Forum: Wirtschaft
Huawei-Konflikt: Chinas rücksichtslose Revanche
REUTERS

Der Huawei-Konflikt zwischen Kanada und China eskaliert: Peking beantwortet die Festnahme einer Topmanagerin mit Repressionen gegen völlig unbeteiligte Kanadier - und bestätigt jedes Vorurteil über das rücksichtslose Regime.

Seite 4 von 23
g.eliot 13.12.2018, 16:47
30. Welche Motivation führte zum Haftbefehl?

Zitat: "Im Übrigen hat ein Gericht Frau Meng inzwischen auf Kaution entlassen, und US-Präsident Donald Trump deutet an, dass er sich das mit der Auslieferung noch einmal überlegen werde."

Das ist irreführend. Er hat dabei ausdrücklich gemeint, dass er das angesichts eines günstigen Ausgangs der Verhandlungen über einen neuen Handelsvertrag in Betracht ziehe. Er benutzt das also als Druckmittel, als "leverage", wie die Medien das formulieren. Man kann das volkstümlich auch Erpressung nennen. Und angesichts der Gebaren von Trump, der sich um die Menschenrechte nicht schert, kann man auch leicht auf die Idee kommen, dass das US Justizministerium, welches von Trump eh nicht als neutrales, unabhängiges Organ betrachtet wird, sondern als Vollstrecker seiner persönlichen Befehle ansieht, dazu von ihm angewiesen wurde.

Und nein, es geht nicht um Vorurteile gegenüber China, sondern das Verhalten zeigt, wie China dauernd und wiederholt agiert. Immer wieder verschwinden z.B. Menschen, die das Regime kritisieren.

Zitat :"Völlig Unbeteiligte für politische Machtspiele zu missbrauchen, ist eine Taktik von Despoten. Saddam Hussein, Muammar al-Gaddafi, die Diktatoren Nordkoreas haben so etwas getan."

Dass Trump das auch so getan haben könnte, fällt dem Autor nicht ein, obwohl die amerikanischen Medien darauf hinweisen und dies scharf kritisieren und trotz der autokratischen Züge, die er andauend an den Tag legt.

Dass eine westliche Großmacht sich um keine Verträge schert, internationale Abkommen nicht respektiert, sondern diktatorische Züge entwickelt, ist hier jedenfalls für mich das größere Problem, das in dem Artikel ausgeblendet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 13.12.2018, 16:48
31. Apropos "nationale Sicherheit gefährden"...

Die "Gefährdung der nationalen Sicherheit" der USA war Trump's surrealistische Begründung für die Verhängung von Strafzöllen, u.a. gegen ausländische Stahlhersteller.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/us-strafzoelle-das-widerlichste-ist-trumps-angriff-auf-verbuendete-a-1197265.html

Dass die Chinesen jetzt ebenfalls Staatsbürger des Landes verhaften, dass gerade eine chinesische Top-Managerin verhaftet hat und sich dabei offenbar als Erfüllungsgehilfe von Trump's US-Sanktionen gegen den Iran bei Trump angebiedern möchte, sondern auch 1:1 die gleiche Begründung nennt, darf man getrost als dezenten Tipp an Trump verstehen nach dem Motto: "Wie Du mir, so ich Dir". Anscheinend haben die Chinesen ja sogar Humor. Und dieses "Wie Du mir, so ich Dir" ist ganz offensichtlich die einzige Sprache, die Trump versteht.
Wenn die USA andere Staaten eigenmächtig mit Wirtschafts-Sanktionen belegen und nicht nur US-Firmen, sondern auch andere Staaten und ihre Unternehmen dafür in Geiselhaft nehmen, dann ist es völlig legitim und lobenswert, dass mal jemand anfängt, sich dagegen zu währen. Von der EU und EU-Konzernen ist das ja kaum zu erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomasz1970 13.12.2018, 16:52
32.

Zitat von charlie95
doch lieber mit Peking, damit diese Erpressungsversuche unserer "Freunde" ein Ende haben. "Und je mächtiger China wird, umso mehr wird es sich über andere zwischenstaatliche Konventionen hinwegsetzen,..." Wenn Sie für China die USA einsetzen, ist der Satz mindesten für die letzen 70 Jahre aktueller denn je.
Ich kann mich nicht erinnern, dass in den USA jemals Demonstrationen unter Einsatz tödlicher Gewalt durch das Militär zerschlagen wurden die letzten 70 Jahre. Auch dürften die meisten, die in den USA leben und Trump- oder andere Präsidentenkarikaturen gezeichnet haben, weder in Erziehungslagern noch vor Hinrichtungskommandos gelandet sein.
Die USA hat die letzten Jahre zwar zwei völkerrechtswidrige Angriffskriege geführt, aber das u.a. auch mit deutscher, davon auch die Grünen, Billigung. Die Kriege davor waren Stellvertreterkriege gegen den sich ausbreitenden Kommunismus. Vergleiche Süd- und Nordkorea, dann wissen wir was es galt zu verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_de_chepe 13.12.2018, 16:53
33. Chinas Reaktion war vorhersehbar und klar

