Forum: Wirtschaft
Hoeneß und die Finanzkrise: Wenn Millionen keine Summen mehr sind
DPA

Was hat der Fall Hoeneß mit der globalen Finanzkrise zu tun? Mehr als man denkt. Hier wie dort zeigen sich die Folgen von zu viel Liquidität. Die Lösung: Extrem hohe Einkommen müssen extrem hoch besteuert werden.

Seite 21 von 23
crazy.diamond 13.03.2014, 09:42
200. optional

Wenn man sich anschaut wie ein einzelner Mensch gedankenlos so viele Millionen verzocken kann - warum lässt man nicht einfach diese Menschen für die Finanzkrise aufkommen? Dem kleinen Angestellten tun 100 Euro Mehrbelastung im Monat auch hundertmal mehr weh als eine saftige Steuererhöhung denjenigen, die sowieso nichtmalmehr wissen, wieviel Millionen sie jetzt genau auf ihren Konten bunkern..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uksubs 13.03.2014, 09:43
201. genau

so ist es. zudem - was soll der "normale" mensch denken bei solchen summen, die jemand zum zocken verwendet. da ist doch jedes maß verloren und die folge scheint nur konsequent - weiterzocken. in einer talkshow hat das ja ein experte gut dargestellt: man benötigt 10% der summe, auf die man bei leerverkäufen "wettet", d.h., dass 90% quasi automatisch an schulden entstehen. bei den sogenannten aufkäufen durch private equity ist es ähnlich. da wird eine firma wie etwa grohe mit 30% eigenkapital gekauft und die 70% fremdkapital liegen mit zinsen und tilgung auf einmal in den büchern der unternehmen. das ist krank!
ein hoeneß mag sein geld wie hier beschrieben verdient haben. aber wie kann es sein, dass jemand 100e millionen verdienen kann? das ist im grunde leicht erklärt, jeder einigermaßen intelligente steuerberater kann das in 10 minuten erklären. und wie geht man mit soviel geld um? siehe uli hoeneß!
dass dieser mann dann in talkshows die armen fussballspieler betrauern kann, in dem er dort feststellt, dass diese eine halbzeit für den staat spielen, zeigt das die verzerrte wahrnehmung. wahrscheinlich konnten die nicht mit ihm mitzocken und haben so sein mitleid erregt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4711_please 13.03.2014, 09:44
202. Oligarchensystem auch im Westen regulieren!

Zitat von SilverTi
Zitat: "Wenn Sie Einkommen von über fünf Millionen Euro mit 75 oder gar 90 Prozent besteuern, wäre das Problem weitgehend gelöst." (Zitatende) Das heißt: wer im Jahr 5.000.000 EUR verdient, muss max. 4.500.000 EUR (90%) davon abgeben - behält "nur" 500.000 EUR für sich selbst?! Sorry, aber ist DAS nicht sehr unrealistisch?!
Das deutsche Steuersystem ist ein tufenmodell. D.h. alles, was über 5 Mio Jahreseinkommen ist (was ja bekanntlich Einkünfte minus Sonderausgaben sind), 75-90% besteuern.

Ich halte es nicht für glaubwürdig, die Oligarchen in der Ukraine kritisch zu beäugen, den Ukrainern ein nachhaltigeres Wertesystem zu verschreiben, hier aber das Oligarchensystem gesetzlich zuzulassen. Wie passt das denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
economic-fool 13.03.2014, 10:28
203. Münchau will also Einkommensdeckelung

