Forum: Wirtschaft
Hohe Schulden: Modellbahn-Firma Fleischmann ist insolvent
DPA

Der Modelleisenbahn-Hersteller Fleischmann hat Insolvenz beantragt. 33 Angestellte mussten dort zuletzt die Pensionen von mehr als 600 früheren Mitarbeitern erwirtschaften.

Seite 2 von 10
scheckala 05.08.2015, 13:45
10. Die Zeit der Spielzeugeisenbahnen...

...ist vorbei. Auch Märklin ist schon lange pleite.

Die Jungen haben heute mit Spielzeugeisenbahnen nichts mehr am Hut. Angesagt sind Computerspiele und Internet.

Die Personen, die noch damit spielten waren ältere Herren 60plus, die jetzt eben wegsterben.

Alles geht mal zu Ende.

Ich hätte als Kind gerne eine Spielzeugeisenbahn gehabt. Meine Eltern hatten aber nicht genug Geld dafür. Das war damals sündteuer.

Hinzu kamen im letzten Jahr die vielen Lokführerstreiks in der realen Welt, die dem letzten Spielzeugeisenbahnfreund die Spielerei vergraulte. Die Eisenbahn hat damit einen negativen Anstrich bekommen. Die Gewerkschaft GdL hat an der Fleischmann-Pleite auch Schuld.

Das Argument mit der Betriebsrente ist an den haaren herbei gezogen. Außerdem ist das Wort "Pensionär" vollkommen falsch. Fleischmann dürfte keine Beamten beschäftigt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ash26e 05.08.2015, 13:49
11. Mal wieder ein echter SPON:

Heilbronn liegt in FRANKEN!! Das dortige ehemalige Zisterzienserkloster war Jahrhunderte lang Grablege der Ansbacher Markgrafen!
Darüber hinaus ist´s um Fleischmann einfach schade. Ich hatte als Kind eine . Und die Frage Fleischmann oder Märklin war eine Weltanschauung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
napu 05.08.2015, 13:52
12. Flüchtlinge sind ja zuallererst traumatisiert.

Inwieweit den schwer traumatisierten Menschen eine Arbeit zuzumuten ist, muß sich noch herausstellen. Man sollte die Sache ganz sanft angehen und nichts überstürzen. Da ich selbst engagiert bin, weiß ich aus Gesprächen mit traumatisierten Flüchtlingen, daß diese gerade deswegen gekommen sind, weil sie nicht sofort arbeiten dürfen. Würde es in Deutschland sofort nach der Einreise eine Arbeitserlaubnis geben und damit auch dieselben Verpflichtungen gelten, die für jeden Hartz-IV-Betroffenen gelten, wären sie nicht nach Deutschland gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 05.08.2015, 13:56
13. ja

Zitat von satissa
Aus eigener Erfahrung behaupte ich, das ein Elektiker nach 3 jähriger Berufausbildung und mit IHK Abschluss fähiger ist als ein Elektroingenieur mit syrischem Hochschulabschluss.
Aber die (übrigens 3,5 Jährige) Berufsausbildung ist für viele "Betriebswirte" mit Hochschulabschluss ein Unkostenfaktor. Und die mischen eben in der Personalpolitik mit (wenn ich mich recht erinnere wurde sogar mal eine andere Modellbaufirma -"Faller"- von solchen Leuten übern Tisch gezogen).
Was die Ausbildung angeht: Nur ganz ganz große Unternehmen bilden noch wirklich gut aus, und das meistens nur auf den Eigenbedarf beschränkt. Einzige Ausnahme: der Staat. Im öffentlich Dienst wird noch gut ausgebildet, aber wenig eingestellt (auch eine Form versteckter Subvention für die Wirtschaft, aus der einem sonst regelmäßig was von der Ineffizienz und Steuerlast des Staates vorgewimmert wird).
Übrigens dürfte inzwischen auch ein Elektroingenieur mit deutschem Hochschulabschluss weniger fähig sein als ein Elektriker/Elektroniker mit 3,5 Jähriger Berufsausbildung (wie bereits erwähnt in einem großen Unternehmen oder beim Staat - nicht in irgendeiner popeligen "Mittelstands"-Ausbeuter-Butze).
Das Bachelor-Master System wurde eben von Leuten mit einer ganz bestimmten Wirtschaftsideologie "designt", was sich deutlich negativ auf die Qualität niederschlägt, vor allem in Fachrichtungen die inhaltlich mit dieser Ideologie eher nicht so viel am Hut haben (MINT).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zamparonio 05.08.2015, 13:57
14. Und warum isses vorbei ?

