Forum: Wirtschaft
Hohe Steuereinnahmen: Kommunen melden Überschuss von fast zehn Milliarden Euro
Julian Stratenschulte / dpa

Die Kommunen haben das vergangene Jahr mit einem deutlichen Plus abgeschlossen. Sie verbuchten einen Überschuss von 9,8 Milliarden Euro. Grund waren deutlich gestiegene Steuereinnahmen.

Seite 1 von 2
damianschnelle 02.04.2019, 11:39
1. Ja, ja

so ist das halt mit der Statistik. Vielleicht wäre mal die Zahl ganz interessant wie viele Kommunen sich in einer Haushaltssicherung befinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bibendumx 02.04.2019, 11:55
2. Grundsteuer abschaffen!

das wäre der gute Zeitpunkt die Grundsteuer abzuschaffen! Der Hickhack um die Berechnung wäre beendet und eine Setzung auf Null käme unmittelbar den Bewohnern zu gute. So würde Wohnen auch billiger und das dürfte auch alle Mieter freuen!
Meinetwegen könnte für einen erleichterten Erwerb von selbstgenutzem Wohneigentum auch die Grunderwerbssteuer gesenkt werden! Die ist allerorts zu hoch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 02.04.2019, 12:16
3. Licht und Schatten gabs schon immer

Zitat von damianschnelle
so ist das halt mit der Statistik. Vielleicht wäre mal die Zahl ganz interessant wie viele Kommunen sich in einer Haushaltssicherung befinden.
Strukturschwache Kommunen können eben nicht von florierendem Industriewachstum profitieren, während andere Kommunen gar nicht wissen, wo sie mit dem Geld hin sollen. Dass es hier einen Finanzausgleich auf kommunaler Ebene gibt, ist nur konsequent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 02.04.2019, 12:53
4. Na klar

Zitat von Bibendumx
das wäre der gute Zeitpunkt die Grundsteuer abzuschaffen! Der Hickhack um die Berechnung wäre beendet und eine Setzung auf Null käme unmittelbar den Bewohnern zu gute. So würde Wohnen auch billiger und das dürfte auch alle Mieter freuen! Meinetwegen könnte für einen erleichterten Erwerb von selbstgenutzem Wohneigentum auch die Grunderwerbssteuer gesenkt werden! Die ist allerorts zu hoch!
man lässt sich etwa 735 Mrd. € (2017) entgehen.

Ach, und wollen sie dann lieber Umsatzsteuer auf Grundstücke bezahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 02.04.2019, 12:55
5.

Diese Meldung ist überflüssig, weil ohne jede Aussage.
Genauso unsinnig und irreführend, wie z.B. die statistische Zahl des Durchschnittseinkommens der Beschäftigten.
Einige Städte schwimmen im Geld, andere leben von der Hand in den Mund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischamai 02.04.2019, 13:00
6. Straßenausbaukosten abschaffen

Gerade in RLP, dem verschlafensten aller Länder wäre es nun angebracht die Straßenausbaukosten nicht mehr auf die Bürger abzuwälzen und hier endgültig diese Kosten aus der Landeskasse zu bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PolitBarometer 02.04.2019, 13:21
7.

Die Aussage entstammt einer eher wohlwollend interpretierten Statistik. Wenn jetzt nämlich zuviel im Säckel ist, was ich bei einer Vielzahl von dauerhaft klammen Kommunen allerdings bezweifele, wird es aber mal Zeit für eine Entlastung der Haushalte. Denn mit welchem Recht ist es den Städten und Kommunen gestattet, Überschüsse in solchen Dimensionen anzuhäufen?
Müll- und Abwassergebühren könnten jetzt gesenkt und die überflüssige Diskussion zur Reformierung der Grundsteuer gleich mit beendet werden. Mehreinnahmen kommen vor allem auch aus den vielen lukrativen Stationär-Blitzern, sowie durch Ordnungswidrigkeits-Knöllchen, die ja preislich auf stattlichem Niveau sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 02.04.2019, 13:24
8. Aha, soso

Zitat von misterknowitall2
man lässt sich etwa 735 Mrd. € (2017) entgehen. Ach, und wollen sie dann lieber Umsatzsteuer auf Grundstücke bezahlen?
Das Gesamtsteueraufkommen lag bei 850 Milliarden (2017), die Grundsteuer Der Anteil der Grundsteuern liegt dabei um 70 Milliarden (2016)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ifek 02.04.2019, 13:38
9. so eine große Zahl...

wie schon meine Vorschreiber zutreffend bemerkt haben, Wert dieser statistischen Angabe und damit dieses Artikels ist sehr begrenzt.
Durch Sonderauswertungen der Kassenstatistik wäre eine Differenzierung nach Gemeindegrößenklassen möglich, selbst eine Unterscheidung nach BL (einfach realisierbar) würden einen deutlichen Erkenntniszuwachs bringen! So viel Zeit muss sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2