Zitat von sysop
... Wenn Sie Einkommen von mehr als fünf Millionen Euro mit 75 oder gar 90 Prozent besteuern, wäre das Problem weitgehend gelöst. ...
Ein derartiger Grenzsteuersatz ab der genannten Einkommenshöhe würde wie eine Einkommensdeckelung wirken. Frage dabei ist, wer diese sozialverträglich "zulässige" Einkommensobergrenze festlegt. Münchau? Die Politik auf Basis der allgemeinen Stimmungslage? Werden dabei dann auch negative Anreizwirkungen mitbedacht? Und überhaupt: es gibt Grenzen für den Grenzsteuersatz - siehe Urteil des BVerfG vom 18.01.2006, kommentiert zu finden unter

http://www.bundestag.de/dokumente/an...steuersatz.pdf
Wie formulierte es m. W. Einstein mal? "Beschreibe die Welt so einfach es geht, aber nicht einfacher!" Münchau glaubt anscheinend mal wieder, eine einfache Lösung zu sehen und sie zudem als Erster und/oder Einziger zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foxl 13.03.2014, 10:47
204. also, lieber servius.... zu#5....

.....sauer verdient sind Einkommen um die 10 bis 20k ? per anno und Person, aber sicher nicht 5 Mio. ?! Es wurde auch im Beitrag auch nicht davon gesprochen, mehr oder neue Steuern einzuführen, sondern, ab einer bestimmten Höhe des Einkommens, den Steuersatz exorbitant zu erhöhen! Der Sinn soll nicht sein die Einnahmen des Staates zu erhöhen, sondern die Entscheider in der Wirtschaft dazu zu bringen, ihre Vergütungsstrukur zu überdenken, neu zu kalibrieren und sich bestenfalls zu bescheiden ohne auf die Früchte ihrer Leistungen ungebührend zu verzichten! Wem 5 Mio. per anno nicht reichen. .........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peddersen 13.03.2014, 10:56
205.

Zitat von foxl
..... Wem 5 Mio. per anno nicht reichen. .........
Ist bescheuert. Wie wahrscheinlich Hoeneß. Und denen gehts nicht ums Geld, sondern um den Kitzel, um die dicke Hose und um andere Ersatzbefriedigungen. Wenn man denen das Geld wegnimmt, leidet niemand - und man heilt die eventuell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ricson 13.03.2014, 11:14
206.

Von dem Geld das fuer den Flughafen BER ausgegeben wurde haben zumindest die Baufirmen und deren Angestellten was. Wer hat was davon wenn die selbe Summe an irgendwelchen auslaendischen Boersen verzockt wird? Daher Steuern für reiche rauf und das Geld in die Infrastruktur investieren das nuetzt allen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-schwarze-fleck 13.03.2014, 11:40
207. Erwischt

Zitat von SilverTi
Zitat: "Wenn Sie Einkommen von über fünf Millionen Euro mit 75 oder gar 90 Prozent besteuern, wäre das Problem weitgehend gelöst." (Zitatende) Das heißt: wer im Jahr 5.000.000 EUR verdient, muss max. 4.500.000 EUR (90%) davon abgeben - behält "nur" 500.000 EUR für sich selbst?! Sorry, aber ist DAS nicht sehr unrealistisch?!
Sie zahlen keine Steuern, sonst wüssten Sie, das der Prozentsatz erst dann greift, wenn mehr als 5 Mio per anno Einkommen erzeilt würde! Stichwort Steuerprogression!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omnogata 13.03.2014, 11:42
208. Börsenzocker

Geld in großen Mengen wird überhaupt nicht mehr verdient, es wird an der Börse erzockt. von den 9.000 Neumillionären letztes Jahr, haben 8.800 ihr Geld mit Bank/Börsentransaktionen gemacht. Es läuft was schief auf der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kabelbindersalat 13.03.2014, 11:56
209.

Zitat von el`Ol
Ich denke, eine Transaktionssteuer von 5% würde schon beeindrucken. Im übrigen ist Zockerei von Kleinen meist sogar gefährlicher, weil die in der Regel weniger Ahnung haben.
Sry aber dein 2. Satz ist Blödsinn.

Riesige Kapitalströme sind es die gefährlich für gesamte Volkswirtschaften werden und nicht der Herr Meier der versucht sein Erspartes zu vermehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 23