Forum: Wirtschaft
Hunderte neue Filialen: Burger King sagt McDonald's den Kampf an
DPA

Das Fastfood-Unternehmen Burger King plant in Deutschland 300 neue Filialen. Das wäre ein Plus von 40 Prozent - und ein Frontalangriff auf Konkurrent McDonald's.

Seite 1 von 8
vantast64 17.06.2018, 08:48
1. Keine gute Nachricht für Schweine und Kühe, auch nicht für das Klima

Die große Gier kommt in voller Pracht daher, mit und ohne Geschmacksverstärker, die Zivilisation geht ihren blutigen Weg,
sägt am eigenen Ast..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoeffertobias 17.06.2018, 09:03
2. Super Entwicklung!

Alle reden von gesunder Ernährung, Slow-Food und Tierschutz und was sagt uns die Realität? KFC expandiert, BK expandiert, andere Burgerbuden stagnieren mindestens auf hohem Niveau. Am Ende kein Wunder. Ist doch der Anteil der Arbeitskosten sowohl bei der Produktion der Grundstoffe (industrielle Landwirtschaft) als auch bei der Zubereitung (Systemgatronomie) verschwindend gering. Hier hat der Mindestlohn voll zugeschlagen. Wer auf mittlerem Niveau frisch kochen wollte, wurde von der SPD vernichtet. Wer sehen will wie es weitergeht, der schaue nach Frankreich. Die (ehemals exquisite) mittlere Gastronomie so gut wie tot, die Systemgastronomie mit 2-stelligen Zuwachraten. Ein Trauerspiel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreass61 17.06.2018, 09:12
3. richtige Richtung

noch mehr Filialen eröffnen, noch mehr Fleischkonsum und damit mehr Weideflächen für Rinder und hinter dem Tresen noch mehr schlecht bezahlte Arbeitskräfte, dass ist genau die richtige Richtung. Ich glaube jetzt schon erahnen zu können wer dann zukünftig hinter dem Tresen für wenig Geld arbeiten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ansv 17.06.2018, 09:16
4.

Schon erstaunlich, diese "Trends". Der eine geht hin zu hochwertigen Lebensmitteln und geradezu zelelebrieren der Zubereitung, ein anderer zu Vegan und ohne Zusatzstoffe und wiede rein anderer zur Systemgastronomie mit (für mich seltsamen) Auswüchsen wie Vapiano, wo man für sein Essen genausoviel bezahlt wie in der Pizzeria, nur dass man es selbst an der Theke holt.

Und dann noch die Lieferdienste. Da lässt man sein Essen in den besten Restaurants zubereiten um es dann eine halbe Stunde in der Warmhaltebox durch die Stadt radeln zu lassen. Das wiederum bedeutet für mich: Der Kunde weiß gar nicht, wie gut z. B. asiatisches Essen wirklich schmeckt, denn das lebt doch sehr oft von der kurzen Garzeit und der totalen Frische.

Ich finde eswirklich erstaunlich, dass all das gleichzeitig ein "Trend" sein kann, dass Essen einerseits so wichtig und andererseits dann gleich so völlig schrottig sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagmar1308 17.06.2018, 09:17
5. Völlig überteuert

sind die Produkte bei beiden US Ketten, wenn man sie sauber mit dem Angebot vieler Bäcker aber auch Pizzerien vergleicht. Lediglich einige Sonderaktionen passen, so 2 Big Mac zum Preis von einem.
Da fragt man sich, wenn man die dortige Käuferschicht betrachtet, wie man so blöd sein kann und sein weniges Geld noch solchen Milliardenkonzernen unüberlegt hinterher wirft. Macht Armut dämlich oder ist man arm weil man dämlich ist, denkt man da leider spontan. Klingt hart, aber manchmal hilft das nur. So auch bei derzeit gemeldeten Abi Bällen. Dämlich ist da jeder, wenn er exzessive teuere Veranstaltungen mitmacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exHotelmanager 17.06.2018, 09:21
6. Burger im Trend, aber...

...gute Burger. Die beiden Ketten leiden nach Überangeboten, Hygiene- und Beschäftigungsskandalen sowie durch ihre unappetitlichen Produkte an Nachfrageschwund. Wachstum wird nur auf Kosten der Franchise-Nehmer vermeldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Argentio 17.06.2018, 09:29
7. Geschmack und Qualität

Ich bin kein großer Fan von Fastfood und auch nicht von den vier Großen (McD, BK, KFC, Subway). Ich lasse mich da nur gelegentlich von Freunden hinschleppen. Aber im Vergleich McD mit BK liegt BK in Geschmack, Qualität und Mitarbeiter-Freundlichkeit klar vorn. Wie es hinten in den Küchen ausschaut, will man ohnehin nicht wissen (Behandlung der Mitarbeiter und Hygiene).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horch und Guck 17.06.2018, 09:34
8. Wenn man mal keine Lust auf

Burgerpatties selber pressen und Burger selber machen hat aber Lust auf Burger verspürt, dann ist man bei Burger King, rein optisch und geschmacklich, viel besser aufgehoben als bei Mc Donalds.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mens 17.06.2018, 09:36
9. Authentisch

Der Trend geht aber zu kleinen, meist inhabergeführten, Burger-Restaurants. Hier liegt aber auch die Chance für Bürger King. Und die liegt im Produkt. Im Gegensatz zu den Burgern von McDonalds welche industrieller wirken und daher bis jetzt evtl. massentauglicher, sind die von BK hausgemachter, man schmeckt die Zutaten besser heraus. Um das zu Vorteil zu machen muß BK aber an Marketing und Werbung ran. Nur irgendwo hunderte Filialen zu eröffnen macht den Job nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8