Forum: Wirtschaft
Hoher Exportüberschuss: Deutschland verletzt EU-Warngrenze
DPA

Deutschlands Exportüberschüsse werden zunehmend zum Problem für Europa. Nach Berechnungen des Münchner Ifo-Instituts lagen sie 2012 so hoch, dass sie von der EU-Kommission als Gefahr für die europäische Stabilität eingestuft werden. Für die Zukunft droht sogar ein Strafverfahren.

Seite 1 von 14
n+1 21.01.2013, 12:58
1. Ohne die deutsche Exportstärke

könnten die anderen EU-Staaten kaum noch Rohstoffe auf dem Weltmarkt kaufen.
"Strafzahlungen" sollten umgehend mit Beitragskürzungen in der doppelten Höhe beantwortet werden.
Keine deutsche Regierung kann Exporte verbieten. Weniger deutsche Exporte heißt auch keinesfalls, dass z.B. Frankreich mehr exportiert.
Eher umgekehrt. Wenn französische Firmen ihre Rohstoffe teurer einkaufen, dann sind die Endprodukte auf dem Weltmarkt auch teurer.

Ein weiteres Beispiel für die umfassende Inkompetenz der Eurokraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 21.01.2013, 13:02
2.

Zitat von sysop
Deutschlands Exportüberschüsse werden zunehmend zum Problem für Europa. Nach Berechnungen des Münchner Ifo-Instituts lagen sie 2012 so hoch, dass sie von der EU-Kommission als Gefahr für die europäische Stabilität eingestuft werden. Für die Zukunft droht sogar ein Strafverfahren.
Hey cool. Ein Land soll Strafe zahlen, weil die in ihm ansässigen Firmen innerhalb eines freien Marktes zu viele Waren exportieren. Das gleiche Land soll auch dafür zahlen, dass andere Länder nicht genügend exportieren und deshalb pleite gehen. Das nenne ich wahrlich kurios.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Progressor 21.01.2013, 13:03
3. Schwierig

Handelsungleichgewichte sind ein globales Problem. Das Verhältnis USA - China ist da z.B. noch happiger. Globale Probleme müssen global gelöst werden. Z.B. indem der IWF für jedes Land verbindlich und für einen längeren Zeitraum (etwa ein Jahr) feste Wechselkurse vorgibt. Der Versuch über eine Erhöhung der Geldmenge zu einer Abwertung zu kommen ist gescheitert, wie man am Fall der USA sehen kann.

Für das Euroland und Deutschland ist eine Wechselkursanpassung wegen der Gemeinschaftswährung ja nun nicht möglich. Hier könnte man für jedes Land verbindlich einen Mindestlohn so festlegen, dass dieser langfristig zum Ausgleich der Leistungsbilanzen führt.

Leichter gesagt als getan: Durch den Fiskalpakt hätte Deutschland kein Wachstumsmodell dann mehr. Überhaupt wäre bei der Prämisse ausgeglichener Leistungsbilanzen für ganz Europa der Fiskalpakt hinfällig. Die Grenze für Leistungsbilanzüberschüsse bei 6 % festzulegen ist ein Witz. Das ist zu hoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hirnblaehung 21.01.2013, 13:06
4. optional

Kann uns doch egal wen die anderen schulden machen :) Aber ne Lohnerhöhung für die mit unter 1500€ in diesen land wär zu begrüssen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dumme Fragen 21.01.2013, 13:07
5. Gut so!

Ein weiteres Beispiel für die Weitsicht und Kompetenz unserer Verwaltungsleute in Europa! Sie haben die Übersicht, die vielen Lokalpolitikern fehlt. Sie achten darauf, dass es der EU und der Weltwirtschaft insgesamt gut geht.

Und für uns bedeutet das: höhere Lohnforderungen in den nächsten Tarifrunden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbergischelöwe 21.01.2013, 13:14
6. Wir müssen schlechter werden

Alles klar. Die deutschen Produkte müssen wohl einfach schlechter und teurer werden, damit es besser für alle läuft... Marktwirtschaft? Wettbewerb? Erinnert mich alles eher an Planwirtschaft und Gleichmacherei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 21.01.2013, 13:20
7. Nein

Zitat von gog-magog
Hey cool. Ein Land soll Strafe zahlen, weil die in ihm ansässigen Firmen innerhalb eines freien Marktes zu viele Waren exportieren. Das gleiche Land soll auch dafür zahlen, dass andere Länder nicht genügend exportieren und deshalb pleite gehen. Das nenne ich wahrlich kurios.
das ist nicht kurios, dass ist die Europäische Union. Wenn man Ihnen die Glühbirnen wegnehmen darf, warum soll man dem ganzen Land nicht den Export einschränken? Hauptsache, das Ganze hat irgend einen europäischen Sinn. Der Witz ist ja der, dass sich so etwas normalerweise von selbst regeln würde, in der Europäischen Gemeinschaft aber nicht mehr, weil man die Selbstregulierungsmechanismen außer Kraft gesetzt hat und deshalb muss man eben administrativ handeln. Wenn Sie Kinder haben, sollten Sie denen empfehlen, europäischer Funktionär zu werden. Möglicherweise sind das nachher die einzigen, die noch genug zu essen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niamey 21.01.2013, 13:21
8. Knappe Frage, knappe Antwort!

Zitat von sysop
Deutschlands Exportüberschüsse werden zunehmend zum Problem für Europa. Nach Berechnungen des Münchner Ifo-Instituts lagen sie 2012 so hoch, dass sie von der EU-Kommission als Gefahr für die europäische Stabilität eingestuft werden. Für die Zukunft droht sogar ein Strafverfahren.
Raus aus der EU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Progressor 21.01.2013, 13:22
9. Nein

Zitat von derbergischelöwe
Alles klar. Die deutschen Produkte müssen wohl einfach schlechter und teurer werden, damit es besser für alle läuft... Marktwirtschaft? Wettbewerb? Erinnert mich alles eher an Planwirtschaft und Gleichmacherei.
Die Deutschen müssen einfach lernen mehr zu konsumieren. Ein Geben und Nehmen.
Eine Gemeinschaftswährung in Europa hat eben seine Besonderheiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14