Forum: Wirtschaft
Hohe Steuern und Arbeitskosten: Ausländische Firmen investieren weniger in Deutschlan
Hans-Peter Merten/ Getty Images

Der Standort Deutschland verliert für ausländische Investoren deutlich an Attraktivität. Laut einer neuen Studie fällt die Bundesrepublik im europaweiten Vergleich erstmals zurück.

Seite 17 von 24
mocodelpavo 04.06.2019, 12:56
160. Richtig, aber unvollständig

Zitat von hansaeuropa
In einer Ökonomie, die eine Inflationsrate von 1,9% haben möchte, müsse alle Preise im Schnitt um 1,9% steigen. Daher ist eine jährliche Anhebung der Beitragsbemessungsgrundlage ebenso normal wie der Anstieg der Löhne um 2,9%.
Warum steigt der Kinderfreibetrag dann im Zeitraum 2010 bis 2020 nur um 1,09% pro Jahr?

Und warum ist die Grenze, aber der man denn Spitzensteuersatz zahlt (=Beginn der letzten Tarifzone) seit 2010 (damals 58.643 EUR) sogar gesenkt worden, auf heute 55.961 EUR? Damit zahlt man den Spitzensteuersatz deutlich früher als noch vor einigen Jahren!
Gab es bei den Lebenshaltungskosten keine Inflation? Laut Gesetzgeber müsste es sogar eine Deflation gegeben haben?

Bei einem Durchschnittseinkommen von 37.873 EUR (2018) zahlt man also schon bei einem Einkommen von ca. 48% über Durchschnitt den Spitzensteuersatz?!? Wer aber das zehnfache verdient, zahlt nicht mehr? Wer das Vermögen erbt, zahlt in den allermeisten Fällen: NICHTS!

Also für diese himmelschreiende Leistungs-Ungerechtigkeit mit der Inflation zu argumentieren, ist schon absurd.
Ferner würde die "Flexibilisierung des Arbeitsmarktes" das Problem nicht lösen. Man muss endlich wieder an das Leistungsprinzip, das im Steuerrecht ausgehebelt ist.

Beitrag melden
frankfurter. 04.06.2019, 12:56
161.

Meine Tochter, eine toughe junge Frau von 24 Jahren hat sich vor 2 Jahren mit einer eigenen Idee selbständig gemacht. Nahezu aus dem Stand schaffte sie Einkommen von ca. 90k p. a. Jetzt fordert das Finanamt ca. 37k p. a. für ESt, Soli, Gewerbesteuer. Ca. 46% vom Einkommen. Und das bei den Lebenshaltungskosten in Frankfurt. Der Frust, die Enttäuschung, der Verlust an Motivation sind beträchtlich. Hier wird nur noch über die oberen und unteren 10% der Bevölkerung debattiert. Die, die in der Zukunft arbeiten, sind nur noch Melkkühe. Es ist nicht mehr zu ertragen.

Beitrag melden
zensurgegner2017 04.06.2019, 12:58
162.

Zitat von curiosus_
5G (oder Glasfaseranschluss) an jeder Milchkanne = "brute Force". Man muss es ja nicht selber bezahlen, das wird auf alle Nutzer umgelegt. Da fordert man natürlich gerne (und spannt die dummen Privatkunden noch zusätzlich vor seinen Karren).
Der Opa denkt wieder nur bis 14 Uhr am Folgetag

Sie auch?
Im Jahr 2030, meinetwegen 2035 wird das 4 G Band abgeschaltet
Und was macht dann die Milchkanne?

Was für Mehrkosten entstehen denn, wenn wir die Milchkanne bereits jetzt anschließen und nicht erst in 15 Jahren?

Haben wir denn irgendeinen Cent gespart, weil wir uns beim (miesen) Breitbandausbau nach hinten bis auf Platz 27 aller Industrienationen haben durchreichen lassen?
Oder geben wir dasselbe aus, nur eben später? (und vernichten die komplette Wertschöpfung)

Ach: Und was machen wir denn BIS das 5G Netz am St Nimmerleinstag ausgebaut ist?
Nutzen wir bis dahin die Vorteile von 5G nicht?
Verzichten wir auf 5G Geräte?

Samsung hat es ja schon gesagt: Kein5 G in Deutschland= weniger Investition von Samsung in Deutschland

Beitrag melden
curiosus_ 04.06.2019, 13:01
163. Ich will auch viel..

