Forum: Wirtschaft
Hohe Energiekosten: Inflation klettert auf Drei-Jahres-Hoch

Sprit, Heizöl, Kleidung, Zigaretten -*für Produkte des täglichen Bedarfs müssen die Deutschen immer mehr zahlen. Die Inflationsrate ist im September auf 2,6 Prozent gestiegen,*den höchsten Stand seit drei Jahren. Manche Güter verteuerten sich sogar um mehr als zehn Prozent.

Seite 5 von 13
muellerthomas 13.10.2011, 10:34
40. .

Zitat von whiteelephant1
Der Warenkrob, der hier zugrunde gelegt wird ist Augenwischerei. Da ist u. a. auch Unterhaltungselektronik mit aufgeführt. Die ist sicherlich günstiger geworde. Aber die kauft man sich auch nicht jeden Monat neu.
Und wie kommen Sie darauf, dass das statistische Bundesamt davon ausgeht, dass Sie Unterhaltungselektronik jeden Monat neu kaufen?

Zitat von
Die normalen Lebenshaltungskosten wie Einkäufe im Supermarkt, Benzin, Versicherungen oder auch andere Dienstleistungen sind indestens um 10% gestiegen.
Und wieviel Prozent Ihres Einkommens geben Sie für Ihre Kaltmiete aus? Wieviel für Kommunikationskosten? Wieviel geben Sie im Durchschnitt für Elektronik aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorland 13.10.2011, 10:35
41. Das Volkseinkommen ist gestiegen...

Zitat von nataliadirks@gmail.com
eigentlich Hartz 4 Empfänger oder Niedriglöhner, denen fehlt doch sicher jeder Zehneuroschein doppelt?
.. nur leider haben wir auch hier ein Verteilungsproblem:
Während die höheren und hohen Einkünfte, insbesondere Gewinneinkünfte, in den vergangenen Jahren stärker gestiegen sind als die Inflation, kam es hier also zu einem Netto-Kaufkraft-Wachstum.

Hingegen sind prekäre Einkünfte und Lohnersatzleistungen entweder auf dem gleichen Stand eingefroren oder sogar gesunken (Siehe Niedriglöhne!) - Hier haben wir also einen Netto-Kaufkraft-Verlust.
Also im statistischen Durchschnitt kein Aufreger - Alles in Ordnung... (Das Bild des Millionärs neben einem Obdachlosen - Beide sind im Durchschnitt wohlhabende Männer...)

In der Realität sind Millionen von Menschen in Deutschland von Armut bedroht, haben Kaufkraftverlust, finanzielle Sorgen, Zukunftsängste.

Wenn in einer solchen Situation auch noch den Menschen erklärt werden soll, daß unser Geld nun in Südeuropa verbrannt wird, ist das demokratiegefährdend.

von einer sozialen Marktwirtschaft, die wir ja angeblich hier im Lande noch haben, würde man erwarten, daß sie solche Effekte abfedert, kanalisiert und sich dem Gemeinwohl verpflichtet fühlt.

Aber: Schauen Sie sich doch selbst mal um...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janova 13.10.2011, 10:39
42. Das ich nicht lache !

Nur 10%?
Wenn ich durch den Supermarkt gehe habe ich festgestellt, dass die Preise um mehr als 35 % gestiegen sind.
Bei unter 2€ Artikeln sind Preissprünge mindestens um 10 cent vorhanden bei gleichzeitiger Reduzierung der Verpackungsinhalte.

Aus 200g Verpackungen haben wir nur noch 190. Alle Schokoriegel a 50g sind nur noch 48g (siehe Kitekat etc). Da sind noch teilweile beide Riegel enthalten (altbestand + Neubestand!!!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kulturoptimist 13.10.2011, 10:39
43. Statistiken

Zitat von
Ich glaube auch nur den Statistiken, die ich selbst gefälscht hab
Dieser selten dümmliche Spruch...

