Forum: Wirtschaft
Hohe Gebühren, wenig Rendite: So vermeiden Sie die Kostenfalle bei der Riester-Rente
DPA

Unter den Riester-Produkten war die Uniprofirente von Union Investment bislang ein Geheimtipp. Doch jetzt verringert das Management die Ertragschancen - die hohen Kosten aber bleiben. Wie Anleger reagieren können.

Seite 4 von 10
ozymandias123 11.07.2015, 22:27
30.

Über AVL bekommt man Riester ohne 5% Ausgabeaufschlag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slartibartfass2 11.07.2015, 22:47
31. Kapitalgedeckte Rentenversicherungen...

Ob Rieser- oder Rürup-Rente, alle diese Anlagenformen sind das Geld nicht wert. Wieso ist es überhaupt erlaubt, dass "einseitig" die Rentenbedingungen - wie im beschriebenen Fall - geändert werden können. Bei anderen Arten von Versicherungen ist dies ja einsehbar, aber bei so langfristigen Verträgen wie diesen? Schon dies allein ist meines Erachtens schon ein Skandal. Besonders skeptisch finde ich die Idee, dass der Versicherungsnehmer seltsamerweise nie kündigen kann, während dessen die Versicherung munter alle "AGB's" ändern darf. Schon deshalb würde ich solche Art von Knebelverträgen nicht unterzeichnen.
Und: kaum ein Fachmann blickt bei der Unterschiedlichkeit der (an sich ja gleichartigen) Prodekte durch - der Laie nuturgemäß erst recht nicht. Tja, und dann brauch man nur nach Great Britain zu schauen - wo ja der Spezialdemokrat Schröder und seine Mannen seinerzeit die Ideen geklaut hatten - dort wurden die Millionen privaten Rentensparer nach Strich und Faden ausgenommen. Das sich Journalisten dafür - jetzt noch - hergeben und so tun, als seien diese "Produkte" noch irgendwie nützlich, ist echt unfassbar. Rürup hat nach seinem "Wirken" für die Politik zusammen mit einem Herrn Maschmeyer aus Hannover ordentlich Geld bei AWD gemacht. Ich glaube nicht, dass solche Leute den Fokus auf das Wohlergehen von Sparern und Rentnern haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 11.07.2015, 23:26
32. Von der Bank Union Investement empfohlen

und am Ende gerade noch den Einsatz wiederbekommen. Aber Geld für Reklame ohne Ende

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zenfire 12.07.2015, 00:26
33. Herr Tenhagen mal wieder...

Das Grundproblem ist, dass noch niemand sagen kann, was nach Steuern und Abgaben in vielen Jahren aus der Riester-Geschichte rauskommt. Von den sofort zu zahlenden Provisionen Rede ich erst gar nicht. Von der Anrechnung auf die Grundsicherung auch nicht. Oder von Inflation oder unrealistischen Sterbetabellen.
Welche Riesterprodukte Tenhagen empfiehlt ist völlig egal, weil sich kaum eines für kaum jemanden lohnt. Glaubwürdigkeit geht anders. Wer investieren will kann das tun. Fondssparpläne, ETF, Depot bei günstigen Brokern, solide Aktien, Sachwerte u.s.w. Kann man alles haben, ist auch kein Mysterium, nur: man muss sich halt selbst damit etwas beschäftigen, anstatt immer auf sogenannt Experten zu hören.
Klingt simpel, ist aber nix für den Michel. selbst schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prefec2 12.07.2015, 00:33
34. Wo bitte ist der Hinweis

Der Artikel ist im Prinzip dreiste Werbung. Der Autor labert lang und breit über Riester-Fonds, weigert sich aber auch nur anzugeben was die Mindestveraussetzungen sind um damit im Alter wirklich etwas mehr zu haben als das Existenzminimum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffanp 12.07.2015, 00:42
35. Umgeschichtet

Ich habe von Anfang an geriestert und dachte ich könnte mit der Uniprofirente nichts falsch machen. Bis ich wie so viele ein ahnungsloses Opfer der ersten Umschichtung wurde. Weder Finanztest noch Bankberater hatten es damals für wichtig erachtet auf diesen Mist aufmerksam zu machen.

