Forum: Wirtschaft
Hohe Arbeitslosigkeit: Europas Jugend ohne Zukunft

Europas Jugend steuert in die Hoffnungslosigkeit: Mehr als 20 Prozent*der 15- bis 24-Jährigen haben keinen Job,*in Spanien ist inzwischen fast jeder Zweite arbeitslos - und die*Aussichten sind alles andere als*positiv. Selbst die scheinbar recht guten Zahlen aus Deutschland sind trügerisch.

Seite 1 von 40
Kning 11.08.2011, 12:30
1. Krise

Solange große Konzerne jedes Jahr ein + von mehr als 10% anstreben und im Fall sinkender Gewinne Personal entlassen, wird sich nichts ändern. Schuld an Arbeitslosigeit ist auch die Gier von Aktionären und Spekulanten, die mit moderaten gewinnen nicht zufrieden sind.

Eines Tages wird alles zu Bruch gehen wegen der Gier und der mangelnden Bereitschaft, andere am Wohlstand teilhaben zu lassen. Und die die glauben man könne Gold fressen,w erden eines besseren belehrt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Giertz 11.08.2011, 12:31
2. Interessante Zahlen

Zitat von sysop
Europas Jugend steuert in die Hoffnungslosigkeit: Mehr als 20 Prozent*der 15- bis 24-Jährigen haben keinen Job,*in Spanien ist inzwischen fast jeder Zweite arbeitslos - und die*Aussichten sind alles andere als*positiv. Selbst die scheinbar recht guten Zahlen aus Deutschland sind trügerisch.
Interessant: in Deutschland wird als offizielle Zahl bei der Jugendarbeitslosigkeit 9,1% angegeben, eine ganz gute Zahl verglichen mit dem Rest. In Großbritannien dagegen sind 19,6% der Jugendlichen arbeitslos.
Ob es da einen Zusammenhang gibt zwischen Jugendarbeitslosigkeit in GB und den Krawallen?
Und wie sieht's in den anderen Ländern mit derart hohen Jugendarbeitslosenzahlen aus, gibt's dort auch Proteste (wie z.B. in Spanien), über die keine Zeitung berichtet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieschlaue 11.08.2011, 12:32
3. Nanu

Und warum wird uns immer erzählt wir brauchen ausländische Fachkräfte ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max.flügelschmied 11.08.2011, 12:32
4. Fachkräftemangel sehr zweifelhaft

Zitat von sysop
Europas Jugend steuert in die Hoffnungslosigkeit: Mehr als 20 Prozent*der 15- bis 24-Jährigen haben keinen Job,*in Spanien ist inzwischen fast jeder Zweite arbeitslos - und die*Aussichten sind alles andere als*positiv. Selbst die scheinbar recht guten Zahlen aus Deutschland sind trügerisch.
Die andauernden Bildungsoffensiven die von der Politik gestartet werden sind aus meiner Sicht sehr zweifelhaft. Manchmal glaube ich die Arbeitlosigkeit wird dann nur auf einem sehr hohen Niveau verlagert. Unter diesem Gesichtspuntk ist dann die Debatte über den Fachkräftemangel sehr zweifelhaft. So lange solche Aktionen wie "Deutschland sucht den Superstar" so einen unglaublichen Zulauf haben ist irgend was faul im Staate Denmark.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vubler 11.08.2011, 12:32
5. Europas Jugend ohne Zukunft!

Zitat von sysop
Europas Jugend steuert in die Hoffnungslosigkeit: Mehr als 20 Prozent*der 15- bis 24-Jährigen haben keinen Job,*in Spanien ist inzwischen fast jeder Zweite arbeitslos - und die*Aussichten sind alles andere als*positiv. Selbst die scheinbar recht guten Zahlen aus Deutschland sind trügerisch.
Jo, ewig lange schreibt die Presse gebetsmühlenhaft von der Überalterung der gesellschaft, dass wir mehr Kinder brauchen und überall fachkräftemangel ist und dann liest man diese Überschrift "Europas Jugend ohne Zukunft!" .

Outsocing, Produktion in Fernost, Niedriglöhne!
So sieht die realität aus!
Fachkräfte gibt es zudem genug, nur wollen viele Unternehmen einen Facharbeiter zum Praktikantenlohn haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roueca 11.08.2011, 12:36
6. So sieht es aus....

....bei uns werden Menschen mit Geld geködert Kinder zu bekommen um sie anschließend trotz Ausbildung allein zu lassen. Der Ruf der Wirtschaft wegen Fachkräftemangel, alles Lüge nur dazu da Löhne zu drücken und die Völker gegeneinander auszuspielen. Es wird sich bitter rächen, ein vereinigtes Europa wird es nie geben, im GEgenteil, die Gefahr von Krieg wächst und wächst. Aber das ist von Merkel und Konsorten so gewollt, nieder mit dem Pögel, das ist ihre Devise!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shokaku 11.08.2011, 12:37
7. Hier könnte ein Titel stehen

Die Globalisierung frisst ihre Kinder. Die Geiz ist Geil Mentalität kombiniert mit dem herrschenden Ökowahn hat nun mal reichlich Arbeitsplätze aus den ehemaligen Industrienationen verdrängt. Die Energiewende wird diesen Trend noch mal verstärken.

Solange hierzulande Juchtenkäfer mehr als Menschen zählen, und Berufsquerulanten wichtige Infrastrukturprojekte jahrzehntelang lahmlegen können, ist auch keine Besserung in Sicht.

Dazu kommen noch Fehlendwicklungen in der Bildung. Ein Teil ist schlicht nicht mehr ausbildungsfähig, während am anderen Ende des Spektrums immer mehr immer höhere (Papier)Abschlüsse erwerben und sich damit gegenseitig in ein Rattenrennen schicken, da zu allem Überfluss auch fast ausschliesslich mit dem Endziel abhängig Beschäftigter studiert wird. Wer diese Arbeitsplätze zur Verfügung stellen soll bleibt allerdings schleierhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
feuercaro1 11.08.2011, 12:38
8. .

Aha. Diesen Artikel sollten sich all diejenigen gut durchlesen, die barmen, dass es in Deutschland seit 30 Jahren so einen signifikanten Geburtenrückgang gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinderschannes 11.08.2011, 12:38
9. ---

Zitat von sysop
Europas Jugend steuert in die Hoffnungslosigkeit: Mehr als 20 Prozent*der 15- bis 24-Jährigen haben keinen Job,*in Spanien ist inzwischen fast jeder Zweite arbeitslos - und die*Aussichten sind alles andere als*positiv. Selbst die scheinbar recht guten Zahlen aus Deutschland sind trügerisch.
Der Preis der massiven Rationalisierungseffekte der letzten vier Jahrzehnte ohne Arbeitszeitverkürzung!
Wir brauchen die Re-umverteilung vom Arbeit(szeit), Einkommen und Vermögen. Bis jetzt wandert fast alles an Spareffekten in die Taschen der Unternehmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 40