Forum: Wirtschaft
Huawei-Konflikt: Chinas rücksichtslose Revanche
REUTERS

Der Huawei-Konflikt zwischen Kanada und China eskaliert: Peking beantwortet die Festnahme einer Topmanagerin mit Repressionen gegen völlig unbeteiligte Kanadier - und bestätigt jedes Vorurteil über das rücksichtslose Regime.

Seite 22 von 23
omguruji 15.12.2018, 20:15
210. Unbedingt die neue Doku auf ARTE

sehen: https://www.arte.tv/de/videos/078193-000-A/die-welt-des-xi-jinping/

China ist auf Rache aus, da sie lange von England (Opium Krieg) und den USA gedemütigt worden. Ein Land mit einer globalen Langzeitstrategie (Afrika, Seidenstrassen), welches sich nicht mit Wahlkämpfen beschäftigen muss...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortelkas 15.12.2018, 20:44
211. Zum Beitrag Nr. 204. Wo auf diesem Forum "USA-Hasser"

....zu finden sind, bleibt Ihr Geheimnis. Als es noch die BRD und die DDR gab, wurden in der BRD Menschen, die es wagten, Kritik zu üben, gern mit dem Ratschlag bedacht: "Geht doch nach drüben!" Auf einem ähnlich politischen Schmalspurniveau bewegt sich der Artikel Nr. 204 auf diesem Forum. Und noch eine ganz kleine historische Anmerkung: An der Befreiung Deutschland vom Nationalsozialismus war die Rote Armee nicht unwesentlich beteiligt.
Erwin Fortelka

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oalos 15.12.2018, 20:59
212. Is klar.

Zitat von abcdefg123
China überholt Europa (und irgenwann auch die USA) in allen Zukunfts- und Wirtschaftsbereichen in einem atemberaubenden Tempo: Künstliche Intelligenz, Elektromobilität, autonomes Fahren, Digitalisierung, Bildung, Infrastruktur etc. Es gibt 4 Gründe, warum China so schnell vorankommt: 1. In China herrscht ein viel größerer "entrepreneurial spirit" als in Europa. Für Chinesen ist Unternehmertum wichtig 2. In China werden große Summen sowohl vom Staat als auch von privaten Investoren in Zukunftstechnologien gesteckt. 3. Behördliche Vorschriften sind viel laxer 4. Es werden riesige Summen in die Infrastruktur (Bildung, Digitlisierung, Autobahnen, Flughäfen) gesteckt In Deutschland kann man genau das Gegenteil der obigen Punkte beobachten. Der Großteil des Geldes wird in Sozialleistungen gesteckt, welche keine Zukunftsinvestitionen darstellen. Straßen verallen, 5G Netz ist eine Katastrophe, Flughäfen werden nie fertig, Politiker versprechen Umverteilung. Große Unternehmen, die den Sozialstaat am Laufen halten werden gegängelt anstatt wie in China unterstüzt. Aufgrund der massiven Konkurrenz aus Fernost lässt sich der deutsche Sozialstaat in seiner heutigen Form nicht mehr aufrecht erhalten lassen. Bereits jetzt kostet er 1 Billion Euro im Jahr! Die Deutschen leben in einer Wohlstandsblase und wachen erst dann auf, wenn es zu spät ist.
Nicht nur der Sozialstaat behindert den Wettbewerb, generell mindern Lohnzahlungen den Gewinn eines Unternehmers. Auch da sind natürlich einschneidende 'Reformen' vonnöten.
Also: was wir brauchen sind mehr Wanderarbeiter, laxe Vorgaben hins. Umwelt, Arbeitsbedingungen und Tarife nach sudanesischem Vorbild, eine konzernfreundliche Gerichtsbarkeit, etc. Und: ohne Fleiss kein Reis. (Münte-feling)
Ach ja: wenn ich die bisher erfahrene chinesische Produktqualität so weiterdenke, dann wird die dort "mit Riesensummen" entwickelte KI einen Intelligenzquotienten von unter 80 haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blödbacke 16.12.2018, 00:15
213. Seltsame Logik

