark abnehmen. Vor allem, wenn sich auch in die breite Öffentlichkeit herum spricht, dass man mit EE weder AKW ersetzten kann, noch unabhängig von fossilen Brennstoffen wird. Mir scheint, hier wird so langsam das Ende einer Ära eingeläutet. Wird aber auch Zeit.

Wie wäre es mit nachdenken statt Blödsinn schreiben??

Was glauben Sie Kohle und Strahlenschleuder Dreckstromverfechter eigentlich, wer deren Folgekosten bezahlt?
Wenn diese Kosten, incl. div Subventionen wie der "Versicherung" von KKWs über uns Steuerzahler die wir über Steuer und Krankenkasse und fehlende Lebensqualität bezahlen auf der Stromrechnung wären?
Was dann? Dann wäre der unnormale "normale" Dreckstrom so teuer, das alle nach Eurneuerbaren Energien betteln würden.

Aber nein was der Bauer nicht kennt frisst er nicht und der eigene Tellerrand ist so hoch da hat man doch keine Lust drüber zu sehen. Könnte ja anstrengend bzw. desillusionierend sein...

Beitrag melden
Seite 13 von 77
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!