Forum: Wirtschaft
Hohe Mieten: Merkel fordert Investoren zu Wohnungsbau auf
SASCHA STEINBACH/EPA-EFE/REX

Kanzlerin Merkel sieht beim Thema Wohnungsbau nicht nur die Regierung in der Pflicht. Sie fordert Investoren auf, sich mehr dem Gemeinwohl zu verpflichten.

Seite 3 von 9
tclaussnitzer 14.06.2019, 13:56
20.

Soso, es werden Wohnungen im Hinblick zum Fachkräftemangel benötigt. Selten so gelacht. Das gute alte Märchen vom Fachkräftemangel. Ich glaube eher, das Frau Merkel all die Armutsmigranten meinte, als das sagte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euro-paradies 14.06.2019, 13:58
21. Die soll erst mal die Grenzen schließen und dafür sorgen,

dass alle nicht-asylberechtigten und kriminellen Ausländer das Land physikalisch verlassen oder in Gewahrsam kommen. Das entlastet die Staatskasse, insb. zukünftiger Generationen, und dient der Sicherheit der Bürger. Dann braucht es auch keine Wohnungsbauprogramme die die Städte unbewohnbar machen und keine Alphabetisierungskurse, die ohnehin zum Fenster raus geworfenes Geld bedeuten da die meisten Einwanderer eh zu alt oder ungeeignet zum Lernen sind. Falls ausländische Fachkräfte nötig sind, soll diese der Staat gezielt aussuchen - damit wird hier kaum einer ein Problem haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 14.06.2019, 14:03
22. Hmm Tja

Kann mir mal jemand verraten was die Dame, deren Wählerschaft bekanntlich ja auch wegläuft, eigentlich geraucht hat?

Der Fehler war das der Staat (also die öffentlichen Hände weil sie u.a. auch bankrott waren) alles an Wohnungsbau privatisierte was nicht bei Drei auf den Bäumen war und dann großspurig verkündete Angebot und Nachfrage würden das schon richten. Der nächste Klops war ostdeutsche Kommunen zu ermuntern ungefähr 800.000 Wohnungen zu plätten. Das Ziel der Maßnahme: Freien Wohnraum zu Gunsten der Investoren-Heuschrecken zu vernichten damit es keine Ausweichmöglichkeiten mehr gibt und dann erst so richtig schamlos Kasse gemacht werden kann wie es in den USA bereits Usus ist.
Jetzt steht Berlin vor einem weiteren Trümmerhaufen der innerdeutschen Politik, ein anderer großer ist sowieso die Halbierung von Gehältern anläßlich der Währungsreform anno 2000, das Desaster Digitalisierung usw.
Und was wird gemacht? Anstelle Mieten sofort einzufrieren und Spitzen zu beseitigen will die CDU samt deren beiden weltfremden ChefInnen wieder mal Heuschrecken & Co hofieren. In der Hoffnung das die dann Sozialen Wohnungsbau betreiben.

Fazit: Die Kanzlerin, deren Lieblingsspruch ja "Diese Menschen in diesem Lande" ist, leidet immer häufiger an schnell fortschreitendem Realitätsverlust.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 14.06.2019, 14:05
23. Die minderleistende Dame im Kanzleramt kann wohl keine Ordnungspolitik

- Der privat arbeitenden Produktion, der Privatwirtschaft ist das primäre alleinige Ziel, Gewinne zu erwirtschaften
- Die Aufgabe der Politik/Regierung eines Landes ist, dafür den Rahmen zuabstecken u. politisch für sozialen Ausgleich zu sorgen...

(Und kein Merkel-Apell-Gewäsch an die Privatwirtschaft;....sich für das Gemeinwohl (natürlich per Blabla) zu verpflichten.
Guess yout what? Trump als Präsident hätte längst staatl./länder./kommunale Baugenossenschaften oder Wohnungsbaugesellschaften zur Gründung, bzw. existierende angewiesen (evtl. mit Steuervergünstigung) zu Bauen. (Infrastrukturprojekte). Aber Merkel blablamoderiert nur u. will den 'Schwarzen Peter' der angebl. 'unsozialen' Privatwirtschaft zuschieben. Die polit. Rahmensetzung wäre aber ihre Aufgabe. Wieder eine Minderleistung mehr....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumburg 14.06.2019, 14:06
24. Keine konkrete Maßnahme

Es reicht nicht an die Investoren zu appellieren. Es muss sich lohnen. Der Staat kann zusätzlich gern selbst Sozialwohnungen bauen oder Bauträger damit beauftragen. Was helfen würde:
- Absenkung Grunderwerbssteuer (1-2 %; leider Landesrecht)
- Wiedereinführung degressiver Abschreibung / Sonder-Afa
- Verschlankung Baurecht
- Verkauf von Flächen mit Bebauungsplan, v.a. in den Großstädten
- Als Zwischenlösung: Deutliche Erhöhung Wohngeld.
Die Begrenzung der Migration ist offensichtlich politisch nicht mehrheitsfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 14.06.2019, 14:06
25. Sehr geehrte Frau M.

