Forum: Wirtschaft
Hohe Schulden: Modellbahn-Firma Fleischmann ist insolvent
DPA

Der Modelleisenbahn-Hersteller Fleischmann hat Insolvenz beantragt. 33 Angestellte mussten dort zuletzt die Pensionen von mehr als 600 früheren Mitarbeitern erwirtschaften.

Seite 1 von 10
abc-xyz 05.08.2015, 13:00
1. 33 Mitarbeiter auf 600 Pensionäre...

... da könnte man glatt meinen, da testet jemand Deutschland im Jahre 2050. Und dann über die "pösen" Flüchtlinge schimpfen, die auch noch in der Hälfte Hochschulabschlüsse haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommentar4711 05.08.2015, 13:10
2.

Stellt sich die Frage, wie die 33 MA in Relation zu den 600 Pensionären zu stellen sind. Das hört sich erst einmal sehr dramatisch an, aber kann es nicht sein, dass bei den 600 Pensionären auch die Fertigung noch hier war und die 33 jetzt nur noch in Verwaltung und Vertrieb arbeiten, evtl. noch Entwicklung, aber dazu noch 400 Leute in der Fertigung bei einem Auftragsfertiger in Fernost sitzen? Das würde mir plausibler erscheinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
satissa 05.08.2015, 13:13
3. Hochschulabschlüsse

Zitat von abc-xyz
... Und dann über die "pösen" Flüchtlinge schimpfen, die auch noch in der Hälfte Hochschulabschlüsse haben.
Aus eigener Erfahrung behaupte ich, das ein Elektiker nach 3 jähriger Berufausbildung und mit IHK Abschluss fähiger ist als ein Elektroingenieur mit syrischem Hochschulabschluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stereotyp72 05.08.2015, 13:25
4. falsch!

Zitat von abc-xyz
... da könnte man glatt meinen, da testet jemand Deutschland im Jahre 2050. Und dann über die "pösen" Flüchtlinge schimpfen, die auch noch in der Hälfte Hochschulabschlüsse haben.
In Ländern ohne duale Berufsausbildung sind fast alle Berufe scheinbar akademisch, nur weil dort die Berufsschule "Academy" heißt. Der "Engineer" ist in den meisten Ländern nur "Lokführer" oder "Mechaniker".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epigone 05.08.2015, 13:28
5. Das klassische Problem in Europa, v.a. im Süden!

Die Generation 50+ und die "jungen" Pensionäre haben sich sowohl was Kündigungsschutz, tarifvertragliche Rechte und Ansprüche als auch Transfers (Renten/Pensionen) ziemlich bombensicher aufgestellt.

Selbst vor Verfassungsgerichten landen wirtschaftlich & demographisch eigentlich nötige Anpassungen dieser Lasten - und scheitern fast immer(in D wie anderswo, zuletzt in GR)!

Das ist zu einem guten Teil Kern der heutigen Lähmung Euiropas und des Niedergangs des Südens. Leider auch bei uns ein wachsendes Problem, das Murksel & Co natürlich scheuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 05.08.2015, 13:36
6.

Zitat von satissa
Aus eigener Erfahrung behaupte ich, das ein Elektiker nach 3 jähriger Berufausbildung und mit IHK Abschluss fähiger ist als ein Elektroingenieur mit syrischem Hochschulabschluss.
Vielleicht hätten Sie mit Ihrer ziemlich sinnfreien Aussage doch so lange warten sollen, bis der syrische Elektroingenieur Deutsch gelernt hat.

Ansonsten gilt dasselbe übrigens auch für Deutschland. Ein FH-Absolvent der Elektrotechnik, den man als Elektriker beschäftigen will, dürfte mit großer Sicherheit weit weniger produktiv sein als ein gelernter Elektriker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charles03 05.08.2015, 13:38
7. Organisierte Kriminalität

Fleischmann hatte einmal 700 Mitarbeiter und wurde von der Modelleisenbahn GmbH in Grund und Boden gewirtschaftet und aller Besitztümer beraubt.

Das Firmengelände in Nürnberg wurde mit Wohnungen bebaut, wo sind diese Gelder hingeflossen ?

Die Werkzeuge und Formen wurden an dubiose Tochterfirmen der Modelleisenbahn GmbH und der Salzburger Raiffeisenbank weitergereicht.

Hier wurde eine Firma ganz bewußt in einen nicht überlebensfähigen Torso umstrukturiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WwdW 05.08.2015, 13:38
8. Naja, das sieht nach pauschal fertig gemacht aus ...

Zitat von satissa
Aus eigener Erfahrung behaupte ich, das ein Elektiker nach 3 jähriger Berufausbildung und mit IHK Abschluss fähiger ist als ein Elektroingenieur mit syrischem Hochschulabschluss.
Naja, das sieht nach pauschal fertig gemacht aus ... Ich verstehe ihren Kommentar als undifferenziert gemäß: Flüchtlinge taugen nichts, mag ich net, trau den nix zu

Ich denke es ist nur Eingewöhnung an unsere Normen nötigt, sowie Klarstellung, dass Improvisation nur zu einem gewissen Grad gefragt und erlaubt ist.

Ich kann mich gut an Leute aus Ländern mit Mangelwirtschaft erinnern. Da fehlte am Anfang nur das Verständnis, dass man bei uns solide und möglichst dauerhaft arbeitet und nicht etwas hinimprovisiert.

Ich traue syrischen Elektoringenieuren ebenfalls gute Arbeit zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
esteba9 05.08.2015, 13:39
9. Zwei mit einer Klappe

Zum einen ist man die Pensionsverpflichtungen los,
zum anderen könnte man mit der Restbelegschaft Produktionen an kostengünstigeren Standorten unter einer Nachfolgefirmierung etablieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10