Zitat von zensurgegner2017
Ganz grundsätzlich Wenn ich ein Unternehmen gründe, betreibe, aufbauen will, dann will ich mich um mein Geschäft kümmern ich will keine Datenkabel legen müssen, ich will nicht mit dem arroganten versnobten Gutsherr vom Unternehmen nebenan um einen gemeinsamen Internetanschluss rumfeilschen, bei dem ich dann X Auflagen erfüllen muss Und ich will mir kein Kopf machen, ob ich nun meinem Mitarbeiter im X km entfernten Wohngebiet oder der Partnerfima Z im Nachbarort/Ausland bestenfalls meine Daten noch schicken kann, der die aber dank Uploadflaschenhals das bearbeitete erst gar nicht zurückschicken kann Und nein, ich will meine Daten auch nicht in irgendeiner Cloud ablegen, denn dann gehörts nicht mehr mir..... Ach ja: Bei Ausschreibungen/Aufträgen ist immer öfters ein Hindernisgrund für Interessenten, die oft gigantischen Datenpakete bearbeitet zurück zu schicken Oder für Handwerker: Die bekommen keine Daten für ein Gewerk, sondern es kommt das Komplettgewerk, man muss sich seinen bereich herausziehen. demenstprechend voluminös sind die Daten Analogistan
..vor allem wenn es mir andere finanzieren. Und wenn "Ihr Geschäft" Daten sind (was ja wohl der Fall ist, wenn Sie Glasfaser benötigen), dann ist es eben auch Ihr Geschäft sich im Zweifelsfall darum zu kümmern. Und sicher nicht meines Ihnen das (als Privatkunde) abzunehmen und zu finanzieren.

Selbst wenn Sie das, ganz grundsätzlich, wollen.

Beitrag melden
zensurgegner2017 04.06.2019, 13:04
164.

Zitat von curiosus_
Weil etwas vermutlich ("Schätzungen") abgeschaltet wird braucht man etwas Leistungsfähigeres? Sie wissen schon womit man "brauchen" logisch begründet? Zur Info: Mit einer Anforderung (in diesem Fall also für höhere Datenraten und kürzere Antwortzeiten im Funkkanal). Und, wo ist die? Man braucht was Neues weil man das Alte (vermutlich) abschaltet mag vieles sein, aber sicher keine Logik. Egal ob "in Zeitlupe" oder nicht.
Welch krude Logig ist das denn?

3G wird bis 2022 abgeschaltet(Nl)
Das ist ein Fakt
4 G wird irgendwann auch abgeschaltet, nur ist der Zeitpunkt logischerweise nicht ganz sicher

Zusammengefasst: Alles unter 4G funktioniert ab 2022 beginnend nicht mehr
Geräte sind nicht mehr nutzbar

Und dann gibt es tatsächlich Menschen die glauben,
dass es bei 4G anders sein wird
dass das bestimmt endlos laufen wird
Dass 4G nicht irgendwann abgeschaltet werden wird

Was mache Sie denn, wenn 4G meinestwegen in 2050 , ok, sagen wir 2100 abgeschaltet wird?
Und wir bis dahin immer noch kein 5G haben, weil man es "ja nicht braucht"?
Rauchzeichen?

Fazit: Wir kommen auch im Altenheim Deutschland um 5G nicht herum
Lediglich die Geschwindigkeit mit der es verbaut wird können wir steuern

Beitrag melden
curiosus_ 04.06.2019, 13:05
165. Und ewig grüßt das..

Zitat von zensurgegner2017
Bei Ihnen fällt mir immer und immer wieder auf 1: Schuld sind die Anderen 2: Es gäbe Lösungen, will nur keiner angreifen, anpacken 3: Man könnte ja XY 4: Na und, soll ein Unternehmen halt Umziehen 5: Muss er halt extra bezahlen und legen lassen... Und während Sie noch den Krieg der versnobten Standesdünkel Generation führen entstehen in den Ländern, die den Unternehmen genau diese nervigen Probleme eben nicht bereiten , Innovationen Sie können dann aus dem Altersheim irgendwann sagen: Wir hätten aber genau so...wenn wir nur...und wenn die doch... Leider gibt bei dem Thema der Erfolg seit 25 Jahren dem Ausland recht
..Murmeltier. Um Ihrem Gedächtnis mal auf die Sprünge zu helfen:

Ich kennen Unternehmen, die dank desolater und katastrophaler Digitalisierung Unternehemensbereiche verlagern müssten.
Aktuell transportieren Datenfahrer Festplatten von Werk A ins Werk B..


Raten Sie mal von wem das stammt? Und, raten Sie mal worauf sich das bezieht:

Zur Info noch einmal: Also her mit konkreten Angaben. Welche Unternehmen? Wo sitzen die? Welche Datenmengen fallen täglich an? Warum, lassen sich die nicht reduzieren? Usw. usw.

Kann es sein, dass Sie zumindest keine "Unternehmen kennen"? Also nicht liefern können?

