Forum: Wirtschaft
Huawei-Konflikt: Chinas rücksichtslose Revanche
REUTERS

Der Huawei-Konflikt zwischen Kanada und China eskaliert: Peking beantwortet die Festnahme einer Topmanagerin mit Repressionen gegen völlig unbeteiligte Kanadier - und bestätigt jedes Vorurteil über das rücksichtslose Regime.

Seite 8 von 23
hrapp 13.12.2018, 17:44
70. Wer hat's vorgemacht?

Zitat von thomasz1970
glaubt doch wohl selbst keiner. "Die europäischen Regierungen sollten sich mit Ottawa solidarisieren", dass ich nicht lache. Die werden bei China auf Kuschelkurs gehen aus Furcht vor Repressionen und damit verbundenen wirtschaftlichen Einbussen. Und je mächtiger China wird, umso mehr wird es sich über andere zwischenstaatliche Konventionen hinwegsetzen, mein Wort darauf. Bis hin zur Besetzung durch seine Streitkräfte. Dafür benötigt man keine Glaskugel...
Also, wenn die USA sich über jegliche zwischenstattliche Konventionen hinwegsetzen, dann ist das in Ordnung? Da kuscht doch Europa auch fast unisono. Insofern braucht man sich nicht über das Echo aus China zu wundern, wenn mal soeben eine Topmanagerin verhaftet wird, weil sie/Huawei trotz von Amerika veranlasster Sanktionen mit dem Iran Geschäfte gemacht haben soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flugzeugfreak1 13.12.2018, 17:45
71.

Zitat von realplayer
Was wird dann aus Deutschland und der EU?
Wir hätten auch das überstanden. Es gibt andere Demokratien die wir mit unserer Wirtschaftskraft hätten unterstützen können. Auch wenn ich selber Kapitalist bin, ich bin auch liberaler und erst kommt die Freiheit, dann das Geld. Wir haben viele Jahre gut vom chinesischen Handel profitiert, fragt sich nur ob es 10 gute Jahre waren und dann 20 schlechte Jahre werden in denen wir dominiert werden von einem Orwellschen Überwachungsstaat, der uns an Menschenzahl 15x überlegen ist, in dem der einzelne zu parieren oder zu krepieren hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antelatis 13.12.2018, 17:48
72. Wirklich?

Die Chinesen bestätigen das Vorurteil über das rücksichtslose Regime? Ich dachte immer, das Vorurteil über die Chinesen wäre, dass sie in politischen Dingen eher zurückhalten und abwartend sind, und so handeln, dass möglichst jeder Ärger vermieden wird, damit sie in Ruhe und gehindert ihr Ding durchziehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_saeckler 13.12.2018, 17:49
73. Tja - "thinkkkk" heißt "denk nach!" - Ham'se vergessen?

Zitat von Thinkkkkk!
...China verhält sich wie immer in der Norm eines unbeherrschten Grundschülers, ....
Bei heftigem Nachdenken, lieber Mitforist hätten Sie drauf kommen können, dass die Firma Huawei völlig im Rahmen der lokal geltenden Gesetze gehandelt hat - und immer noch handelt. Wenn die USA - aus welchen Gründen auch immer - US-amerikanische, nationale Gesetze erlassen um irgendjemanden irgendwo auf der Welt zuu sanktionieren, dann dürfen sie das gerrne tun. Aber sie haben verd***tnochmal NICHT das Recht, diese nationalen Gesetze irgendwo draussen in der Welt durch zu setzen. So was nennt man "staatliche Souverränität" - nämlich der anderen Nationen.
Ich als Deutscher wäre jesdenfalls froh, wenn ich glauben dürfte, dass meine deutsche Regierung mich "draußen in der Welt" so gegen unrechtmäßige Verhaftung verteidigen würde wie die VR China ihre Bürger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Geopolitik 13.12.2018, 17:49
74.

Der aus vielen Kommentaren triefende anti-Amerikanismus ist schon erschreckend. Man biedert soch einer Macht an die gerade beweist, dass der Faschismus erfolgreich sein kann und opfert die beiden Kanadier, weil die boesen Amis ja den Streit vom Zaun gebrochen haben. Ja, die Amerikaner duerfen uns Sanktionen nicht vorschreiben und sollten auslaendischen Firmen die nach lokalen Recht weiter mit Iran Geschäfte machen nicht verfolgen. In diesem Fall soll die Beschuldigte allerdings Geschäfte mit Iran unter Einbeziehung amerikanischer Finanzdienstleister gemacht haben und dies waere eben ein Rechtbruch den die USA legitim ahnden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich-lr. 13.12.2018, 17:50
75. Berechtigt

Zitat von AxelSchudak
Ernsthaft? Unrecht mit größerem Unrecht zu vergelten, ist ihrer Meinung nach in Ordnung?
Das ist der Punkt! Nun machen Sie doch mal einen Vorschlag, wie und womit man das nach Ihrer Meinung kleinere Unrecht vergelten soll. Mit einer Protestnote oder einer Lichterkette?
Immer vorausgesetzt, man will das Unrecht tatsächlich verhindern. Bin gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flugzeugfreak1 13.12.2018, 17:50
76.

