Forum: Wirtschaft
Huawei-Konflikt: Chinas rücksichtslose Revanche
REUTERS

Der Huawei-Konflikt zwischen Kanada und China eskaliert: Peking beantwortet die Festnahme einer Topmanagerin mit Repressionen gegen völlig unbeteiligte Kanadier - und bestätigt jedes Vorurteil über das rücksichtslose Regime.

Seite 5 von 23
vulcan 13.12.2018, 17:06
40.

Zitat von schueler79
Werden die Chinesen wohl denken und fühlen sich, auch meine Meinung, im Recht. Denn schon die Verhaftung von Meng war US Imperialstil vom Feinsten und bewies deren Willkür auf der ganzen Welt amerikanisches Recht gelten zu lassen. Kann man noch offener die Weltherrschaftsansprüche zur Schau stellen? Finde es richtig wenn sich jemand dagegen auflehnt, und moderat hilft nicht, die Amis verstehen nur Tatsachen!
Haben Sie es immer noch nicht mitbekommen? Die Dame ist in KANADA verhaftet worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariomeyer 13.12.2018, 17:07
41. @archie47

Auch Sie übersehen den zentralen Punkt meiner Argumentation: Frau Meng konnte in Kanada den Rechtsweg beschreiten, den beiden in der Volksrepublik China verhafteten Kanadiern steht dieser nicht offen, denn dort steht das Recht eben nicht über allem und es ist auch nicht unabhängig. Ganz allgemein: Mir ist schleierhaft, wieso manche Forenteilnehmer hier das unrechte Handeln der einen mit dem der anderen aufwiegen - wenn doch eigentlich das Handeln beider nicht akzeptabel sein sollte. Eine fast schon absurde Diskussion, in meinen Augen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 13.12.2018, 17:08
42. Probieren geht über Studieren, Donald hat es zumindest wieder versucht

Xi Jinping wird Donald Trump nicht fragen, wie viel Schritte er der chinesischen Wirtschaft zu gehen erlauben will, auch in Sachen Weiterentwicklung von IT wird es keine Rückfragen geben und einpferchen bezüglich Know-how wird er sich wahrscheinlich auch nicht gefallen lassen. Die Chinesen haben sich das biblische Motiv, Auge um Auge, Backenzahn um Backenzahn zu eigen gemacht, was sich bezüglich dieser Geiselnahme, angestoßen von den USA, leicht erkennen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hryptr 13.12.2018, 17:11
43.

Vielleicht sollten die Kanadier einfach nicht die Drecksarbeit für die Amis übernehmen, und schon gar nicht für das orangene Trumpeltier, dann würden die Chinesen nicht ebenfalls Privatpersonen verhaften. Nichts anderes haben die Kanadier nämlich auch getan. Das macht die Reaktion der Chinesen nicht besser, aber sie ist auch nicht als schlechter einzustufen. Beide Staaten handeln gerade recht willkürlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_saeckler 13.12.2018, 17:12
44. Wenn die Justiz eines (formal?) souveränen Staates

- und das ist Kanada ja wohl, nicht wahr? - sich gegen eigenes kanadisches Recht zum Erfüllungsgehilfen und Büttel des großen Nachbarn im Süden machen lässt, dann muss eben diese (formal?...) souveräne kanadische Regierung mit Reaktionen darauf rechnen. China lässt sich nicht herumschubsen wie irgend so ein Gernegroß-Natiönchen in Europa oder so. Das hat Kanada übersehen. Pech.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 13.12.2018, 17:13
45.

Sehr schön zu sehen, was die Welt von China noch zu erwarten hat - zwar bisher noch im Kleinen (außer für die Betroffenen), aber das wird sich auch noch ändern.
Es wird sich m. E. noch bitter rächen, dass u. a. Deutschland sich China derart anbiedert und andient.
Hier zeigt sich bereits das wahre Gesicht des Regimes in Peking, welches die pazifischen Anrainer auch schon kennenlernen durften.
Die lachhaften Versuche hier, Länder wie die USA und Kanada mit China gleichzusetzen, können nur von absoluten Traumtänzern oder irgendwelchen pro-ChinaTrollen kommen.
Und was die 'alte Kultur' China betrifft: Das war einmal, heute herrscht dort der absolute Raubtierkapitalismus und die militärische Bedrohung, wenn jemand nicht kuscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 13.12.2018, 17:15
46. Hier wird oft ziemlich zynisch kommentiert

Klar, dass die USA unter Trump und sicher auch schon vorher ziemlich autokratisch handeln. Aber die Chinesen reagieren auf eine Geiselnehmerweise, die ich beim besten Willen nicht goutieren kann.

Die Hinweise auf chinesische Produkpiraterien und die Diktatur der Partei dürfen nicht ignoriert werden. Egal wie die Sache ausgeht, da steht uns noch was ins Haus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realplayer 13.12.2018, 17:16
47.

Zitat von Flugzeugfreak1
Wir hätten nie so viel in China investieren dürfen, unser Know-How nicht nach dort verschenken dürfen, ihre Studenten nicht ausbilden dürfen. China wird uns alle mit der schieren Wirtschaftskraft dominieren und die USA schwächen sich dauernd selber. Die Amerikanische Vorherrschaft ist mir dann doch lieber als Chinas Vision der Welt.
Was wird dann aus Deutschland und der EU?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thinkkkkk! 13.12.2018, 17:17
48. China bleibt klein

...und dem Westen wird auch nicht die Spucke wegbleiben...China verhält sich wie immer in der Norm eines unbeherrschten Grundschülers, der sich in der Klasse nur über seinen allzu groß geratenen Korpus zu positionieren weiß. China fehlt die wahre Größe von Europa-schon immer und für immer. Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomasz1970 13.12.2018, 17:20
49.

Zitat von mariomeyer
Auch Sie übersehen den zentralen Punkt meiner Argumentation: Frau Meng konnte in Kanada den Rechtsweg beschreiten, den beiden in der Volksrepublik China verhafteten Kanadiern steht dieser nicht offen, denn dort steht das Recht eben nicht über allem und es ist auch nicht unabhängig. Ganz allgemein: Mir ist schleierhaft, wieso manche Forenteilnehmer hier das unrechte Handeln der einen mit dem der anderen aufwiegen - wenn doch eigentlich das Handeln beider nicht akzeptabel sein sollte. Eine fast schon absurde Diskussion, in meinen Augen.
Es scheint mir, dass eben manche Forenteilnehmer völlig vergessen haben, wie es in einer echten Diktatur läuft. Osteuropa vor 30 Jahren ist wohl zu lange her. Ich für meinen Teil habe weder die agressive Expansionspolitik die China betreibt, aus dem Auge verloren. Noch habe ich die Bilder vom Platz des Himmlischen Friedens vergessen, und auch nicht daß China seither wesentlich härter gegen Dissidenten vorgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 23