Die UN-Sanktionen wurden erst 2016 aufgehoben, die Chinesen haben vorher dagegen verstoßen, das ist noch nicht verjährt, und die UN sitzt in NY. Daher ist die Verhaftung in Ordnung. Dieser "whataboutism* hier im Forum ist echt nervig geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alm Öhi 16.12.2018, 07:37
214. Billig ist geil

Wer unbedingt alles billig in China kaufen möchte sollte sich über die Menschenrechte nicht beschweren.
Demokratien sind etwas für Philosophen und Diktaturen für Praktiker. Auch Deutschland war die wenigste Zeit eine Demokratie. Es ist zwar schön dass wir den Chinesen erzählen wie unschön die Straflager und Gängelungen sind , aber wir waren es die Millionen von Menschen durch Konzentrationslager geschickt haben.
Wer schon einmal in unsere Gefängnisse geblickt hat wird feststellen das der Unterschied zu einem deutschen nicht so groß ist. Und was stand in der Stuttgarter Stammheimer Strafanstalt in großer Schrift geschrieben:“ Strafvollzug ist Facharbeit am Menschen.“
Also , es lohnt sich zu reflektieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 16.12.2018, 09:19
215. tja, seltzahm

Zitat von blödbacke
Die UN-Sanktionen wurden erst 2016 aufgehoben, die Chinesen haben vorher dagegen verstoßen, das ist noch nicht verjährt, und die UN sitzt in NY. Daher ist die Verhaftung in Ordnung. Dieser "whataboutism* hier im Forum ist echt nervig geworden.
Ja, seltsame Logik. Die USA setzten die us-amerikanischen Sanktionen nämlich mit der Begründung einer "Gefährdung der nationalen Sicherheit der USA" in Kraft.

Und angesichts der Erkenntnisse über die NSA durch Edward Snowden wäre es nur allzu logisch, die USA mit dem Vorwurf zu konfrontieren. Im Fall von Huawei fehlen die Belege lt Bundesregierung und BSI. Im Fall der NSA sind sie durch Snowden belegt.
Es ist seltsam, dass der Ruf der Staatengemeinschaft noch nicht bei Sanktionen ist, sondern nur bei "Abhören unter Freunden, das geht garnicht". China ist aber kommunikativ schon weiter als die Twitter-Zeichenlänge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 16.12.2018, 09:34
216.

Zitat von Widerspruch-
Oh Gott, wie tief muss der Hass von vielen Teilnehmern dieses Forum auf die USA sein! Iran, Irak, ja das Linkentrauma Vietnam sitzt immer noch tief. Es bestreitet keiner das die USA wie alle Großmächte seit Jahrtausenden ihre Interessen verfolgen, aber mal ehrlich wo möchten die USA Hasser lieber leben? in den USA oder in Russland oder China? Meines Wissens hat die USA seit 1945 weder Tibet, Teile Turkmenistan, Usbekistan, Indiens, Georgien oder der Ukraine besetzt, oder? Auch gibt es ja in dem "tollen China" unabhänige Gerichte, freie Wahlen, keine Umerziehungslager, freie Presse, freien Internetzugang, keine Todesstrafen, keine Bestechung, keinen Diebstahl von Patenten, etc. Man kann auch als Deutscher jederzeit ohne Visum dort einreisen und frei durch das Land fahren, oder??
Ihr Beitrag ist rührend. Aber fanatische Atlantiker haben scheinbar keinen Blick mehr für die Realität. Sie stellen die rhetorische Frage wo jemand lieber leben möchte. Ganz ehrlich, in keinem der von Ihnen zur Alternative gestellten Länder. Weder in den USA die völlig sinnlose Kriege führen und die hunderttausende Opfer kosteten (Irak), mit einem Präsidenten der ausschließlich mit Lügen regiert, einem Land indem Todesurteile fast wie am Fließband vollstreckt werden und wo eine NSA andere Staaten, wie Deutschland, flächendeckend überwacht und auch Wirtschaft und Industrie zum Wohle der USA ausspioniert.
Eines aus der Zeit des Kalten Krieges haben Sie scheinbar auch vergessen. Wäre es zu einem begrenzten Konflikt der beiden damaligen Großmächte gekommen war das Gebiet Deutschlands als Schlachtfeld mit Atomwaffen in den Plänen ausersehen. Wären diese Pläne zum Zuge gekommen wären, würde es dieses Land und die Menschen in diesem Land nicht mehr geben. So viel zur Schutzmacht USA. Übrigens sind immer noch US Atomwaffen in diesem Land stationiert.
Glauben Sie weiter an das Gute in und an den USA mit einem Präsidenten der andere Diktatoren dieser Welt nachahmt und eine Politik bestreitet die schon jetzt jedem Diktator zur Ehre gereichen würde. Sie scheinen die These von Trump "American first" noch nie gehört oder verstanden zu haben. Das ist genau die These eines Diktators der die Welt rücksichtslos beherrschen will und sich die restliche Welt zu unterwerfen gedenkt.
Der US Botschafter gibt sich ja schon als Vertreter des Imperators aus Washington ganz im Sinne seines Herrn und erteilt in diesem Land Befehle wie einst die Vertreter der Krone in den Kolonien.
Ich möchte in keiner Kolonie, auch wenn Sie den Kolonialherren noch so loben, leben. Wenn es Ihnen gefällt unter einen Imperator Trump als "Beschützter" zu leben ist das Ihre Sache, mir ist ein gleichwertiges, unabhängiges Europa entschieden lieber.
Ich wünsche Ihnen auch, dass Sie nie in Guantanamo landen, denn dann ist der angebliche Rechtsstaat USA nicht mehr vorhanden. Dann herrscht nur noch grenzenlose Willkür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
priemer 16.12.2018, 13:30
217. Reded11

