Forum: Wirtschaft
Huawei-Konflikt: Chinas rücksichtslose Revanche
REUTERS

Der Huawei-Konflikt zwischen Kanada und China eskaliert: Peking beantwortet die Festnahme einer Topmanagerin mit Repressionen gegen völlig unbeteiligte Kanadier - und bestätigt jedes Vorurteil über das rücksichtslose Regime.

Seite 13 von 23
informationen11 13.12.2018, 19:34
120. eine Frage zur Reihenfolge

ich frage nur, wer hat angefangen? Und wer definiert hier die Ziele und welche richtig und welche falsch sind? Das Ganze ist wohl doch ein wenig kompliziert und nicht in schwarz oder weiß zu unterscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 13.12.2018, 19:36
121. Nichts ist heilig

Dem chinesischen Regime ist nichts heilig. Weder die Umwelt, noch das geistige Eigentum anderer und schon gar nicht die eigenen Gesetze, wie man immer wieder sieht, wenn Menschen rechtswidrig ihrer Freiheit beraubt werden. Umso erstaunlicher, dass Diktatorenfreunde das Regime ohne Mandat durch das eigene Volk immer wieder in Schutz nehmen.
Was Kanada mit der Verhaftung der Huawei-Tochter tat, war rechtens. Ansonsten könnte sie dagegen klagen und in einem Rechtsstaat würde sie das Verfahren gewinnen, wenn der Staat gegen Gesetze verstoßen hätte. Es ist traurig, dass diese Welt durch solche Regimes wie in China und Russland ein schlechterer Ort wird. Was könnte diese Welt so schön sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damianschnelle 13.12.2018, 19:40
122. Wie

so häufig bei SPON werden auch dieses mal Ursache und Wirkung vertauscht. Und ich hab es an anderer Stelle hier schon einmal geschrieben, die USA versuchen, zum Teil sehr erfolgreich, allen Ländern auf dieser Welt vorzuschreiben, mit wem diese Handel betreiben dürfen und mit wem nicht. Es wird Zeit sich dagegen zu wehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaraldSchicke 13.12.2018, 19:40
123. Das sehe ich völlig anders

Wer gibt den USA das Recht, einen anderen Staat zu instrumentalisiern (Kanada), um den US-Imperialismus auf der ganzen Welt durchzusetzen. Die Iran-Sanktionen sind ein Skandal, weil sich Iran vertragskonform verhalten hat. Und wer gibt den USA das Recht, in Fremdstaaten ihre eigene, absurde Vorstellung von Recht durchzusetzen?

Die Festnahme soll ein neues Druckmittel der USA auf China wegen des Handelskriegs sein, den die USA verursacht haben. Aber weshalb sollte sich China erpressen lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 13.12.2018, 19:44
124. Was hat Amerika jetzt Jahrzehnte gemacht?

Ohne die Aktion der Chinesen gut heissen zu wollen, aber was hat Amerika jetzt Jahrzehnte auf der Welt agiert? Genau so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dgs 13.12.2018, 19:46
125. Erdogan macht es auch so

Warum wird hier nicht der gewählte Despot Erdogan genannt. Das kennen wir genau so aus der Türkei, die unter fadenscheinigen Argumenten deutsche Bürger inhaftiert.
China wird im nächsten Schritt sagen, sie könnten nichts für die Freilassung der Kanadier tun, denn das wäre Sache der Justiz und man möge deren Unabhängigkeit respektieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 13.12.2018, 19:52
126. Sorry, geht nicht - sind gerade zu beschäftigt, die EU zu zerlegen!

Wie? Wir sollen uns über derartige Vorkommnisse echauffieren? - Ich fürchte, das geht gerade nicht: Wir sind gerade zu beschäftigt damit, die Europäische Union zu zerlegen und über die EURO-Zone (die größte Wirtschaftskraft auf dem Planeten) täglich herzuziehen. Wer solche Freunde braucht, … (ja: Den Rest kennen sie!).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
From7000islands 13.12.2018, 19:53
127. Stichwort : Spratly Inseln

In dem Moment, als Merkel mit der EU die Augen zu gekniffen hatte, als die Chinesen sichtbar für die ganze Welt in internationalen Gewässern Land aufschütten liessen und darauf eine Militärbasis errichteten, in dem Moment war klar, dass die EU voran Merkel zwar Sanktionen gegen das wirtschaftlich momentan unwichtige Russland verhängen liess, aber keine Prinzipien gegen das wirtschaftlich starke China durchsetzen wollte. Ja, China wird immer noch als Drittwelt Entwicklungsland vom europäischen Steuerzahler gefördert. Auch ein Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pnegi 13.12.2018, 19:54
128. Absurde Gedankenspiele...

Der Autor argumentiert zwar richtig: "Völlig Unbeteiligte für politische Machtspiele zu missbrauchen, ist eine Taktik von Despoten." - vergisst aber sofort, sein eigenes Argument auch anzuwenden. Wenn ein Land der Meinung ist, einen anderen Staat aus welchen Gründen auch immer, mit Sanktionen zu belegen, dann ist das die Entscheidung EINZIG dieses Landes! Wenn aber ein drittes Land nicht so töricht ist und freien Handel mit diesem Staat betreibt, ist das wiederum völlig legitim. Was geht die USA an, mit wem China Handel treibt? China ist in diesem Fall der "völlig Unbeteiligte" im politischen Machtspiel der USA. Die hier geschilderte "Taktik von Despoten" wird doch von diesen USA angewendet. Nun zeigt China dem Vasallen Canada, dass es dieses Spiel auch beherrscht. Bleibt zu hoffen, dass diese es verstehen. Es ist schon irre, wenn man miterlebt, wie "Freie Marktwirtschaft" ausgerechnet von den Chinesen betrieben wird und ausgerechnet die USA hier eine "Taktik von Despoten" anwendet, indem es freie Marktwirtschaft unter Kapitalstrafe stellt. Warten wir mal, bis ein grosser Deutscher Konzernchef von den Amerikanern oder ihren Vasallen gekidnappt werden. Auf die Reaktion des Autors dieses Artikels können wir gespannt sein. Darüber hinaus bin ich aber der Meinung, dass in diesem Fall nicht Huawei's Handel mit dem Iran der Grund für das Kidnapping waren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apetri1 13.12.2018, 20:00
129. von wegen!

hat der Kommentator mal über Ursache und Wirkung, die Henne und das Ei nachgedacht? Den gleichen Vorwurf der Rücksichtslosigkei trifft auch die westliche Führungsmacht USA. Aber die gehören ja zu uns und sind deshalb gut, während China kommunistisch und deshalb schlecht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 23