Forum: Wirtschaft
Hohe Mieten: Merkel fordert Investoren zu Wohnungsbau auf
SASCHA STEINBACH/EPA-EFE/REX

Kanzlerin Merkel sieht beim Thema Wohnungsbau nicht nur die Regierung in der Pflicht. Sie fordert Investoren auf, sich mehr dem Gemeinwohl zu verpflichten.

Seite 1 von 9
Patenting 14.06.2019, 13:15
1. Investieren oder Enteignung ?

Wenn von der Politik derart widersprüchliche Signale kommen, ist es kein Wunder, dass sich Investoren - zu den ja auch Privatleute gehören - zurückhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpeterweise 14.06.2019, 13:16
2. Bauen um dann enteignet zu werden?

Warum soll ein Investor bauen, wenn die Drohung in der Luft steht, dass er nach Fertigstellung der Wohnung kein Geld damit verdienen darf sondern enteignet wird? Die DDR hat es doch vorgemacht was mit Wohnungen passiert wenn der Staat vorgibt wie niedrig die Miete sein muss und der Staat auch enteignet wenn er meint er baucht die Wohnungen selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_st 14.06.2019, 13:19
3. na und

Grundgesetz: Eigentum verpflichtet und keiner wagt dafür einzustehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark.muc 14.06.2019, 13:19
4. Konzeptlos

Wie fast immer ist die Raute auch hier konzeptlos. Sie drängt Investoren... Investoren lassen sich von Renditen beeindrucken und von sonst nichts. Das ist das System. Zusätzliche Regelungen verschrecken dagegen Investoren. Der Staat muss in den Sozialwohnungsbsu investieren und durch kluge Infrastrukturpolitik dem Stadt - Land- Gefälle entgrgensteuern. Das w?rde auch gegen Rechtspopulismus wirken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 14.06.2019, 13:22
5. Eine Regierung

die sich nicht dem Gemeinwohl verpflichtet fühlt, verlangt dieses jetzt von denen, denen jahrelang die Steigbügel gehalten wurden. Schon klar. Nur nicht selbst Verantwortung übernehmen und selbst tätig werden. Passt alles ins Bild. Nur der gemeine Bürger findet es wahrscheinlich wieder "wuuundervoll, was diese Frau alles so leiiiistet". Oh Mann, warum wirkt das Zeug, was sie dem Trinkwasser beimischen, bei mir nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
provinzialer 14.06.2019, 13:24
6. bitte nicht Frau Merkel ...

und schon gar nicht zur Chefsache erklären ... das geht wie mit Ihren anderen Strohfeuern schief. Unter ihren Regierungen wurden reihenweise kommunale Wohnungsgesellschaften privatisiert und SIe haben nichts dagegen getan. Dabei war es eine Frage der Zeit, bis das zum grossen Problem wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Heubach 14.06.2019, 13:26
7. Entwicklung verschlafen

Merkel bestimmt die Richtlinien der Politik. Auch die Entwicklung im sozialen Wohnungsbau hat sie verschlafen. Millionen Menschen leiden darunter. Junge und Alte ! Die soziale Marktwirtschaft ist von ihr ad absurdum geführt worden. Statt dessen sahnen die "Heuchschrecken" (Müntefering) der Immobilienbranche ab. Ohne Rücksicht auf die soziale (!) Marktwirtschaft. Ihren Appell kann sie sich deshalb sparen. Jetzt rückt man in Berlin sogar den Kleingartenbesitzern auf die Pelle, um ihre bescheidenen Refugien im Grünen irgendwelchen so genannten "Investoren" in den Rachen zu werfen. Ein gewagter Vergleich zwar - das gebe ich zu - aber ich ziehe ihn trotzdem: Männliche Küken werden aus Profitgier millionenfach geschreddert oder vergast und in Berlin sollen alte Schrebergärtner "vom Acker" gejagt werden. In welcher erbarmungslosen politischen Kannibalen-Gesellschaft leben wir eigentlich? Angeführt von einer angeblich christlichen (!!!) Politikerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chinawoman 14.06.2019, 13:26
8. Was für ein Witz....

ein Appell an die Privatwirtschaft. Als wenn das was nutzen würde. Da kann ich auch gleich an die Automobilindustrie appellieren für ihren Betrug geradezustehen... Die Privatwirtschaft will kostendeckend arbeiten und Gewinne erzielen, und die möglichst hoch. Sieht man allein schon daran das viele Wohnungsbesitzer, speziell in Touristenhochburgen (also alle Großstädte wie Berlin, Hamburg, Köln, München) lieber ihre Wohnungen als Urlaubsdomizile in den einschlägigen Portalen anbieten als sie fest zu vermieten. Bringt halt mehr Geld. Wenn man das z.B. verbieten würde hätte man bestimmt 400000 Wohnungen frei... viermal mehr als Herr Seehofer bauen lassen will...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
be_winkler 14.06.2019, 13:30
9. Wo lebt Frau Merkel?

Übebordende und sehr oft komplett unsinnige Bauauflagen (verursacht von der Politik) und überbordender Schutz der Mieter (verursacht von der Politik) machen Investitionen normaler Investoren ( mit normaler Renditeerwartung) in den Mietwohnungsbau praktisch unmöglich. Bleiben also entweder Raubtierinvestoren oder der Staat übrig. Frau Merkel könnte das ändern, wenn sie wollte. Sie lebt aber offenbar in anderen Sphären, abgehoben und entrückt von der Wirklichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9