Natürlich ist es eine Frage der Darstellung und Gewichtung, aber wenn man zwar Brot für 1 Cent bekommt, aber dafür der Computer/Fernseher 1.000.000€ kostet, ist das eben auch eine Inflation.
Die Löhne passen sich ja auch an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 13.10.2011, 10:41
44. Auf Thema antworten

Zitat von sysop
Sprit, Heizöl, Kleidung, Zigaretten -*für Produkte des täglichen Bedarfs müssen die Deutschen immer mehr zahlen. Die Inflationsrate ist im September auf 2,6 Prozent gestiegen,*den höchsten Stand seit drei Jahren. Manche Güter verteuerten sich sogar um mehr als zehn Prozent.
Hallo,

war doch klar das wir für die finanzspekulanten am ende die zeche zahlen. Ist aber auch von der bundesregierung so gewollt weil deren einnahmen jetzt sprunghaft steigen. Würd emich nicht wundern wenn frau merkel kommende woche verkündet es geht bergauf die steuereinnahmen sind stark gestiegen ES geht deutschland gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baiatul 13.10.2011, 10:41
45. Stimmt.

Zitat von paul sartre
Auch 10% sind noch sehr Konservativ geschätzt. Ich führe ein Haushaltsbuch. Die Preise haben sich seit einem Jahr mehr als 12% erhöht.
Vollkommen korrekt. Genauso ist es.

Und das ist eben genau die Art, wie "wir alle gerade in Deutschland am meisten vom Euro profitieren".

Ich garantiere Ihnen allen:
Wir werden in fünf Jahren alle wie wir da sind, maximal auf dem Papier 10% mehr verdienen. Die meisten nur 5%.
Wir alle werden dann aber z.B. für einen sehr guten Kasten Bier statt 14.- € mindestens 24.- € zahlen.
Für ein Pfund Schweinefleisch mindestens 12.- €.
Für einen Liter Benzin an der Tanke gut 2,80.- €.
Usw...usf.
In den nächsten fünf Jahren steigen die Preise um 60 - 80 %.
Vielfach werden sich die Preise sogar verdoppelt haben.
Für Mehl, Brot, Zucker, Butter etc...

Und das ist doch leicht erklärbar.
Man wird in den nächsten fünf Jahren fast das Doppelte in Form von Geld an Notkrediten und Rettungsschirmen auf den Markt pumpen, als der Arbeitnehmer in der EU innerhalb der fünf Jahre überhaupt verdient.
Und das heißt Inflation.
Es heißt auch:
Wir Deutschen schuften wie die Irren, auf dass unser Geld immer weniger wert wird.

Warten Sie mal ab, wenn den Engländern noch 50% ihrer Schulden gestrichen werden....die stehen vor allem in Deutschland mit einer halben Billion in der Kreide und sind ebenfalls kurz vor der Pleite....
Dann ist ein irres Geld im Umlauf in der EU ...ohne Gegenwert und ohne dass es zurückgezahlt werden muss. Wie dann erst die Preise steigen würden! Dann wären 100% Preissteigerung ein Wunschtraum. Dann können wir Kartoffeln fressen.

Mit dem Euro kam einfach alles schlimmer als jemals für möglich gehalten. Selbst der ausgeschlossene Fall (bail out) trat ein. Und der wiederum in endlosem Ausmaß.
Da kann sich jeder die Zukunft ausrechnen.
Denken Sie in fünf Jahren an meine Worte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hazadeur 13.10.2011, 10:44
46. Hohe Energiekosten: Inflation klettert auf Drei-Jahres-Hoch

Zitat von sysop
Sprit, Heizöl, Kleidung, Zigaretten -*für Produkte des täglichen Bedarfs müssen die Deutschen immer mehr zahlen. Die Inflationsrate ist im September auf 2,6 Prozent gestiegen,*den höchsten Stand seit drei Jahren. Manche Güter verteuerten sich sogar um mehr als zehn Prozent.
Aha, jetzt gehören Drogen wie Zigaretten schon zum täglichen Bedarf? Cool, kann ich dann demnächst meinen Aufwand für das Canabisfeld als Sonderausgaben bei der Steuer geltend machen?

