Forum: Wirtschaft
Hyperinflation in Venezuela: Sozialismus ohne Bargeld
AP

Die Inflation in Venezuela erreicht geschätzte 388.000 Prozent: Im täglichen Leben ist Bargeld praktisch verschwunden. Glücklich, wer Dollar oder Gold besitzt - alle anderen hungern.

Seite 15 von 16
Aberlour A ' Bunadh 20.05.2018, 18:30
140. Der ewige Maduro?

Mal wieder ein Artikel über Venezuela auf SPON. Dabei gibt's Länder auf der Welt, da geht es den Menschen viel dreckiger. Nimmt man den Index für Hunger und Unterernährung (Welthungerindex) sind dort Länder wie die Zentralafrikanische Republik, Tschad, Sierra Leone, Madagaskar und Sambia am stärksten betroffen. Mit Madagaskar haben wir dabei sogar ein Land, dass im "Index of Economic Freedom" des Wall Street Journal vor Italien steht! Und Sambia hatte - auf Druck von IWF und Weltbank - seit den 90er Jahren zahlreiche Strukturreformen und Privatisierungswellen hinter sich. So einfach ist das also nicht mit Kapitalismus und Privatisierung, denn das Land zählt heute zu den am stärksten von Hunger und Unterernährung betroffenen Ländern der Welt. Zurück zu Venezuela und dem SPON-Artikel von Klaus Ehringfeld. Leider wird aus dem Artikel in keinster Weise deutlich, warum Maduro trotz katastrophaler Inflation immer noch eine stattliche Anhängerschaft innerhalb der Bevölkerung hat. Und witschaftliche Probleme gibt es ja nicht erst seit gestern. Der britische Journalist und Lateinamerika-Experte Simeon Tegel hat dafür eine relativ einfache Erklärung: "If Maduro and Chavez have a single claim to justify their combined 15 years in power, it’s that they have significantly benefited Venezuela’s poor majority. No one seriously questions that the percentage of Venezuelans classed as poor has dropped from around 50 percent to 30 percent over that period." Wir haben also bei der armen Majorität die traditionelle Unterstützung der Chavistas, so dass "the poor have yet to join the largely middle-class protests in the kind of numbers that would prove that Maduro really has lost the bastion of Chavismo's traditional support, Venezuela’s put-upon underclass". (Simeon Tegel: "5 myths about the Venezuela crisis".) Neben der Kontrolle über Militär und Polizei ist hier die wichtigste Determinante zu verorten, warum Maduro immer noch im Amt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 20.05.2018, 18:34
141. Schuldübernahme

Zitat von carahyba
Der grösste Abnehmer sind nicht die USA ist mittlerweile China, trotz CIA-Jahrbuch. Das ist Schweröl wird als Barthergeschäft abgewickelt, wir wissen gar nicht wie viel das genau ist. Darüber gibst keine monetäre Angaben und was gegengeliefert wurde. Das Erdöl was in die USA geliefert wird, geht an venezolanische Raffinerien in den USA, das ist das Maracaíbo-Öl.
China kann venezolanische Schulden immer mit ein paar T-Bills oder Cash bedienen. So viel ist das nicht in Form von Zinsen. Zahlt man halt einen kleinen Aufschlag auf das Öl. Außerdem hofft man wohl, demnächst auf dem Nicaraguakanal zu schippern. Damit macht man sich direkt im Hinterhof der USA breit. Das wird noch spannend werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwdtrier 20.05.2018, 18:50
142. Läge

Venezuela in der Sahara würde dort der Sand knapp. Sozialismus und gut wirtschaften. Gehn nicht zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 20.05.2018, 19:33
143. Da muss man doch stutzig werden?

