Forum: Wirtschaft
Huawei-Konflikt: Chinas rücksichtslose Revanche
REUTERS

Der Huawei-Konflikt zwischen Kanada und China eskaliert: Peking beantwortet die Festnahme einer Topmanagerin mit Repressionen gegen völlig unbeteiligte Kanadier - und bestätigt jedes Vorurteil über das rücksichtslose Regime.

Seite 1 von 23
schueler79 13.12.2018, 16:07
1. We didn't start the fire

Werden die Chinesen wohl denken und fühlen sich, auch meine Meinung, im Recht. Denn schon die Verhaftung von Meng war US Imperialstil vom Feinsten und bewies deren Willkür auf der ganzen Welt amerikanisches Recht gelten zu lassen. Kann man noch offener die Weltherrschaftsansprüche zur Schau stellen? Finde es richtig wenn sich jemand dagegen auflehnt, und moderat hilft nicht, die Amis verstehen nur Tatsachen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomasz1970 13.12.2018, 16:12
2. das, liebe Leser...

glaubt doch wohl selbst keiner. "Die europäischen Regierungen sollten sich mit Ottawa solidarisieren", dass ich nicht lache. Die werden bei China auf Kuschelkurs gehen aus Furcht vor Repressionen und damit verbundenen wirtschaftlichen Einbussen.
Und je mächtiger China wird, umso mehr wird es sich über andere zwischenstaatliche Konventionen hinwegsetzen, mein Wort darauf. Bis hin zur Besetzung durch seine Streitkräfte. Dafür benötigt man keine Glaskugel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.klagge 13.12.2018, 16:12
3. Jede Wette, dass die Chinesen jederzeit

diverse und ähnlich abgedrehte Beschuldigungen aus dem Hut zaubern können wie Herr Trump. Das soll jetzt nicht zu Verteidigung des chinesischen Systems dienen, kann aber aufzeigen, dass zur Zeit der Unterschied zwischen den USA und China so groß gat nicht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flugzeugfreak1 13.12.2018, 16:19
4. Ich habe es schon vor 10 Jahren gesagt, China wird gefährlich werden

Wir hätten nie so viel in China investieren dürfen, unser Know-How nicht nach dort verschenken dürfen, ihre Studenten nicht ausbilden dürfen. China wird uns alle mit der schieren Wirtschaftskraft dominieren und die USA schwächen sich dauernd selber. Die Amerikanische Vorherrschaft ist mir dann doch lieber als Chinas Vision der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiropites 13.12.2018, 16:20
5. Ziemlich einseitig Herr Zand

Vielleicht sollten Sie in Ihre Analysen miteinbeziehen, ob es gerechtfertigt ist, dass die USA den Iran sanktionieren und in wie weit es diktatorisch ist, die Einhaltung dieser Sanktionen anderen Ländern vorzuschreiben. Diesen Aspekt lassen Sie völlig aus. Ja, China macht hier auch etwas falsch, aber der Agressor ist hier nicht China und die Floskel „wie du mir, so ich dir“ passt auch sehr gut zur USA, denen nämlich die wirtschaftliche Stärke Chinas ein Dorn im Auge ist und jede erdenkliche Gelegenheit dazu genutzt wird zu denunzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derpaull 13.12.2018, 16:21
6. Verstehe ich nicht

Warum muss China, Sanktionen die die USA gegen ein Land (Iran) verhängen, einhalten?
Ist das chinesische Staatsoberhaupt dem US-Präsidenten unterstellt?
Das ist auch eine Warnung an Deutschland: ein VW-Manager sitzt schon in US-Haft und es kann jeden treffen. Als Automanager würde ich die USA meiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monkeyking 13.12.2018, 16:22
7. Andersherum wird ein Schuh draus

Die erwähnten Sanktionen gegen den Iran wurden von den USA einseitig und unrechtmäßig beschlossen. Die Managerin hat also gegen keine internationalen Gesetze verstoßen. Verbünden sollte man sich also auch und eher gegen diese amerikanische Willkür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sumenz 13.12.2018, 16:23
8. Mieser Kommentar!

Toller Kommentar!!! Da kann Meng Wanzhou ja froh sein, sie weiß zumindest, wessen sie angeklagt wird - und es ist auch völlig egal, ob das zutrifft oder nicht, meint Ihr Autor!
Da können die USA beliebig Sanktionen verhängen - alle haben sich daran zu halten, schließlich sind das ja "gute" Sanktionen, denn die haben sich schließlich unsere Freunde, die Menschrechtsbeachtender in den USA, einfallen lassen.
Mensch, Spiegel-Redakteure, hört doch mal mit diesem in Ihren Köpfen offenbar fest eingeschriebenen Chinesen- und Russenbashing auf - auch mal nachdenken: Die wahren Gangster sitzen in Washington, der "Boss" der Bande ist auch Ihnen wohl bekannt.
"Völlig Unbeteiligte für politische Machtspiele zu missbrauchen, ist eine Taktik von Despoten", schreiben Sie. Sie haben bloß einen Namen vergessen: Trump! Denn aus Sicht von Frau Meng Wanzhou betrifft sie das ja wohl auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlie95 13.12.2018, 16:24
9. Na toll ....

"...Welcher Vorwurf rechtfertige eine solche "Verletzung ihrer Menschenrechte"?

Tatsächlich ist der Vorwurf völlig klar, ob er nun zutrifft oder nicht: Das US-Justizministerium beschuldigt Frau Meng, sie habe die Wirtschaftssanktionen gegen Iran unterlaufen, und verlangt, dass Kanada sie ausliefert. ... "
"Ob er zutrifft , oder nicht " ????.
Wieder mit zweierlei Maß gemessen!! Was die US- Amerikaner dürfen - dürfen andere Nationen nicht ?
Wer hat denn mit solchen Spielchen angefangen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23