Forum: Wirtschaft
Hoffnung auf Neustart: Thomas Cook will mit Hilfe von Neckermann weitermachen
Getty Images

Thomas Cook will seine Tochter Neckermann als Schutzschirm nutzen. Mit der Traditionsmarke soll die Wiederbelebung des insolventen Reiseveranstalters gelingen. Doch noch fehlt ein Staatskredit.

Seite 2 von 3
Bernd L. 30.09.2019, 16:15
10. Es wird immer schlimmer, purer Sozialismus...

Warum verstaatlichen wir nicht gleich alle Firmen? Aus welchem vernünftigen Grund soll der Steuerzahler jedesmal einspringen? So lange es gut läuft werden die Gewinne ins Ausland verbracht, aber wenns schief geht sollen wir blechen. Das ist doch wohl ein Witz. Da können wir auch gleich die DDR wieder aufmachen. Lasst sie pleite gehen, das reinigt den Markt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sendungsverfolger 30.09.2019, 16:33
11. Einfache Rechnung

Zitat von Bernd L.
Warum verstaatlichen wir nicht gleich alle Firmen? Aus welchem vernünftigen Grund soll der Steuerzahler jedesmal einspringen? So lange es gut läuft werden die Gewinne ins Ausland verbracht, aber wenns schief geht sollen wir blechen. Das ist doch wohl ein Witz. Da können wir auch gleich die DDR wieder aufmachen. Lasst sie pleite gehen, das reinigt den Markt.
Rechnen Sie mal 2.000 Angestellte x 18 Monate ALG I x durchschnittliche ALG Zahlung. Ich denke dann bekommen Sie Ihre Antwort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ambodengebliebene 30.09.2019, 16:41
12. Finanziere ich deren Auferstehung?

Aha, also mit Neckermann möchte man weitermachen. Wir haben genau dieser Firma (Marke der Thomas Cook, was auch immer) unlängst 2.600 Euro überwiesen und nichts dafür bekommen. Noch ist unklar, ob und wie viel wir von dem Geld für eine nie angetretene Reise zurückbekommen. Könnte die Rückzahlung zuerst geklärt werden? Bevor von weitermachen die Rede ist? Ich rede noch nichtmal von Entschädigung, die auch angebracht wäre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 30.09.2019, 16:50
13.

Das Reisebüro ist eine sterbende Branche. 6 von 7 Kunden buchen selbst, Skyscanner und Booking machen es möglich.
Warum soll die Regierung Geld in eine sterbende Firma investieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cwokel 30.09.2019, 17:01
14. Weitermachen!

In einer Firma steckt viel investiertes Geld und Know-how. Neckermann und einige andere Marken haben Gewinne gemacht, die jedoch im schwarzen Loch der Mutterfirma verschwanden. Jetzt eine Schließung als Strafe anzuwenden ist volkswirtschaftlich unsinnig. Die deutsche Geschäftsleitung hat im Prinzip vernünftig verarbeitet, aber nicht die entsprechende Entscheidungsgewalt gehabt. Es tut mir um die vielen geschädigten Reisenden leid, aber noch mehr um die Angestellten und die Drittfirmen die ebenfalls betroffen sind. Der Abbruch der Rettungspläne war nicht erwartet worden, da ist nachzuforschen wie viel politische Interessen im Spiel sind. In der Branche ist es üblich, Rechnungen erst nach mehreren Wochen zu begleichen, da ein Cash flow herrscht macht sich dies erst bei Zahlungsunfähigkeit bemerkbar. Ein Insider

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juanth 30.09.2019, 17:07
15. Dummes Zeug

Zitat von crazy_swayze
Das Reisebüro ist eine sterbende Branche. 6 von 7 Kunden buchen selbst, Skyscanner und Booking machen es möglich. Warum soll die Regierung Geld in eine sterbende Firma investieren?
Sie sollten sich besser informieren: ueber 50% der Urlaubsreisen und bis zu 70% der Businessreisen werden ueber Reisebueros gebucht,
Tendenz wieder steigend, besonders hochwertige Reisen.
Oder buchen Sie etwa eine 4.000 Euro-Tour (pro Person) einfach auf gut Glueck??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elementar 30.09.2019, 17:09
16. "Ich sehe gute Chancen, die glorreiche Vergangenheit wiederzubeleben"

Ich sehe dagegen gute Chancen, dass Urlaubsreisen für möglichst viele zum Schleuderpreis bald vorbei sein wird. Stichwort Klimaschutz. Weniger Reisende, weniger Belastungen. Außerdem, wo könnte der Staat in Zukunft besser Geld abgreifen, als in diesem Sektor, um die Transformation zu finanzieren. Denn das Auto wird gebraucht wg. fehlender Alternativen und die Ölheizung lässt sich auch nicht mal schnell austauschen, usw. usf. Aber anstatt 3 Urlaube pro Jahr nur noch einer, das heißt Abstriche machen aber man überlebt's...
Also: Wozu retten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keyjay 30.09.2019, 17:43
17. Wieso ...

Zitat von Elementar
Ich sehe dagegen gute Chancen, dass Urlaubsreisen für möglichst viele zum Schleuderpreis bald vorbei sein wird. Stichwort Klimaschutz. Weniger Reisende, weniger Belastungen. Außerdem, wo könnte der Staat in Zukunft besser Geld abgreifen, als in diesem Sektor, um die Transformation zu finanzieren. Denn das Auto wird gebraucht wg. fehlender Alternativen und die Ölheizung lässt sich auch nicht mal schnell austauschen, usw. usf. Aber anstatt 3 Urlaube pro Jahr nur noch einer, das heißt Abstriche machen aber man überlebt's... Also: Wozu retten?
... kann man die Ölheizung nicht einfach gegen eine andere ersetzen? Und auch für das Auto gibt es Alternativen, wenn man denn möchte! Aus Ihrem Kommentar schließe ich, sie heizen mit Öl, fahren viele Kilometer mit dem Auto, reisen aber nicht gerne, weil Sie es nicht wollen oder können. Da ist es natürlich der einfachste Weg, anderen vorschreiben zu wollen, wie oft sie in den Urlaub gehen (dürfen). Man kann immer auf etwas verzichten, wenn es einen selbst nicht trifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tompike 30.09.2019, 17:50
18. Verkaufsverbot für große Deutsche Traditionsunternehmen ..

.. dafür Stützung durch den Staat; meistens nicht erforderlich, da Firmen gut dastehen.
Condor war ein profitables DEUTSCHES Unternehmen, weiterhin KuKa in Augsburg, Krauss Maffei Wegmann, Neckermann, Henschel in Kassel und Oekter, ALDI, da sie noch gut wirken, wie wir lesen. ... Sollte dennoch ein Unternehmen beginnen zu kriseln, sollte eine wirklich völlig "unabhängige"!!! Unternehmensberatung, nicht Politiker (Zahlmeister = Staat=Steuerzahler) eingreifen können und Schwachstellen ausfiltern. Nicht: Verkaufen. So können Vernichtung von Unternehmen durch global trading verhindert werden. Mir kann niemand weis machen, das ein verantwortlicher Manager 1000 de von Mitarbeitern mit 100 000 von Kostenstellen und unzähligen Produkten europaweit täglich im (Kosten)-Griff hat. Niemals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
U.Meyer 30.09.2019, 17:52
19. Ich würde den Laden für einen € kaufen.

Natürlich mit der Staatsknete.
Nur leider gibt es keine Treuhand mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3