Zitat von moritz27
nie jemand hinterfragt, warum der "Erfinder", Karl Marx, immer Pleite war? Ständig musste er von Engels finanziell unterstützt werden. Das hätte doch alle stutzig werden lassen müssen ...? Sozialismus funktioniert immer solange mit Ach und Krach, bis das Kapital der Enteigneten aufgebraucht worden ist. Gleichheit, welch schönes Ideal. Aber selbst in Kinderspielen will immer einer gewinnen. Gleiche Ergebnisse am Ende sind nie das Ziel. Scheint also gegen die menschliche Natur zu sein.
Meine Güte. Sie sind mir ein Witzbold. Marx lebte zu einer Zeit in der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts, da konnten Arbeiter (damals auch vorzugsweise Frauen und Kinder) mehr als ACHTZEHNHSTUNDEN am Tag arbeiten und waren trotzdem bettelarm. Warum das so war, hat als erster ein gewisser Karl Marx mit seinem Research Partner Friedrich Engels - einem Unternehmer - wirklich tiefschürfend analysiert. Und da Sie wirtschaftshistorisch nun überhaupt keine Ahnung zu haben scheinen, sei der Hinweis gestattet, dass die Ideen von Marx auch über die diversen sozialistsichen Denkschulen nicht nur in sozialistischen Ländern, sondern auch in marktwirtschaftlichen Systemen anschließend ihre Etablierung erfahren haben. Zu nennen sind hier Arbeitslosenunterstützung, soziale Sicherung, Mindestlöhne, Gewerkschaften usw.. Sogar der kaiserliche deutsche Hoheitsstaat konnte sich dem nicht entziehen. Denn natürlich waren die Bismarckschen Versicherungen (Renten-, Kranken- und Unfallversicherung) mit Blick auf die Arbeiterschaft und das entstandene revolutionäre Potential zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lesheinen 20.05.2018, 20:00
144.

Kapitalismus, Sozialismus, Kommunismus , aller -ismus ist besch---mus.
Diletanten wie Chavez und sein Nachfolger Maduro sind keine Beglücker des Volkes, sie haben den Staat und sein Volk in den Abgrund geführt. hre Entourage hat bestens unter diesen zwei Herrschaften gelebt, der Rest nicht, sondern ist sogar gestorben. Das Deckmäntelchen Sozialismus hat doch nur die Bereicherung weniger befördert. Ansonsten wurde an das Volk sozialistisch das verteilt, was von Jahr zu Jahr weniger wurde. Schöner Sozialismus! Riesige Inflationsraten, keine Lebensmittel, kein Benzin in dem Land mit den größten Ölreserven der Welt. Wie schön mag erst der Kommunismus sein, wenn der Sozialismus nach Maduro schon so schön ist.
Natürlich sind die Ursachen anderswo zu suchen. Nach #1 in der Politik der USA. Ja, wer glauben will, der glaubt. Wer aber essen will, der muss erst mal was zu essen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwdtrier 20.05.2018, 20:09
145. Wie weit der Sozialismus führen

kann sieht man am nationalen Sozialismus im Deutschland. Ind da štand auch daš Volk hunter denen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uppsala 20.05.2018, 20:10
146. Konkretes Beispiel?

Zitat von Milli_Teskilati
Es hat immer den gleichen Grund. Sie wollen den direkten Zugriff auf das Öl und die übrigen Rohstoffe.
Das anti-amerikanische Narrativ haben Sie schon mal ganz gut verinnerlicht, aber geht es auch konkreter? Können Sie denn an einem Beispiel, z.B. dem Irak, belegen, dass die USA sich hier den Zugriff auf das Öl sichern wollten? Kleiner Tipp: Sie können es nicht! Weder stehen die Ölquellen des Irak unter amerikanischer Kontrolle, noch wird das Öl dort von US-amerikanischen Ölfirmen gefördert - dies machen stattdessen die Russen, Chinesen und Norweger, die die entsprechenden Lizenzen erhalten haben. Also wie kommen Sie zu einer solchen Aussage?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pansatyr 20.05.2018, 20:32
147. @141

"Warum hat denn bisher
nie jemand hinterfragt, warum der "Erfinder", Karl Marx, immer Pleite war?"
Er war so arm, dass er nicht mal an seine nichtehelichen Unterhalt zahlen konnte. Aber das waren natürlich die USA schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andre V 20.05.2018, 21:30
148.

Zitat von carahyba
Der grösste Abnehmer sind nicht die USA ist mittlerweile China, trotz CIA-Jahrbuch. Das ist Schweröl wird als Barthergeschäft abgewickelt, wir wissen gar nicht wie viel das genau ist. Darüber gibst keine monetäre Angaben und was gegengeliefert wurde. Das Erdöl was in die USA geliefert wird, geht an venezolanische Raffinerien in den USA, das ist das Maracaíbo-Öl.
Damit werden Schulden zurückgezahlt. Ist nicht ganz dasselbe wie ein Markt.

Barter. Danke für das Stichwort. Tauschhandel. Oder für Fans von Tina Turner "Bartertown" aus "Mad Max - Jenseits der Donnerkuppel".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holy64 21.05.2018, 07:59
149. USA zieht die Strippen -

Venezuela hat Öl und steht so schlecht da. Das Land soll an die Wand gefahren werden und USA kann dann Rohöl abgreifen, indem Menschen an die Macht kommen, die von USA gestützt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 16