Nachdem ich meinen Vertrag zunächst beitragsfrei gestellt hatte, kündigte ich ihn und investierte das zurückerhaltene Geld selbst in Indexfonds. Trotz der hohen (Straf-)Abzüge hatte ich meine Verluste nach 6 Monaten wieder raus. Wäre ich bei den Dilettanten von Union Investment geblieben hätte ich meine Verluste bis zur Rente durchgeschleppt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nocheinaufmerker 12.07.2015, 08:46
36. Interessenkonflikt?

Ist Fairr, dessen Produkt von Herrn T. hier wärmstens und als supertoll empfohlen wird, nicht ein 'affiliate partner' (= Mitfinanzierer) von dessen Unternehmen 'finanztip'? Und welche Versicherung würde die fairr.de Riesterrente bezahlen? Kenne Stand heute kein unternehmen. Wäre sicher eine Recherche wert, ehe so ein 'Tip' veröffentlicht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli0816 12.07.2015, 08:48
37. Schlrchte Wahl

Riester ist für die meisten Leute schlechte Wahl. Die Gebühren und Risiken sind so einseitig verteilt, dass man Riester nicht in Betracht ziehen sollte. Die einseitigen Vertragsänderungen, die Herr Tenhagen beschreibt, sind in meinen Augen schon kriminell. Für das Spargeld sollte jeder lieber entweder sich etwas schönes gönnen oder sein Geld in andere Anlagen stecken. Die sogenannte Förderung wird von den Geldinstituten über völlig überhöhte Gebühren wieder abgegriffen (5% Ausgabeaufschlag ist absurd und bei Kauf von Fonds bekomme ich bei einer Onlinebank 50% Abschlag oder gar keinen Ausgabeaufschlag) und am Ende wird die ganze Sache vom Staat noch versteuert. Ich hinterlasse meinen Angehörigen nada und wenn ich nicht genug Rente bekomme zum überleben, dann wird das Geld verrechnet. Ich frage mich wirklich, wer sowas abschliesst?

Unser Staat hat, was Rente berifft, vollkommen versagt. Bei der gesetzlichen Rente wird man mit der Absenkung der Beiträge feststellen, dass es für immer weniger Leute reicht. Dafür hat man die Eigenansparung mittels Riester/Rürup eingeführt, um diese Lücke zu decken. Das ist Irreführung der Leute und absolut verantwortungsloses Handeln der damals Beteiligten. Die schon angesprochenen IRA-Konten wie in den USA/UK sind wesentlich effektiver zumindest für die Leute, die was sparen können. Aber eine Abdeckung für diejenigen, die wenig oder gar nichts verdienen ist das auch nicht.

Ich kann jedem nur raten, die Finger von Riester zu lassen. Entweder, wenn man keine Hoffnung auf eine vernünftige Rente hat, alles ausgeben bis auf einen Notfallfonds, den man so anlegt, dass der Staat das nicht sieht. Oder dann wirklich sparen und in ETFs, Aktien, REITs oder direkt Immobilien gehen. Anleihen gehen momentan wegen der Zinsen nicht, aber wenns wieder soweit ist, kann man das auch machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anur 12.07.2015, 08:50
38. Der Riesterbetrug

Selbst die Aktuare bestätigen, dass sich eine Riesterrente nur für die lohnt, die extrem alt werden und nicht auf Sozialleistungen angewiesen sind. Es konnte auch nie jemand erklären, warum ein privates Altersvorsorgemodell, dass nur durch die staatliche Förderung überhaupt ein wenig Nutzen erbringen kann, besser ist, als reine staatliche Absicherung. Die Riesterrente ist ein Geschenk an Schröders Hannover-Freunde um Carsten Maschmeyer. Sie ist eine Wette der Versicherungswirtschaft gegen das Leben des Versicherten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barbarine 12.07.2015, 09:19
39. Riester lohnt sich nicht, wenn man eh die Altersarmut vor Augen hat!

Auf Grund meines gebrochenen Lebenslaufs als alleinerziehende Mutter mit längerem Hartz IV Bezug habe ich beim Renteneintritt in 17 Jahren nur wenig aus der staatlichen Rente zu erwarten. Würde ich riestern, dann würde der zu erwartende Betrag von der Grundsicherung im Alter wieder einkassiert. Was also tun? Ich investiere mein Geld heute in eine gute Ausbildung meines Sohnes, und hoffe ansonsten, dass mir eine kleine Erbschaft noch den Erwerb einer kleinen Eigentumswohnung ermöglicht. Das dürfte meine einzige Chance sein, ohne staatliche Hilfe im Alter zu überleben. Die Riesterrente war für mich von Anfang an nur eine Mogelpackung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10