Sehr geehrte(r) redwed11, die Frage ist, wer hier die Realität verweigert. Fakt ist, dass die USA mit ihren Streitkräften die Handelswege schützen, die das Rückgrat des deutschen Wirtschaftsmodells sind. Auch die in Büchel stationierten Atomwaffen, die unter Kontrolle der USA stehen, sind im Kriegsfall für Waffensysteme der Bundeswehr vorgesehen. Ein Übereinkommen, mit dem der damalige US-Präsident Eisenhower Konrad Adenauer und Verteidigungsminister Franz-Josef Strauß entgegenkam, um (West)Deutschland eine glaubwürdige Zweitschlagsoption zu gewährleisten und gleichzeitig deutschen Atomrüstungswünschen die Motivation zu nehmen. Dass das Verhalten der USA von Altruismen geprägt ist, wird niemand annehmen. Das gilt aber nicht weniger für die Bundesrepublik Deutschland: Wir streiten über einen Verteidigungshaushalt von 2% des BIP, überlegen Sie bitte, wie diese Zahl aussehen müsste, wenn wir unsere globalen Wirtschaftsinteressen allein aus eigenen Mitteln schützen müssten. Es ist auch die Frage, was eine deutsche Hochrüstung, egal ob unter dem Titel EU oder nicht, für unsere Nachbarn bedeuten würde. Die USA sind mit ihrem normativem System unter den relevanten, globalen Mächten für uns mit Abstand der angenehmste Partner. Die Rhetorik des Donald Trump ausdrücklich einbezogen. Andere, wie Russland, die VR China, aber zunehmend auch der Hindunationalismus Indiens, sind für unser demokratisches und individualistisches Wertesystem klar Gegner. Unsere Freiheit wird in Zukunft davon abhängen, wie wir es schaffen, wirtschaftliche Vernetzung und realpolitischen Machtsicherung so auszubalancieren, dass der Westen seine Werte ohne Krieg verteidigen kann. Dabei bildet die transatlantische Partnerschaft unsere Lebensversicherung. Es ist schlicht die Einzige, die wir haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 16.12.2018, 17:41
218.