Das habe ich so vorausgesehen und in einem nicht veröffentlichten Forumsbeitrag begründet. Ich habe gesagt, dass ich als Kanadier nicht mehr nach China reisen würde und dass auch ein Schlag gegen einen anderen, kleineren US-Vasallen möglich ist. Mit der Verhaftung von Meng sind Mitglieder des engeren Führungskreises der Kommunistischen Partei bedroht. Das ist eine rote Linie, die Kanada nicht überschreiten darf. Ich verstehe die Weltfremdheit und Naivität des kanadischen Präsidenten nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a-baer 13.12.2018, 16:54
34. Wir sollten froh sein...

Die USA legen dreist Wirtschaftssanktionen gegen ein Land fest und die ganze Welt soll sich daran halten. Heute ist es Iran, morgen Deutschland. Wer dagegen verstösst, wird verhaftet.
Das ist Wirtschaftsimperialismus pur.
Wir sollten froh sein, dass es noch ein Land gibt, dass sich traut, dagegen zu halten. Sonst gute Nacht, liebe Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 13.12.2018, 16:56
35.

Zitat von monkeyking
Die erwähnten Sanktionen gegen den Iran wurden von den USA einseitig und unrechtmäßig beschlossen. Die Managerin hat also gegen keine internationalen Gesetze verstoßen. Verbünden sollte man sich also auch und eher gegen diese amerikanische Willkür.
Wenn, dann sie hätte theoretisch nur gegen amerikanische Gesetze verstoßen. Dass Huawei von den USA aus ihre Produkte an den Iran liefern lässt, halte ich für ausgeschlossen, weil das keinen Sinn macht. Insofern gibt es auch nach meiner Auslegung keine legale Basis für den Haftbefehl, außer Trumpscher Willkür. Damit stellt er sich auf die gleiche Stufe wie Putin, Edogan und eben auch China.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhparslan 13.12.2018, 16:58
36. Gefangen

Natürlich kann man das Verhalten Chinas kritisieren. Der Kommentator sollte jedoch nicht vergessen, auch das Verhalten der USA und des amerikanischen Präsidenten zu kritisieren, die sich als „Weltpolizist“ überall einmischen und glauben, sie müssten allen Ländern ihren Willen aufzwingen, um selbst wirtschaftliche Vorteile zu erzielen. Für Trump geht es nicht um Moral sondern nur um Dollars!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 13.12.2018, 16:59
37.

Zitat von alois.busch
China ist heute eine Großmacht und lässt dies jeden anderen Staat spüren. Im Westen immer nur die Sprüche dass durch Wirtschaftlich Beziehungen in China sich auch die Rechtslage für mehr Meinungsfreiheit verbessern würde. Alles schöne Reden und nichts dahinter, China ist und bleibt eine Diktatur genau wie alle anderen Despoten. Innenpolitisch und auch Außenpolitisch wird Hard durchgegriffen, kein Spielraum für Verbesserungen.
Sehe ich anders.
Natürlich wird sich der Handel, die weltweiten Kontakte (der Bevölkerung) und vor allem auch der steigende Wohlstand irgendwann in dem Wunsch nach politischer Teilhabe manifestieren. Damit einhergehend wird sich auch die Menschenrechtssituation verbessern.
Nur ist das eine Sache von Generationen und nicht von wenigen Jahren.
Was aber wohl nicht bedeutet, dass China sich in einem demokratischen Staat nach westlichem Vorbild entwickeln wird. Es wird etwas eigenes und vermutlich immer etwas diktatorisches bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 13.12.2018, 17:01
38.

Hier geht es um Geostrategie, also was soll das Gelaber ? Ich könnte mich immer kugeln, wenn hier so argumentiert wird, als würden solche Dinge irgendwelchen idealistischen Regeln folgen. Die USA sanktionieren den Iran, weil sie die Saudis und Israel stärken wollen. Die Chinesen liefern an den Iran, weil der Feind ihres Feindes ihr Freund ist. Es ist einfach dumm von Kanada, sich da zum Handlanger zu machen. Da frage ich mich, ob sie sich nicht an Trumps Erpressungen bzgl. Neuverhandlung der Verträge erinnern können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nolol 13.12.2018, 17:03
39. Momentan mal

Der Artikel ist mir zu dünn. Wo ist der Beweis dafür, dass die Beiden aus Rache verhaftet wurden?
Außerdem ist Meng laut eurem Artikel seit gestern wieder frei. Ohne Beweise finde ich solche Artikel ziemlich zerstörerisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 23