Forum: Wirtschaft
Hoffnung auf Neustart: Thomas Cook will mit Hilfe von Neckermann weitermachen
Getty Images

Thomas Cook will seine Tochter Neckermann als Schutzschirm nutzen. Mit der Traditionsmarke soll die Wiederbelebung des insolventen Reiseveranstalters gelingen. Doch noch fehlt ein Staatskredit.

Seite 1 von 3
mantrid 30.09.2019, 13:49
1. Den Großen hilft man, die Kleinen lässt man verrecken

So leid es mir um die Angestellten von Neckermann-Reisen tut, als letztens bei uns ein Betrieb mit 20 Mitarbeitern pleite ging, gab es auch keinerlei staatliche Hilfen. So etwas geschieht in Deutschland jeden Tag, nur dass es eben kleine Unternehmen sind. Ob nun 2.000 Menschen ihren Job verlieren oder 100 x 20 Menschen, führt zum gleichen Ergebnis,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Frei 30.09.2019, 14:44
2. Unklar

Es ist ja nicht so das die Insolvenz vom Thomas Cook so eine große Überraschung war. Damit hatte man schon länger gerechnet. Und es sind ja nicht irgendwelche mysteriösen äussere Einflüsse die dazu geführt haben, man hat bei Thomas Cook viel zu lange am klassischen Reisevermittlermodell festgehalten während der große Konkurrent TUI sein Geschäftsmodell immer der Zeit angepasst hat. Mir ist völlig unklar was dieser Staatskredit bewirken soll, das Geschäftsmodell ist ja immer noch das gleiche und das kann man nicht mal so eben umbauen, dafür bräuchte man sehr viel Geld zum investieren und viel Zeit. Es bringt recht wenig jetzt mit Millionen diese Firmen künstlich am Leben zu halten, es gibt Teilbereiche im Konzern um die sich Investoren prügeln werden, wie Condor z.B., die haben beste Chancen auf eine Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toledo 30.09.2019, 14:58
3. Wie kann sich eine

Airline den so einfach vom Mutterkonzern losreißen..?
Nach meinem Verständnis gehört Condor der englischen Thomas Cook und dürfte doch damit zur Insolvenzmasse gehören... oder nicht..?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 30.09.2019, 15:05
4. Pleite so genau wo es dann weniger wird.

"irgendwelche mysteriösen äussere Einflüsse"...immerhin beklagen die Hotels, seit Monaten kein Geld bekommen zu haben. In der Hochsaison wo das meiste Geld fließt. Das sollen so 3 Milliarden sein. Wenn Sie wissen wo das alle Geld ist, war es keine dunkle Macht am Werk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
static_noise 30.09.2019, 15:19
5.

Unterstützung nur für die Entschädigung von Opfern (Reisende, Dienstleister, Hoteliers) danach bitte den Konzern dem 'Markt' vorwerfen und pleite gehen lassen.
Ich dachte wir sind im Kapitalismus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 30.09.2019, 15:44
6.

Wieso sollte der Bund und Ländern und das Land Hessen Kredite an Neckermann vergeben? Kein Mensch wird nach den bisherigen Nachrichten mehr buchen. Der Stab ist bereits gebrochen. Wozu dem schlechten Geld gutes hinterherwerfend?

Wollte man den schwächelnden Reiseanbietern etwas Gutes tun, müsste man ein Gesetz verabschieden, dass im Voraus bezahlte Kosten für Reisen auf Sonderkonten hinterlegt werden, die dem Konkursverwalter verschlossen bleiben, bis die Leistung erbracht worden ist. Dann könnte man auch wieder riskieren, eine Reise bei Neckermann und anderen Wackelkandidaten zu buchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sendungsverfolger 30.09.2019, 15:46
7. Nö.

Zitat von toledo
Airline den so einfach vom Mutterkonzern losreißen..? Nach meinem Verständnis gehört Condor der englischen Thomas Cook und dürfte doch damit zur Insolvenzmasse gehören... oder nicht..?
Googlen Sie Rettungsschirm + Insolvenz.

Da werden Sie geholfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jockyx 30.09.2019, 16:04
8. Wer...

... würde denn da noch mal buchen. So bescheuert kann doch keiner sein. Um dann das selbe noch mal zu erleben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredy_scharkowski 30.09.2019, 16:07
9. Überbrückungskredit

Ich veranstalte meine Reisen alleine, möchte dann aber auch gerne einen Überbrückungskredit von € 187500 € (1/2000). www.sportsmeeting.com

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3