Sehr geehrter Priemer, Ihre Verehrung und Ihren unerschütterlichen Glauben an die USA kann ich seit G. W. Bush nicht mehr nachvollziehen. Einen Staat der Folter als legale Verhörmethoden anwendet, der Menschen ohne jegliche rechtliche Prüfung jahrzehntelang in einem Lager konzentriert, der alles und jeden überwachen und auch die deutsche Wirtschaft zum Wohle der US Wirtschaft total ausspionieren lässt, der auch Verbündete mit einem Wirtschaftskrieg überzieht, der einen Präsidenten hat, der die Lüge zum legitimen Mittel des Regierens erklärt, der Waffen alle und jeden erwerben lässt mit 40.000 erschossenen Menschen im Jahr und der Hinrichtungen fast am Fließband zulässt kann ich in dieser Verfassung nicht als Verbündeten und schon gar nicht als Land mit gleichen Werten ansehen.
Wir Europäer müssen endlich eine Einigung herbeiführen und eine eigene, ernstzunehmende Streitmacht Streitmacht installieren und viel dichter zusammenrücken. Denn die USA sind kein Partner mehr und seit Trump auch noch extrem unzuverlässig bis feindlich. Das dieser tumbe Präsident seine ständigen Hasstiraden, speziell gegen Deutschland los lässt, sei hier nur am Rande erwähnt.
Ohne Nationalist zu sein, aber was zur Zeit aus den USA kommt, geht schon an das Selbstwertgefühl einer deutschen Nation. Daher sollten wir uns, trotz vieler positiven Erfahrungen in der Vergangenheit, darauf einstellen, dass die transatlantische Freundschaft nur noch pure Nostalgie ist. Wir müssen uns auf eine andere Weltordnung ohne USA als Partner einrichten. Die Welt mit den westlichen Werten ist durch die USA zerschlagen und endgültig Vergangenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 16.12.2018, 17:43
219.

Zitat von priemer
Sehr geehrte(r) redwed11, die Frage ist, wer hier die Realität verweigert. Fakt ist, dass die USA mit ihren Streitkräften die Handelswege schützen, die das Rückgrat des deutschen Wirtschaftsmodells sind. Auch die in Büchel stationierten Atomwaffen, die unter Kontrolle der USA stehen, sind im Kriegsfall für Waffensysteme der Bundeswehr vorgesehen. Ein Übereinkommen, mit dem der damalige US-Präsident Eisenhower Konrad Adenauer und Verteidigungsminister Franz-Josef Strauß entgegenkam, um (West)Deutschland eine glaubwürdige Zweitschlagsoption zu gewährleisten und gleichzeitig deutschen Atomrüstungswünschen die Motivation zu nehmen. Dass das Verhalten der USA von Altruismen geprägt ist, wird niemand annehmen.
Sehr geehrter Priemer, Ihre Verehrung und Ihren unerschütterlichen Glauben an die USA kann ich seit G. W. Bush nicht mehr nachvollziehen. Einen Staat der Folter als legale Verhörmethoden anwendet, der Menschen ohne jegliche rechtliche Prüfung jahrzehntelang in einem Lager konzentriert, der alles und jeden überwachen und auch die deutsche Wirtschaft zum Wohle der US Wirtschaft total ausspionieren lässt, der auch Verbündete mit einem Wirtschaftskrieg überzieht, der einen Präsidenten hat, der die Lüge zum legitimen Mittel des Regierens erklärt, der Waffen alle und jeden erwerben lässt mit 40.000 erschossenen Menschen im Jahr und der Hinrichtungen fast am Fließband zulässt kann ich in dieser Verfassung nicht als Verbündeten und schon gar nicht als Land mit gleichen Werten ansehen.
Wir Europäer müssen endlich eine Einigung herbeiführen und eine eigene, ernstzunehmende Streitmacht Streitmacht installieren und viel dichter zusammenrücken. Denn die USA sind kein Partner mehr und seit Trump auch noch extrem unzuverlässig bis feindlich. Das dieser tumbe Präsident seine ständigen Hasstiraden, speziell gegen Deutschland los lässt, sei hier nur am Rande erwähnt.
Ohne Nationalist zu sein, aber was zur Zeit aus den USA kommt, geht schon an das Selbstwertgefühl einer deutschen Nation. Daher sollten wir uns, trotz vieler positiven Erfahrungen in der Vergangenheit, darauf einstellen, dass die transatlantische Freundschaft nur noch pure Nostalgie ist. Wir müssen uns auf eine andere Weltordnung ohne USA als Partner einrichten. Die Welt mit den westlichen Werten ist durch die USA zerschlagen und endgültig Vergangenheit. Die Lebensversicherung durch die USA gibt es nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 23