Forum: Wirtschaft
Huawei-Konflikt: Chinas rücksichtslose Revanche
REUTERS

Der Huawei-Konflikt zwischen Kanada und China eskaliert: Peking beantwortet die Festnahme einer Topmanagerin mit Repressionen gegen völlig unbeteiligte Kanadier - und bestätigt jedes Vorurteil über das rücksichtslose Regime.

Seite 11 von 23
Mister Stone 13.12.2018, 18:44
100.

Zitat von Chrisp
ich lebe seit vielen Jahren in China, aber man fuehlt sich als Auslaender hier immer weniger willkommen(nicht auf persoenlicher Ebene, aber von offizieller Seite wird man immer mehr drangsaliert und mit neuen, vollkommen sinnfreien und willkuerlichen Regularien, Verboten, etc. genervt.). Es ist recht offensichtlich, dass man hier nicht moechte, dass Auslaender allzu viel Kontakt zu Einheimischen haben, die Weichen stehen vollends auf Totalueberwachung und interpersoneller Abschottung. China war vor 2012 auf einem guten Weg, dann setzte die Kehrtwende ein... wirklich traurig, gut das ich Ende des Monats das Land vorerst verlasse...
Und was ist daran verwerflich? Es muss jedem Staat und jeder Gesellschaft überlassen bleiben, ob Ausländer bzw. Fremde willkommen sind oder nicht. Ich erinnere mich noch an die frühen 70er Jahre, als Deutsche in Südfrankreich nicht besonders willkommen waren, das hat man sehr deutlich gespürt. Und wenn man irgendwo nicht willkommen ist, dann geht man halt weg oder gar nicht erst hin. Mag ärgerlich sein für den einen oder anderen, na und? Wer bildet sich überhaupt ein, allen Staaten und Gesellschaften der Welt diese "One World Vision" aufzwingen zu dürfen? Sollte nicht jeder Staat und jede Gesellschaft selbst entscheiden dürfen, wen man willkommen heißt und wen nicht? So wie man Tür der eigenen Wohnung nur denen öffnet, die einem willkommen sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kiwimann 13.12.2018, 18:45
101. Aug um Aug, Zahn um Zahn

Was haben die Canadier denn erwartet ? Als Handlanger der USA muessen sie mit Gegenreaktionen rechnen. Man sollte mal den Lesern erklaeren, worin die Vorwuerfe gegen Frau Meng bestehen. Setzen die USA die Rehgeln fuer Handel fest, an die sich alle anderen Nationen zu halten haben ? Soweit kommt es noch !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irobot 13.12.2018, 18:49
102.

Zitat von jasuly
"Das US-Justizministerium beschuldigt Frau Meng, sie habe die Wirtschaftssanktionen gegen Iran unterlaufen, und verlangt, dass Kanada sie ausliefert." Welches Recht haben die USA, anderen Ländern vorzuschreiben, mit wem sie Handel treiben oder nicht?
Die Frau meines Wissens nach über amerikanische Banken mittels einer Art Tarnfirma die Sanktionen umgangen. Darum haben die USA auch das Recht dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tjinsz 13.12.2018, 18:53
103. Sehr einseitige Berichterstattung Herr Zand (2)

Schließe mich dem anderen Beitrag an. Hier macht jemand nur schlechte Schreibtischrecherche. Vor und seit der 2008 Krise haben alle wesentlichen westlichen Banken sehr fragwürdige Geschäfte durchgeführt, einige auch mit dem Iran oder Kuba. Die folgenden Banken haben nur Strafen gezahlt für das Brechen von Sanktionen, wie JP Morgan Chase, Banco do Brasil, Bank of America, Bank of Guam, Bank of Moscow, Bank of Tokyo-Mitsubishi, Barclays, BNP Paribas, Clearstream Banking, Commerzbank, Compass, Crédit Agricole, Deutsche Bank, HSBC, ING, Intesa Sanpaolo, JP Morgan Chase, National Bank of Abu Dhabi, National Bank of Pakistan, PayPal, RBS (ABN Amro), Société Générale, Toronto-Dominion Bank, Trans-Pacific National Bank, Standard Chartered und Wells Fargo. Es würden aber nie Banker auf diese Art und Weise festgenommen. Der eigentliche Oppressor sind die Verwinigten Staaten. USA kann Huawei nicht mehr mit marktwirtschaftlichen Mitteln einschränken und greift jetzt nach gewaltsamen Mitteln über Deittländer. Und Europa schaut zu. Und solche Meinungen wie hier werden durch deutsche/westliche Thinktanks wie Merics auch nich befeuert. Natürlich hat China auch daran Schuld, wie es wahrgenommen wird, aber der Westen greift jetzt zu Methoden der Kolonialzeit. Und auch nur so kennt China dem Westen, als Oppressor, Imperialist und Interventionist. Der ideologische Denkmangel Liberalismus und Frieden werden hier schamlos ausgenutzt. Und der Spiegelleser fühlt sich dabei kuschelig wohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 13.12.2018, 18:54
104. Amerikanisch-kanadisches Rechtshilfeabkommen