Die Inflationsrate mag ja rechnerisch nach der Politikerformel bei 2,6% liegen, aber wenn ich meinen persönlichen Warenkorb (nix Besonderes drinne) nehme und einfach vergleiche, was ich jetzt zahle und was ich vor einem Jahr gezahlt habe, dann ist mein Warenkorb um ca. 7% teurer geworden. Daher ist die Inflationsrate für mich eine witzlose Kennzahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
y2m 13.10.2011, 10:44
47. Antwort

Zitat von whiteelephant1
Die Zahl ist doch nur reine Statistik. Die wahre Inflation liegt viel höher. Der Warenkrob, der hier zugrunde gelegt wird ist Augenwischerei. Da ist u. a. auch Unterhaltungselektronik mit aufgeführt. Die ist sicherlich günstiger geworde. Aber die kauft man sich auch nicht jeden Monat neu. Die normalen Lebenshaltungskosten wie Einkäufe im Supermarkt, Benzin, Versicherungen oder auch andere Dienstleistungen sind indestens um 10% gestiegen. Ich glaube auch nur den Statistiken, die ich selbst gefälscht habe.......wir werden wieder richtig vera..... Und die netten, Arbeitgeber, mit ihrere sozialen Einstellung werde natürlich dafür sorgen, dass wir eine fette Gehaltserhöhung erhalten, um diese Inflation aufzufangen. Man sollte dem belgischen Beispiel folgen. Dort ist gesetzlich verankert, dass Arbeitnehmer automatisch, ohne Tarifverhandlungen, den Inflationssatz jeder Jahr als Gehaltserhöhung erhalten.
Naja, man muss wissen, dass es hier nicht um die einzelne Person geht, sondern um eine aggregierte Größe. Die persönliche Inflation ist in den meisten Fällen eine andere. Zum letzteren Punkt: Ihr guter Wille in allen Ehren, aber kennen Sie die Preis-Lohn / Lohn-Preis-Spirale? Im übrigen würde dann monetary policy ihre Wirkung verlieren. Die Konsequenzen sind ambig, ich würde es mir aber nicht wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mc.bench 13.10.2011, 10:44
48. ...

Moin,
da wir immer noch Strom an das Europäische Ausland abgeben dürfte die Teuerungsrate wohl eher nichts mit dem Atomausstieg zu tun haben.

Ist aber ein gutes Argument, um zu verschleiern, dass durch den Handel an der Börse die Preise künstlich hoch gehalten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_stuss 13.10.2011, 10:45
49. Ganz genau. Und man kann immer NOCH mehr aufgeben.

Zitat von dr.a1
fenster sanieren rauchen aufhören schon hat man der inflation nicht nur gegengesteuert sondern einen nettogewinn zu verbuchen
Jo, Auto ist schon weg. Aber das Bahnticket für die voll-urinierten Dreckszüge kostet dennoch 95€ und der Srpitt hätte mich 160€ gekostet. Für alle Fahrten die nicht zur Arbeit gehen, muss ich noch zwei Zusatztickets ziehen.
Klar der Unterhalt, da spare ich auch noch mal ordentlich, aber dafür nun jeden Tag 3 Stunden Bahn fahren wenn alles glatt geht, statt 1,5Std. Auto fahren.
Nächstes Jahr dann am besten noch in der öffentlichkeit seinen Stuhlgang verrichten um Wasser zu sparen, nur noch trockenes Brot essen und Regenwasser trinken und 2013 kann man ja noch die Wohnung aufgeben und gleich auf den Arbeitsplatz ziehen.

Also macht euch mal keine Sorgen und lernt von dem Herrn Dr....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 13