Weil Firmen wie Märklin irgendwann angefangen haben abzudrehen. Da wurden Spur1 Sachen gebaut die keiner mehr bezahlen konnte. Nur eine handvoll Leute und davon kann kein Unternehmen leben. Dann wurde Konkurs gemacht und von vorne wieder Scheiße gebaut. Immer waren irgendwelche schlauen Berater dabei die nur ihren eigenen Vorteil da rausholten. Spielsachen für Kinder baut Märklin schon lange nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solaris_fan 05.08.2015, 13:58
15. Filetieren, Panieren und Abservieren

Typische Heuschrecken Mentalität: Brauchbares Verwerten, Produktionsmittel verkaufen und zurückmieten (überteuert), sog. Royalties verlangen (also das Recht, die eigenen Produkte zu verkaufen von der Muttelgesllschaft) - und final durch Planinsolvenz den Pensions-Rucksack loszuwerden. Jeder aufrichtige Unternehmer sollte mal darüber nachdenken, aus den Betriebsrenten und der Zwansgmitgliedschaft in einem Pensonssicherungsfond auszutreten und das Geld direkt den Mitarbeiten zukommen zu lassen - vielleicht nicht steuerlicüh so toll - aber bezahlt ist bezahlt und aus dem Sinn. So zahlen die ehrlichen Unternehmer die Drecksäcke mit - und das wird in den nächsten Jahren zunehmen. Da aber auch Riester und Kapitallebensversicherungen , Betogold etc gleich mäßig sind, ist hier guter Rat teuer. Fatalisten hauen das Geld auf den Kopf - dann hat man wenigstens eine Kater. So hat man nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian.neiman.7 05.08.2015, 13:59
16.

Zitat von abc-xyz
... da könnte man glatt meinen, da testet jemand Deutschland im Jahre 2050. Und dann über die "pösen" Flüchtlinge schimpfen, die auch noch in der Hälfte Hochschulabschlüsse haben.
Bei uns in der Firma haben wir ein dutzend (anerkannte) Asylbewerber ein Praktikum machen lassen. Der Flüchtlingsrat eV, der uns die Praktikanten vermittelt hat, hatte uns die Creme de la Creme geschickt, deren Angaben zufolge. Zwei sind durch Diebstähle aus dem Lager aufgefallen (gut, kommt auch bei Deutschen vor), und die anderen taugten auch nicht viel mehr. Dabei waren mehrere mit technischen Hochschulabschlüßen, aber sagen wir es mal so, die fehlenden Sprachkenntnisse sind das wenigste Problem. Was die Integration in den Arbeitsmarkt angeht sehe ich somit schwarz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fragende_Leere 05.08.2015, 14:00
17. Und daher machen Sie nun, nachdem Sie deutsch gelernt

Zitat von satissa
Aus eigener Erfahrung behaupte ich, das ein Elektiker nach 3 jähriger Berufausbildung und mit IHK Abschluss fähiger ist als ein Elektroingenieur mit syrischem Hochschulabschluss.
haben, Ihren Elektriker nach oder was?

Anstatt mit sinnfreien und oder absichtlich polemischen Beiträgen ein entsprechendes Klima herszustellen, würde mir an Ihrer Stelle die Frage einfallen, welchen Beitrag ICH für Deutschland erbringe.

Möglicherweise bringt ein syrischer Elektroingenieur auch Risikobereitschaft und Innvotation mit, da er durch "wechselnde" Lebenssituationen eventuell kreativer ist. Und möglicherweise ist er auch bereit, zu Konditionen zu arbeiten, bei denen der deutsche Elektriker nciht einmal bereit ist, aufzustehen.

Wenn die Firma gerettet werden kann, wären ja viele Ideen hilfreich. Wenn dann noch die Gesellschaft möglichst wenig von den Kosten übernehmen muss, die Fleischmann aufgebaut hat, wäre das noch besser.

Wo ist Ihr konstruktiver Beitrag dazu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rincewind 05.08.2015, 14:01
18. (zu) teures Hobby

nach Märklin nun also auch Fleischmann, obwohl sich die grossen 2-Leiter-Hersteller Roco und Fleischmann schon zusammengeschlossen haben und gegenseitig keine Konkurrenz mehr machen.

Allerdings ist die Insolvenz bei Modellen, die jenseits der mehreren hundert Euro liegen kein Wunder. Alle MoBa-Hersteller haben zu sehr auf den Vitrinensammler denn auf Kinder und Spielbahner gesetzt. Denn nur die Kinder von heute sind die Sammler von morgen - und für Kinder hat Fleischmann rein gar nichts zu bieten. Altershinweis auf den Verpackungen: 15+

Die alten unverwüstlichen Zinkdruckguss-Modelle von Fleischmann haben jedenfalls weniger Frust erzeugt, als die neuen teuren Dinger, bei denen dauernd etwas abbricht. Und die laufen bei mir noch heute...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bali64 05.08.2015, 14:01
19.

Zitat von abc-xyz
... da könnte man glatt meinen, da testet jemand Deutschland im Jahre 2050. Und dann über die "pösen" Flüchtlinge schimpfen, die auch noch in der Hälfte Hochschulabschlüsse haben.
Thema verfehlt

Das geschilderte Ungleichgewicht zwischen Beschäftigten und Pensionären hat bestimmt nichts mit der demografischen Entwicklung zu tun.
Flüchtlinge können die Verlagerung von Arbeitsplätzen in Billiglohnländer auch nicht stoppen, der beste Schutz sind Bildung und Innovation.
Dazu brauchen wir natürlich auch Zuwanderung - aber nicht als ungesteuerten Flüchtlingsstrom.
Humanitäre Hilfe und Einwanderungspolitik sind zwei verschiedene Dinge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10