Beitrag melden
zensurgegner2017 04.06.2019, 13:11
166.

Zitat von curiosus_
..vor allem wenn es mir andere finanzieren. Und wenn "Ihr Geschäft" Daten sind (was ja wohl der Fall ist, wenn Sie Glasfaser benötigen), dann ist es eben auch Ihr Geschäft sich im Zweifelsfall darum zu kümmern. Und sicher nicht meines Ihnen das (als Privatkunde) abzunehmen und zu finanzieren. Selbst wenn Sie das, ganz grundsätzlich, wollen.
Ich sage ja das ist die Ansicht der digitalen Neandertaler
Das "Internet" ist kein "Nice to have"
Kein "Accesoire"


Um es mit den Worten der Gesternbürger zu verdeutlichen

Früher war Deutschland eines der modernsten Länder
Kriterien waren: Infrastruktur wie Straße, Abwasser, Wasser und Stromanschluss
Dazu noch die Autobahnanbindung
Im Zeitalter der Digitalisierung argumentieren immer noch viele mit dem Gestern

Ein großzügig dimensionierter Breitbandanschluss sollte im Jahr 2019 selbstverständlich sein
Ist es in Analogistan dank Menschen wie Ihnen aber nicht
Und das vernichtet die Zukunft Ihrer Enkel

Beitrag melden
curiosus_ 04.06.2019, 13:13
167. Zu Ihrem..

Zitat von zensurgegner2017
Der Opa denkt wieder nur bis 14 Uhr am Folgetag Sie auch? Im Jahr 2030, meinetwegen 2035 wird das 4 G Band abgeschaltet Und was macht dann die Milchkanne? Was für Mehrkosten entstehen denn, wenn wir die Milchkanne bereits jetzt anschließen und nicht erst in 15 Jahren? Haben wir denn irgendeinen Cent gespart, weil wir uns beim (miesen) Breitbandausbau nach hinten bis auf Platz 27 aller Industrienationen haben durchreichen lassen? Oder geben wir dasselbe aus, nur eben später? (und vernichten die komplette Wertschöpfung) Ach: Und was machen wir denn BIS das 5G Netz am St Nimmerleinstag ausgebaut ist? Nutzen wir bis dahin die Vorteile von 5G nicht? Verzichten wir auf 5G Geräte? Samsung hat es ja schon gesagt: Kein5 G in Deutschland= weniger Investition von Samsung in Deutschland
.."4G wird abgeschaltet" (wo bleibt das "Schätzungen"?) habe ich mich oben schon geäußert. Was den Rest Ihres Posts hinfällig macht.

Und "Opa" bin ich nicht, das wüsste ich.

Beitrag melden
Jimi 04.06.2019, 13:15
168. Großkapital sucht Billiglohn...

und Steuervermeidung und möglichst wenig Arbeitsschutz, lasche Sicherheitsvorschriften, geringe gewerkschaftliche Präsenz, keinen Mindestlohn, Nebenkostensenkung durch viele kleine Teilzeitverträge....
Da kann Deutschland ja stolz sein, nicht zu den attraktivsten Investmentrevieren zu zählen.

Beitrag melden
Mentor 54 04.06.2019, 13:15
169.

Zitat von curiosus_
Eine Privatperson benötigt nicht mehr als die "momentan noch schnell anmutenden 250 Mbit/s" und wird die auch zukünftig nicht benötigen. Wofür auch? Und die, die damit Geld verdienen sollen sich ihre Glasfaser-Infrastruktur gefälligst selbst finanzieren (z.B. gemeinsam in Industriegebieten) und nicht vom Privatkunden subventionieren lassen.
Oh Mann, Sie sind wirklich nicht auf der Höhe der Zeit, da hat zensurgegner2017 völlig recht (schade, dass ich als alter Sack von 65 Ihnen das sagen muss).

GBit-fähige Netze inkl. 5G werden für zukünftige Anwendungen wie autonomes Fahren, wo tausende Fahrzeuge gleichzeitig und in Echtzeit miteinander kommunizieren können müssen, oder Telemedizin, wo gigantische Datenmengen z.B. bei 3D-CT/MRT/PETs übertragen werden, benötigt. Dafür ist eine flächendeckende Infrastruktur notwendig, und nicht eine an nur einen speziellen Standort gebundene.

Zum Thema Startups brauchen Sie sich nur die entsprechenden Statistiken anzuschauen, da besagt ein einzelnes Gegenbeispiel gar nichts, und auch kein Mittelwert bei der Einkommensberechnung, in den eben auch eine überdurchschnittliche Anzahl von Arbeitslosen und Hartz-IV-Beziehern in Berlin eingeht.

Beitrag melden
Seite 17 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!