Zitat von juba39
Ihnen ist es also lieber, von der US-Amerikanischen (NICHT Amerikanischen...) Vorherrschaft evtl. in einen Atomkrieg mit Russland gezogen zu werden, als zu akzeptieren, daß jeder TV, Jede LED-Lampe (auch wenn da Philips draufsteht), jedes Smartphone und und und irgendwie alles Made in China ist? Und den Diebstahl geistigen Eigentums haben doch Diebe selbst erfunden. Mein Nachbar, Phantompilot, brachte es mal aus den Punkt. Ohne deutsche Ingenieurswissen würden die Amis heute noch mit Propellern um die Welt fliegen )von Barun oder Horten, bekannt) Und Fax oder MP3 wären dann nicht in Japan, sondern hier produziert worden. Also einfach auf dem Teppich bleiben.
Ja, es ist mir lieber, an der Seite der USA zu stehen, die uns Westdeutschen immerhin nach dem Krieg (den wir gegen sie erklärt haben) unterstützt haben und uns vor der sowjetischen Besatzung geschützt haben, unter anderem auch mit den besagten Atomraketen. Ohne Amerika auf dem Kontinent wären wir garantiert jetzt nicht hier. Dank Amerika gab es eine funktionierende Demokratie.
Niemand startet einen Atomkrieg. Denn derjenige stirbt als zweiter. Auch Trump wird keinen starten, Putin ebenso wenig. Davon abgesehen würde Deutschland sowieso angegriffen werden, es ist ein reiches Land in Mitteleuropa und auch ohne die NATO nicht gerade ein Freund der Russen, mit eigenen Interessen. Da steh ich lieber unseren amerikanischen Freunden bei.
Ja, Patentklau wurde begangen, aber nur weil es in der Vergangenheit stattfand muss es heute nicht stattfinden, ganz besonders nicht zu Gunsten einer chinesischen Diktatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariomeyer 13.12.2018, 17:52
77. @archi47

Sie schreiben:"[N]a ja, es gibt wohl graduelle Unterschiede". Hier möchte ich Ihnen widersprechen. Die Unterschiede sind nicht graduell, sondern fundamental. Die Gesetze, die vorgeblich in der Volksrepublik China gelten, sind oft nicht das Papier wert, auf dem sie gedruckt sind. Zudem werden sie von Bütteln der Partei umgesetzt, was die ganze Sache noch absurder werden lässt. Und was Ihren Hinweis auf den Supreme Court in den USA angeht: Diese Richter, die Sie "Stellvertreter" nennen, wurden von einem demokratisch legitimierten Volksvertreter vorgeschlagen und von anderen demokratisch legitimierten Volksvertretern anerkannt. In der Volksrepublik China hingegen war es angesichts eines Mangels an geschulten Juristen jahrzehntelang üblich, altgediente Militärs an die Gerichte zu berufen. Welche Folgen diese Praxis auf die "Haltung", die an chinesischen Gerichten herrscht, hatte und hat, brauche ich Ihnen sicherlich nicht erklären. Zum Schluss: Das Rechtsverständnis ist in konfuzianisch geprägten Ländern anders als z.B. bei uns. Dort ist der Rechtsweg das Ende eines Wahrheitsfindungsprozesses, nicht der Anfang, weshalb von den Angeklagten erwartet wird, dass sie sich schuldig bekennen - denn wären sie nicht schuldig, stünden sie nicht vor Gericht. So die vorherrschende Logik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flugzeugfreak1 13.12.2018, 17:53
78.

Zitat von raymond_0711
Eines kann ich Ihnen sagen: ich bin in Deutschland ausgebildet, hatte als Ingenieur bei einem deutschen Unternehmen gearbeitet, ich identifiziere mich mit dem deutschen Wert. Es tut mir furchbar leid wie die armen Kanadier von beiden Seiten gegrillt sind. Sie haben eine faire Behandlung verdient. Sie dürfen Ihre Meinung äußern, ich darf auch die Fakten offenlegen, als Chinese, der in Deutschland studiert hat.
Natürlich dürfen Sie das. Ich meine meinen Beitrag nicht auf einzelne Menschen münzen sondern auf die gesamte Situation. Der Chinesische Staat greift so unseren Wissensvorsprung ab, den wir in einigen Bereichen haben (in anderen, insbesondere der IT ist China uns voraus) und versucht mehr oder weniger verdeckt unsere Autobauer auszuspionieren, unter anderem mit der Joint Venture Regelung. Das hätte von Anfang an konsequent unterbunden werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurelis 13.12.2018, 17:58
79. Die Anderen sind immer schuld

und die Amis nie. Bei uns gibt es trotzdem genug Politiker und Journalisten die die Amis immer verteidigen. Die Chinesen verteidigen auch ihre Interessen, klar und sind auch nicht sauber. Was den Iran betrifft verfolgt ja auch EU eine andere Linie als Trump und Konsorten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 23