Forum: Wirtschaft
Hohe Bankentgelte: Geringverdiener in der Gebührenfalle
AFP

Wer wenig Geld hat, gerät leicht mit den Kreditraten in Verzug oder überzieht den Dispo. Doch gerade klamme Kunden werden von vielen Banken mit hohen - zum Teil rechtswidrigen - Gebühren bestraft. Die vier häufigsten Fallen im Überblick.

Seite 5 von 14
Hosterdebakel 07.05.2015, 12:51
40. Wenn

Zitat von solitaryway
Vielleicht hatte der von Ihnen zitierte Forist zwischenzeitlich mal mehr zurückgezahlt, sich das aber nicht notiert. Ich bezweifel mal, dass eine Bank das "vorausschauend" in den Vertrag reinschreibt ;)
es um eine Küche geht, kann ich mir u. U. vorstellen wo die Küche gekauft wurde. Wenn dem so ist, dann ist in den Kreditverträgen die Rückzahlung per Lastschrifteinzug geregelt. Zudem steht in den Verträgen sinngemäß:
[i]Ratenbetrag: XXXX Euro,
erste Rate: XXX Euro, so und soviel Folgeraten von YYY Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hutzliputz 07.05.2015, 12:54
41. Santander - So schlimm?

Also! Als Hausbesitzer, der fleißig seinen Kredit tilgt und damit auch noch nie in Verzug gekommen ist oder wird, war ich lange Jahre Kunde bei der Volksbank. Und ja, ich musste meinen Dispo hin und wieder in Anspruch nehmen - ich "kaufe" mir Geld! Was ist daran verwerflich? Güter oder ganz allgemein mal ein paar Rechnungen begleichen und am Ende des Monats ist man da bei minus 200€. Es war nie ein Problem. Einen Monat drauf wieder bei plus 350€...ich sehe da kein Problem!
Wenn ich aber den Dispo fest einkalkuliere, nach dem Motto - "egal, kann ja bis Summe X überziehen" - ja, dann wirds schwierig!

Zumindest habe ich mir mal die "Praktiken" der Volksbanken etwas genauer durchgelesen - von 10 freien Überweisungen war da die Rede. Jede weitere Überweisung kostet Gebühren. Auch Kontoführungsgebühren musste ich zahlen, ganz zu schweigen von den unverschämten 17% Überziehungszinsen. Ach ja,...VISA gab es auch nicht kostenlos.

Ich wechselte also nach einiger Recherche im Internet vor einem Jahr zur Santanderbank - und ich habe bis heute absolut nichts zu bemängeln. Keine Gebühren, guter Service alles bestens! Naja, Bis auf die etwas zu dünn gesäten Geldautomaten...

Ich kann dieses Gemecker nicht verstehen!

Meine Frau ist nach wie vor bei der Volksbank und ärgert sich über DEREN versteckte Gebühren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scotty_mueller 07.05.2015, 12:54
42.

Zitat von StromkundeHH
die keine Allgemeingültigkeit besitzen. Das wird jedoch impliziert. Ein Fehler bei der Adressänderung kann passieren. das lässt sich mit der Bank ganz sicher klären. Santander ist uneinsichtig? Dann wählen sie doch eine der Filialbanken der Sparkassen oder Genossenschaften.
Jawoll, und da ist alles besser. Einschließlich einer überbordenden Kundenfreundlichkeit, dazu hervorragende Beißhemmung, vor allem bei Giro-Überziehung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archback 07.05.2015, 13:02
43. Lange eingeübte Praxis

Ich habe ähnliches bei der Vorgängerbank BfG erlebt. Ich hatte da als Student lediglich ein Sparbuch mit wenigen Hundert Mark. Auf einmal waren 20 Mark abgebucht, weil die Bank einen Werbeprospekt nicht zugestellen konnte und sie meinte, meine Adresse beim Meldeamt erfragen zu müssen. Ich habe dann das Konto aufgelöst und unter Protest die Bank für immer verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leo19 07.05.2015, 13:03
44. Tja, Bankraub hat eben einen Bedeutungswandel hinter sich!

Heute rauben die Banken die Ganoven und Kunden aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emti 07.05.2015, 13:04
45.

So gebt Bank heute, oder Targo Bank?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 07.05.2015, 13:07
46.

wieso wird hier eine allgemeingültigkeit unterstellt ? das mit der adresse ist ja wohl ein einzelfall, ansonsten würde ja jeder, der umzieht von seiner bank abgemahnt. davon habe ich noch nichts mitbekommen. was soll's, wieder mal wasser auf die mühlen der empörten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StromkundeHH 07.05.2015, 13:07
47.

Zitat von brdistmist
Es fehlt vielen Kunden das Verständnis, das der Bankberater nur ein Verkäufer ist. Die Konsumlaune in Deutschland führt dazu,dass gerade klamme Kunden von vielen Banken mit hohen Gebühren belastet werden. Es stellt sich genau so dar, wie bereits .....
Der Berater ist kein Verkäufer, wenn die Kunden für die Beratung zahlen würden. Tun sie aber nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StromkundeHH 07.05.2015, 13:09
48.

Zitat von immer123
Ich habe als Einzelhändler (Apotheker) häufiger mit nicht gedeckten Konten nach EC-Karten-Zahlung zu tun und wir freuen uns dann natürlich nicht über die Rückbelastungen, da das Mahnen der ausstehenden Beträge unnötige Arbeit verursacht. Unverschämt sind aber tatsächlich die Gebühren, die einige Kreditinstitute in Rechnung stellen, um uns Namen und Anschrift zu der Kontonummer auf dem "geplatzten" EC-Beleg mitzuteilen. So berechnet z.B. die Sparkasse Krefeld 30,- Euro für die Adressabfrage. Diese Gebühr müssen wir dann natürlich an den Kunden weiterberechenen, so daß sich dessen Schulden häufig alleine durch die Adressabfrage vervielfachen ohne dass wir selber irgendwelche eigene Mahngebühren erheben. Ich habe mich über diese unangemessen hohen Gebühren bei der Sparkaase Krefeld beschwert und nur gehört "wir haben da unsere Vorgaben".
Da hilft es die garantierten Zahlungen mit der PIN zu nutzen. Sind für Sie teurer als das Verfahren mittels Unterschrift. Da ist sie dann, Ihre Gewinnmaximierung, die Sie den Banken hingegen missgönnen. Skuril, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetbundle 07.05.2015, 13:10
49. Selber schuld

Dass man in den Dispo geht liegt nicht am Einkommen sondern daran dass man psychologisch nicht in der Lage ist einfach 1-2 Monatsgehälter auf dem Konto liegen zu haben ohne sie auszugeben. Langfristig kostet es nämlich nur Geld in den Miesen zu sein und man kann sich damit nicht mehr Konsumwünsche finanzieren sondern weniger. Ein paar Monatsgehälter Reserve kann sich wirklich Jeder mit etwas Disziplin ansparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 14