Forum: Wirtschaft
Hohe Energiekosten: Inflation klettert auf Drei-Jahres-Hoch

Sprit, Heizöl, Kleidung, Zigaretten -*für Produkte des täglichen Bedarfs müssen die Deutschen immer mehr zahlen. Die Inflationsrate ist im September auf 2,6 Prozent gestiegen,*den höchsten Stand seit drei Jahren. Manche Güter verteuerten sich sogar um mehr als zehn Prozent.

Seite 4 von 13
Ylex 13.10.2011, 10:12
30. Blick auf das große Ganze

Zitat von nataliadirks@gmail.com
Wie machen das... eigentlich Hartz 4 Empfänger oder Niedriglöhner, denen fehlt doch sicher jeder Zehneuroschein doppelt?
Diese Leute können sich ein bisschen zusammenreißen, die Kartoffeln dünner schälen und nicht so viel Bier trinken – Deutschland ist ein Sozialstaat, aber der Blick muss auf das große Ganze gerichtet bleiben, alles greift ineinander, Wohlstand kommt nicht von allein. Die Inflation? Ist doch kein Thema, die zwei, drei Prozent machen den Kohl auch nicht mehr fett, Preisteigerungen hat schon immer gegeben, sogar schon im Mittelalter und sogar noch davor. In einer freien Gesellschaft liegt das Glück auf der Straße, jeder ist seines Geldes Schmied, also anpacken, nicht durchhängen, selbst etwas auf die Beine stellen – einen Waschsalon aufmachen oder einen Secondhand-Laden oder Unternehmensberater werden oder Pfandflaschen einsammeln, dann kommt der Erfolg von ganz allein, nur: Bloß nicht schlappmachen, den Burnout möglichst vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uinen_osse 13.10.2011, 10:13
31. Und nun stellen Sie sich mal vor

Zitat von muellerthomas
Das kann gut sein: Seit Anfang 1999 sind die Diäten der Bundestagsabgeordneten um durchschnittlich 1,6% p.a. gestiegen.
meine letzte Lohnanpassung war vor 10 Jahren! Wollen Sie die Leute hier eigentlich veräppeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 13.10.2011, 10:13
32. ...

Zitat von paul sartre
Auch 10% sind noch sehr Konservativ geschätzt. Ich führe ein Haushaltsbuch. Die Preise haben sich seit einem Jahr mehr als 12% erhöht.
Ich führe auch ein Haushaltsbuch und sehe verschiedene Entwicklungen. Preise für Telefondienstleistungen etc. sind z.B. über die Jahre gefallen, andere große Posten (z.B. Kaltmiete) sind konstant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 13.10.2011, 10:17
33. ...

Zitat von karsten112
Genau die Erfahrung habe ich auch gemacht. Alleine die Gebäudeversicherung ist dieses Jahr von 252€ auf 269€ gestiegen.
Das ist für Sie also eine Steigerung um mehr als 10%? Mit Mathematik haben Sie's aber nicht so, oder? Vielleicht sollte der eine oder andere erst einmal Prozentrechnung lernen, ehe er sich über die Inflationsrate äußert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel666 13.10.2011, 10:21
34. ende der inflation?

wenn mehr als die hälfte der preissteigerungen auf gestiegene energiekosten entfallen, dann dürfte es eine milchmädchenrechnung sein, wenn die prognostizierte konsumflaute für den rückgang der inflation verantwortlich gemacht wird!
die energieausgaben lassen sich nicht ganz so einfach reduzieren wie der kauf von konsumartikeln wie kleidung, elektronik etc...
dazu kommt, dass ja gerad auch wieder der winter vor der tür steht und passend dazu der ölpreis kräftig anzieht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajojunge 13.10.2011, 10:22
35. Und des kommt noch schlimmer