Hatte ich zu Beginn des Jahres noch überlegt in fremdgenutztes Eigentum zu investieren, hat mich die Diskussion, losgetreten von den Linken, Grünen und Ihres Koalitionspartners inzwischen eines besseren belehrt. Ich wohne, das günstig, was schert mich der Rest, wenn jegliche Investitionsanreize nicht mehr vorhanden sind. Bauen Sie gefälligst selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quidquidagis1 14.06.2019, 14:12
26. Seit wann kümmert..

..sich denn Frau Merkel wieder um Belange in Deutschland?Die letzten Monate habe ich sie nur in der Weltgeschichte herum fliegend erlebt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
engelchen5711 14.06.2019, 14:13
27. Das ist doch kalter Kaffee, was Merkel da von sich gibt

Die bisherigen Maßnahmen sind völlig überholt und sinnlos. Die Kanzlerin erzählt Märchengeschichten von vorgestern. Die Deutsche Wohnen erkennt den Mietspiegel überhaupt nicht an und klagt dauernd gegen die verschiedenen bisher veröffentlichten Versionen. Ebenfalls wird von den Miethaien die Mietpreisbremse nicht anerkannt, auch hierzu wird erst in einem künftigen Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht eine Entscheidung erwartet. Es läuft also zum Schutz des Mieters bisher nichts. Das ist ja auch der Grund, warum die zu recht wütenden Mieter in Massen auf die Straßen gehen und die Vergesellschaftung nach Art. 15 GG fordern. Die einzigen, die das Wohl des Mieters unterstützen sind die Grünen und die Linken. Kein Wunder also, dass sich momentan die Machtverhältnisse in den Großstädten zu Gunsten der Grünen und Linken ändern. Mietdeckelung und Vergesellschaftung sind das einzige Mittel, was diese Miethaie wie Deutsche Wohnen, VONOVIA und ADO noch beeindruckt. Sollen sie gegen Vergesellschaftung ruhig klagen, enteignet und vergesellschaftet wird beispielsweise für den Autobahnbau und den Braunkohleabbau überall in Deutschland. Inzwischen fallen deren Aktienkurse ins Bodenlose. Außerdem schaffen Deutsche Wohnen & Co sowieso keinen neuen Wohnraum. Diese Heuschrecken sind hautsächlich darauf fixiert, Bestandwohnungen zu kaufen und die Altmieter mit maßlosen Modernisierungen und entsprechenden Mieterhöhungen für zahlungskräftige Mieter zu verdrängen. Diese Miethaie schaffen also keinen neuen Wohnraum, sondern wollen nur aus ihrem Bestand abkassieren. Häufig lassen Investoren auch aufgekaufte Grundstücke in Großstädten unbebaut als Spekulationsobjekt in ihrem Bestand. Zudem werden auch entmietete Häuser nicht saniert, sondern verfallen bewusst, um die Grundstücke später gewinnbringend zu veräußern. In Berlin wurde hierzu gerade ein Exempel statuiert, indem einem Eigentümer die verfallenen Häuser nach dem Baurecht enteignet wurden. Nur das ist der richtige Weg, um diese Angelegenheit noch in den Griff zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobronski 14.06.2019, 14:19
28. Wie naiv...

...ist denn dieser Gedanke?
Die Privatwitrschaft denkt ausschließlich in Renditen - und sonst nichts. Vor allem interessiert sie die Allgemeinheit in keiner Weise.
Das heißt, Moment, doch. Wenn es darum geht, Verluste auszugleichen, Motto: "Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 14.06.2019, 14:22
29. Merkel hat das Problem zu verantworten:

zuerst Millionen von Wirtschaftsflüchtlingen unkontrolliert ins Land lassen und sich dann wundern, dass der Wohnraum knapp wird. Vor fünf Jahren gab es dieses Problem in diesem Ausmaß nicht. Vor 10 Jahren hat der Staat billige Sozialwohnungen verkauft, weil eine Sanierung zu teuer gewesen wäre und weil kein Bedarf an solchen Wohnungen bestand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9