Forum: Wirtschaft
Hohe Schulden: Windpark-Betreiber Windreich ist insolvent
DPA

"Ich habe alles gegeben": So kommentiert Willi Balz seinen Insolvenzantrag und den Abgang als Chef von Windreich. Justiz und Anleger befürchten schon länger, dass der Windparkfirma die Pleite droht - was Balz noch vor kurzem bestritt.

Seite 1 von 16
kraus.roland 09.09.2013, 20:17
1. Menetekel

Opfer der halbdurchdachten und schlecht orchestrierten "Energiewende"???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de_miranda 09.09.2013, 20:39
2. Jetzt

Jetzt geht die Pleitewelle der Windmüller los nach dem PV-Ende. Die Argogasbetreiber sind auch auf Kurzarbeit. Zukunftsbranche? Pustekuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bertram.huber 09.09.2013, 20:50
3. Wer Wind säht ...

... wird Sturm ernten. Na "Herr Willi Balz"? War wohl nicht genug Wind in Deutschland um die megasubventionierten Schlagschattengeneratoren "wirtschaftlich" zu betreiben. Was hier passiert ist, ist der Anfang vom Ende einer sinnlosen Technik um die sogenannte "Energiewende" herbeizureden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ash26e 09.09.2013, 20:53
4. Es wird halt immer offensichtlicher

daß mit Hirnfürzen kein Staat zu machen ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sf60 09.09.2013, 21:43
5. Ist das...

Zitat von bertram.huber
... wird Sturm ernten. Na "Herr Willi Balz"? War wohl nicht genug Wind in Deutschland um die megasubventionierten Schlagschattengeneratoren "wirtschaftlich" zu betreiben. Was hier passiert ist, ist der Anfang vom Ende einer sinnlosen Technik um die sogenannte "Energiewende" herbeizureden.
...Ihr ernst? Was ist denn bitteschön die Alternative? Kohle? Atomkraft etwa? Es ist eine Frage der Zeit, bis eines der maroden AKWs, die es zu genüge um uns herum gibt, havariert. Mal sehen, ob Sie dann immer noch so schlau daher schwadronieren.
Und was die Wirtschaftlichkeit angeht: Kohle und Atom wurden in den letzten Jahrzehnten in diesem Land dermaßen subventioniert, da reden wir bei den bisher gezahlten EEG-Umlagen von Peanuts!
Das Problem ist: Die Regierung und leider auch die Oppositionsparteien haben kein schlüssiges Konzept für die Energiewende und manche Politiker, die in den Aufsichtsräten der großen Energiekonzerne sitzen und von diesen bezahlt werden, wollen schlicht und ergreifend keine Änderung hin zur dezentralen Energieversorgung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 09.09.2013, 21:54
6. Windpark-Betreiber Windreich ist insolvent

Zitat aus diesem Artikel:

Balz hatte auf einen Befreiungsschlag durch den Verkauf eines Teils des Offshore-Windparks MEG I vor der Insel Borkum für 120 Millionen Euro gehofft.

Es ist doch einhellige Meinung in diesen Foren, dass offshore Windparks nur von den bösen Vier gebaut werden, um den EE-Strom teuer zu machen.
Haben die jetzt den armen Windreich-Unternehmer in die Pleite getrieben?
War er vielleicht der einzige kleine Unternehmer, der sich an sowas rangetraut hat?
[/Ironie]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TrustBra 09.09.2013, 21:55
7. Die EEG-Blase beginnt zu platzen

Die Solarfirmen mit ihren dubiosen Geschäftsmodellen haben den Anfang gemacht und die Blasen platzen weiter wie erwartet.
Nur grüne Subventionsritter können davon ausgehen dass Geschäftsmodelle die auf Zwangsabgaben der Bürger und einem von Politiker abhängigen Klientelverhältnis beruhen langfristig im Sinne eines ehrbaren Kaufmanns funktionieren werden.

Aber das Geld ist wenigstens nicht verloren, es hat nur ein anderer. Interesssant ist aber wer der andere ist?

Ich habe keinerlei Mitleid mit diesen Subventionsrittern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nick999 09.09.2013, 22:19
8.

Zitat von sysop
"Ich habe alles gegeben": So kommentiert Willi Balz seinen Insolvenzantrag und den Abgang als Chef von Windreich. Justiz und Anleger befürchten schon länger, dass der Windparkfirma die Pleite droht - was Balz noch vor kurzem bestritt.
Ich habe da eine Erinnerung an den Neuen Markt - Cargolifter
Eine sympatische Idee, aber nicht finanziert. Man geht einfach davon aus, dass das Geld schon kommen wird.

Die geplante Fertigstellung für Windreich Offshore war 2015. Bis dahin wird Geld verbrannt, aber nichts verdient. Reicht es nicht, wird die Firma insolvent. Wer dann die Firma günstig kauft, kann sein Geschäft auf Kosten der Erstinvestoren machen.

Ach so, aus dem Cargolifterprojekt wurde Tropical Island. Ohne technischen Anspruch, aber läuft seit mehreren Jahren, weil die Halle billig erworben werden konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3xo 09.09.2013, 22:34
9. Abnutzungskosten

Die Abschreibungen staatlich geförderter Projekte werden doch in der Regel dem Steuerzahler aufgebürdet, darum wundert mich der Rutsch in die roten Zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16