Zitat von multi_io
"...und US-Präsident Donald Trump deutet an, dass er sich das mit der Auslieferung noch einmal überlegen werde." Da fehlte jetzt der Hinweis, dass Trump das "noch einmal überlegen" spezifisch für den Fall angekündigt hat, dass China beim Zollstreit die US-Forderungen erfüllt. Das wiederum ist schlicht Erpressung, und nebenbei natürlich ein Eingriff in die Unabhängigkeit der Justiz. Insofern arbeitet Trump wirklich hart daran, dass die USA von China ununterscheidbar werden.
Quatschi, Quatschi. Trump hat auf den justiziellen Vorgang gar keinen Zugriff. Die US-Justiz ermittelt seit April gegen Huawei und sie und niemand sonst stellt das Rechtshilfersuchen an die kanadische Justiz auf Basis des amerikanisch-kanadischen Rechtshilfeabkommens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diorder 13.12.2018, 18:58
105. Die Opfer sind die Täter

rücksichtslose Revanche übt Trump an Obama. Primitiv. China reagiert auf diese rein persönliche Rache angemessen moderat. Machtpolitisch eine Katasrophe für den Weltfrieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hisch88 13.12.2018, 18:58
106.

Zitat von schueler79
Werden die Chinesen wohl denken und fühlen sich, auch meine Meinung, im Recht. Denn schon die Verhaftung von Meng war US Imperialstil vom Feinsten und bewies deren Willkür auf der ganzen Welt amerikanisches Recht gelten zu lassen. Kann man noch offener die Weltherrschaftsansprüche zur Schau stellen? Finde es richtig wenn sich jemand dagegen auflehnt, und moderat hilft nicht, die Amis verstehen nur Tatsachen!
Sie haben aber schon mitbekommen, dass Kanadier verhaftet wurden und keine US-Amerikaner.

Kanada hat nur das gemacht was international üblich ist bei Auslieferungsanträgen, ob berechtigt oder nicht, hat nicht Kanada zu prüfen.

Sonst würde IS Mörder und sonstige Kriminelle ja auch nie ausgeliefert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raymond_0711 13.12.2018, 18:59
107.

Zitat von Flugzeugfreak1
Natürlich dürfen Sie das. Ich meine meinen Beitrag nicht auf einzelne Menschen münzen sondern auf die gesamte Situation. Der Chinesische Staat greift so unseren Wissensvorsprung ab, den wir in einigen Bereichen haben (in anderen, insbesondere der IT ist China uns voraus) und versucht mehr oder weniger verdeckt unsere Autobauer auszuspionieren, unter anderem mit der Joint Venture Regelung. Das hätte von Anfang an konsequent unterbunden werden müssen.
Danke für Ihren statement!
Eine Nation lebt von den Bürgern, die frei denken, die Innovation, Offenheit, Fleiß und Gemeinwohl schätzen. Man kann mit unwürdigen Mitteln kurzfristigen Vorteil schaffen, aber wird am Ende sicher als Loser aus der Bühne abtreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariomeyer 13.12.2018, 19:00
108. @r_saeckler

Sie schreiben:"Sowas, mein Lieber/meine Liebe, nennt man "Beweis durch Behauptung". Stehen Ihnen sonst keine Argumente zur Untermauerung Ihrer Sichtweise zu Gebote?". Ich kann hier keine "Behauptungen" ausmachen (wobei ich mir nicht sicher bin, wie "öffentlich" die Hinrichtungen heutzutage noch in der Volksrepublik China gehandhabt werden, und natürlich hat die Volksrepublik China seit 1979 oder so auch eine Verfassung, doch ging es Ihrem Vorredner wohl eher darum aufzuzeigen, dass das ein Schriftstück ist, das nur bedingt Bedeutung hat, weshalb man die "Verfassung" auch immer wieder, wenn es der Anlass gebot, umgeschrieben hat, das letzte Mal, um Xi Jinping zum Diktator auf Lebenszeit machen zu können) - sondern nur gut dokumentierte Fakten, die Allgemeinwissen sind. Ich wundere mich, dass Ihnen das alles nicht bekannt zu sein scheint, sonst würden Sie ja wohl kaum von "Behauptungen" sprechen. So macht eine Diskussion natürlich keinen Sinn - die Teilnehmer sollten schon ungefähr auf Augenhöhe sein, was Hintergrundwissen angeht, finde ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hisch88 13.12.2018, 19:01
109.

Zitat von tiropites
Vielleicht sollten Sie in Ihre Analysen miteinbeziehen, ob es gerechtfertigt ist, dass die USA den Iran sanktionieren und in wie weit es diktatorisch ist, die Einhaltung dieser Sanktionen anderen Ländern vorzuschreiben. Diesen Aspekt lassen Sie völlig aus. Ja, China macht hier auch etwas falsch, aber der Agressor ist hier nicht China und die Floskel „wie du mir, so ich dir“ passt auch sehr gut zur USA, denen nämlich die wirtschaftliche Stärke Chinas ein Dorn im Auge ist und jede erdenkliche Gelegenheit dazu genutzt wird zu denunzieren.
Da die Lieferungen in den Iran aus den USA aus gingen, ist es eine Sache der USA.

Hätte eine Lieferung aus China in den Iran stattgefunden, wäre die Verhaftung hinfällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 23