Forum: Wirtschaft
Höherer Grundfreibetrag: Steuerzahler können auf Entlastung hoffen

Deutschlands Arbeitnehmer haben bald mehr Geld in der Tasche. Laut Finanzministerium wird der Freibetrag, den sie nicht zu versteuern brauchen, ab 2013 steigen - von 8004 Euro auf 8352 Euro. Grund sind die steigenden Lebenshaltungskosten.

Seite 3 von 6
nilslofgren 26.04.2012, 15:54
20.

Der kleine Mann kann ja aufhören zu saufen, rauchen, Malle fliegen, Orangensaft trinken und 2 Handys haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achnaja 26.04.2012, 15:58
21. Da ist es

Zitat von nilslofgren
Bitte alle Kommunisten, Steuerentlatungs-Kritiker, Neider und Mißgünstlinge den Pass abgeben und nach Kuba, Ukraine oder Bangla Desch auswandern. Dort ist es bestimmt viel gemütlicher als bei uns.
garantiert schöner als bei ihnen in sachsen( könnte meinen axxxx drauf verwetten) :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duzend 26.04.2012, 16:00
22. Der Fehler im System

Zitat von yoyoda85
Sie können sich gerne die Zahlen im Bericht für 2009 oder 2010 anschauen. Bis auf Kleinigkeiten ist das sehr nachvollziehbar für mich (gewesen). Es ist ja nicht so, dass darüber hinaus erhaltenes Gehalt zu 100% versteuert wird.
Vor Jahren hörte ich Sarah Wagenknecht in einer Fernsehdebatte sagen, dass für Deutschland auch ein Spitzensteuersatz von 62 % statt 42 % als sozial gerecht vorstellbar wäre, während der Fehler des bestehenden Systems darin liege, dass jeder einigermassen tüchtige Ingenieur in Deutschland den Spitzensteuersatz schon vor dem zehnten Berufsjahr erreicht. Die Rampe der Progression müsste eigentlich später einsetzen, flacher verlaufen, aber höher enden dürfen.

Und weil sie böse Kommunistin ist, durfte sich dieser Meining niemand anschliessen, obwohl der CDU-Friedrich mit seiner Bierdeckel-Idee ja zu ähnlichen Ergebnissen gekommen wäre. Was dann noch an Geld fehlt, muss man durch die Wiedereinführung bzw. Erhöhung der Vermögens- und der Erbschaftssteuer hereinholen. Hier verfährt die Bundesrepublik mit ihren Besitzstandswahrern gnädiger als das achso kapitalistische Grossbritannien oder die USA.

Die Geschichte mit der zu geringen vertikalen Durchlässigkeit der Gesellschaft hat eben nur indirekt mit den Bildungschancen bzw. der Qualität der staatlich angebotenen Bildung zu tun (die ist nämlich über weite Strecken wettbewerbsfähig und nicht zu bemängeln), sondern mit dem Beton, der bezüglich der Besitzstände angerührt wird. Von jeder Regierung eher noch mehr als von ihrer Vorgängerin.

Am teuersten und verlustreichsten aber an dem ganzen System sind die Verrenkung und Tarnanstriche, die man sich meint leisten zu müssen, um das wahre Gesicht dieser sozial ungerechten Fratze unkenntlich zu machen. So ist das eben, wenn Politiker zwischen Karneval und Halloween nicht recht wissen, mit welchem Mummenschanz sie den lieben langen Tag totschlagen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 26.04.2012, 16:02
23. Aber sicher nicht mit der SPD!

Die Pseudosozen von der SPD werden schon einen Weg finden, um daraus eine Steuererhöhung zu machen, schließlich will die SPD im Jahre 2013 die Diäten mal wieder kräftig erhöhen, da ist für den Bürger nichts drin!
Nie wieder SPD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isses_so 26.04.2012, 16:04
24. Ab wann ist man Gutverdiener?

Zitat von Inuk
Die Anhebung des Grundfreibetrages um 120 Euro kommt nur Gutverdiener zugute. Der "kleine" Mann, hat mal wieder nichts davon.
Wer ist in Ihren Augen "ein kleiner Mann" und ab wann ist man in Ihren Augen ein "Gutverdiener"? Wenn das Familieneinkommen so klein ist, dass der Grundfreibetrag von 120 EUR pro Familienmitglied keine Auswirkungen hat, zahlt man vermutlich jetzt schon keine Steuern. Die Erhöhung des Grundfreibetrags kann jedoch Menschen mit normalen Einkommen zu ein paar Euro mehr Netto verhelfen. Die meisten Normalverdiener gehören zur Kategorie "kleiner Mann" und können von ihrem Einkommen leben, aber keine großen Sprünge machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaudistel 26.04.2012, 16:06
25. All denen die trotz Vollzeitjob

Zitat von sysop
Deutschlands Arbeitnehmer haben bald mehr Geld in der Tasche. Laut Finanzministerium wird der Freibetrag, den sie nicht zu versteuern brauchen, ab 2013 steigen - von 8004 Euro auf 8352 Euro. Grund sind die steigenden Lebenshaltungskosten.
keine Steuern bezahlen weil sie zuwenig verdienen nützen diese sogenannten Entlastungen überhaupt nichts ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 26.04.2012, 16:09
26. Das...

Zitat von kimba2010
"Hoffen und harren hält manchen zum Narren." Es glaubt doch keiner ernsthaft, dass diese Politikerkaste die Bürger entlasten wird? Im Gegenteil, schon bald werden weitere Be-lastungen kommen, um die riesigen Schulden zu bedienen, die diese Politiker angehäuft haben.
Das bringt dann monatlich 4,08333 Euro weniger Steuern.

Was kann man dafür kaufen? Für monatlich einen S-Bahn-Fahrschein zusätzlich reicht das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seifert 26.04.2012, 16:09
27.

Zitat von nilslofgren
Bitte alle Kommunisten, Steuerentlatungs-Kritiker, Neider und Mißgünstlinge den Pass abgeben und nach Kuba, Ukraine oder Bangla Desch auswandern. Dort ist es bestimmt viel gemütlicher als bei uns.
Habe ich richtig verstanden:diese Regelung ist der große Wurf?
Nee,nich............

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achnaja 26.04.2012, 16:10
28. kleine Anmerkung:

Zitat von unixv
Die Pseudosozen von der SPD werden schon einen Weg finden, um daraus eine Steuererhöhung zu machen, schließlich will die SPD im Jahre 2013 die Diäten mal wieder kräftig erhöhen, da ist für den Bürger nichts drin! Nie wieder SPD!
Momentan regieren CDU und FDP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seifert 26.04.2012, 16:11
29.

Zitat von spiegelleser987
Das bringt dann monatlich 4,08333 Euro weniger Steuern. Was kann man dafür kaufen? Für monatlich einen S-Bahn-Fahrschein zusätzlich reicht das nicht.
Fragense doch mal beim Hedgefonds ihres Vertrauens nach!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6