In allen Bereichen der Wirtschaft und des Lebens geht nichts ohne Strom. Der komplette Unfug der Abschaltung von 7 KKW ohne jeden vernünftigen Grund kommt uns teuer zu stehen. Dazu noch die weitgehend nutzlose Photovoltaik, die Milliarden für einen kümmerlichen Ertrag verschlingt. Der Wind weht auch nicht immer. Wer wirklich sparen möchte und sich nicht auf Kosten der Allgemeinheit die Taschen füllen will, sollte sich eine thermische Solaranlage aufs Dach setzen. Sie ist im Vergleich zur PV 5x effektiver (zumal in unseren Breiten) und spart viel mehr Strom, als man jemals auf seinem Dach erzeugen könnte. Sie ist sehr viel billiger, die Technik ist einfach, und Wärme läßt sich bequem speichern, im Gegensatz zu Strom. Bei der Solartechnik hat die Politik auf Druck einer mächtigen Lobby völlig falsche Akzente gesetzt. Schaut man sich im Mittelmeerraum um, wo sich Solatrtechnik wirklich lohnt, so trifft man fast ausschließlich auf thermische Solaranlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 13.10.2011, 10:24
36. .

Zitat von whitewolfe
ich denke auch das es deutlich mehr sind.Ich sehe das ja bei den täglichen Einkäufen:Kaffee Magarine Butter Brot...alle deutlich mehr als 10% teurer geworden.Benzin auch,abgesehen von der Teuerung tanke ich E5 und das ist noch mal teurer als E10.Also hört auf uns zu verschaukeln... Das hat ja schon richtig Methode,falsche Angaben zu machen.
Ich nehme an Sie gehören auch zu den Leuten die höhere Energiepreise aus ökologischen Gründen befürworten.
Oder die von rot-grün geforderte Transferunion.
Dann akzeptieren Sie bitte auch höhere Brotpreise!
Und wer Zuwanderer oder Transferunion will muss eben auch deren steuerfinanzierte Integration bzw. Steuererhebung zum Transfer befürworten.

Nur damit Sie eine vage Vorstellung davon bekommen wohin Ihre Energiesteuern fließen.

Denn eine Integrationssteuer wird bekanntlich bisher noch nicht erhoben. Ebensowenig wie der Solidaritätszuschlag für südeuropäische Nachbarn.

Das kommt noch und wird dann als Spitzensteuersatzanhebung tituliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whiteelephant1 13.10.2011, 10:24
37. alles Lüge

Die Zahl ist doch nur reine Statistik. Die wahre Inflation liegt viel höher. Der Warenkrob, der hier zugrunde gelegt wird ist Augenwischerei. Da ist u. a. auch Unterhaltungselektronik mit aufgeführt. Die ist sicherlich günstiger geworde. Aber die kauft man sich auch nicht jeden Monat neu. Die normalen Lebenshaltungskosten wie Einkäufe im Supermarkt, Benzin, Versicherungen oder auch andere Dienstleistungen sind indestens um 10% gestiegen. Ich glaube auch nur den Statistiken, die ich selbst gefälscht habe.......wir werden wieder richtig vera.....
Und die netten, Arbeitgeber, mit ihrere sozialen Einstellung werde natürlich dafür sorgen, dass wir eine fette Gehaltserhöhung erhalten, um diese Inflation aufzufangen.
Man sollte dem belgischen Beispiel folgen. Dort ist gesetzlich verankert, dass Arbeitnehmer automatisch, ohne Tarifverhandlungen, den Inflationssatz jeder Jahr als Gehaltserhöhung erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hardliner 1 13.10.2011, 10:29
38. Gaspreis steigt um 11 Prozent

Zitat von Tom_63
Ich habe es geschafft durch Einsatz eigener Technik die Heiz- und Warmwasserkosten auf ca. 500.-€/Anno zu begrenzen. Wenn hier gespart wird sinkt die Nachfrage und der Preis reguliert sich selbst.
Das ändert aber nichts daran, dass der Gaspreis im November um 11 Prozent steigen wird. Und der Strom wird entsprechend nachziehen. Es lebe der Atomausstieg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martman11 13.10.2011, 10:29
39. In den 80 ern

...war noch alles besser...da sind die Chinesen noch Fahrrad oder Handkarren gefahren und das Benzin und das Öl war günstig...man sollte mal etwas machen um diese Emporkömmlinge von Rohstoffen und Energie abzuschneiden und ihre Macht zu begrenzen. In den achtzigern war das Benzin noch fein günstig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 13